Fr. 30.50

Nebelopfer - Kriminalroman

Deutsch · Fester Einband

Versand in der Regel in 1 bis 3 Arbeitstagen

Beschreibung

Mehr lesen

An einem nebligen Februarmorgen wird zwischen den Dörfern der Geest an einem uralten Galgenbaum eine Leiche gefunden. Am Hals des Toten baumelt ein Schild, das Kriminalkommissarin Frida Paulsen Rätsel aufgibt: Ich gestehe, im Prozess gegen Cord Johannsen falsch ausgesagt zu haben. Ihr Kollege Haverkorn erinnert sich sofort an den Fall. Vor vielen Jahren wurde der Bauer Johannsen für den kaltblütigen Mord an seiner Familie verurteilt, seither sitzt er im Gefängnis. Als kurz nach dem Leichenfund in der Geest ein weiterer Zeuge getötet wird, der im Prozess gegen Johannsen aussagte, ahnen die beiden Kommissare: Sie müssen den wahren Täter von damals finden, sonst wird es weitere Opfer geben ...

Über den Autor / die Autorin










Romy Fölck wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in der Elbmarsch bei Hamburg. Die ersten vier Bände ihrer Krimiserie um das ungleiche Ermittlerduo Paulsen und Haverkorn schafften es allesamt auf die SPIEGEL-Bestsellerliste und wurden von Rezensenten und Lesern vielfach begeistert besprochen.


Bericht

"Fölcks Mordkonstrukt ist alles andere als simpel und doch wirkt es nicht an den Haaren herbeigezogen. Motive überlagern sich und lenken ab von dem roten Faden, den die [...] Autorin [...] sicher in der Hand behält." Josephine Bewerunge, Dresdener Neuste Nachrichten, 02.06.2022

Produktdetails

Autoren Romy Fölck
Verlag Bastei Lübbe
 
Sprache Deutsch
Produktform Fester Einband
Erschienen 25.02.2022
 
EAN 9783785727836
ISBN 978-3-7857-2783-6
Seiten 400
Abmessung 145 mm x 33 mm x 220 mm
Gewicht 564 g
Serie Elbmarsch-Krimi
Themen Belletristik > Spannung > Krimis, Thriller, Spionage

Ostsee, Hamburg, Winter, Nordsee, Dorf, Rache, Elbe, Schleswig-Holstein, Norden, Küstenkrimi, entspannen, Nordwestdeutschland, Regionalkrimi, Itzehoe, Kommissarin, Justizirrtum, Cold Case, Tatort, Elbmarsch, krimis, Almstädt

Kundenrezensionen

  • Wieder einmal überragend spannend!

    Am 31. März 2022 von Biene2004 geschrieben.

    Das Cover ähnelt den vier Vorgängern und ist daher keine große Überraschung. Ob es der sogenannte "Galgenbaum" ist, den wir auf dem Cover erkennen können, bleibt reine Spekulation, trotzdem passt es wie die Faust aufs Auge zu dieser neuen Geschichte rund um Frida und Haverkorn. Vielleicht sollte ich vorab erwähnen, dass ich alle vorherigen Teile nahezu verschlungen habe und schon mehr als gespannt auf dieses neueste Werk von Romy Fölck war. Ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle an lesejury für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar, welches einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal bekommen hat. Nachdem eines Morgens an einem uralten Galgenbaum eine Leiche gefunden wird, die eine unmissverständliche Nachricht für die Ermittler um den Hals hängen hat, wird ein uralter Fall wieder aufgerollt. Schon bald wird klar, dass ein eventuell Unschuldiger seit Jahren im Gefängnis sitzt und ein erbarmungsloser Wettlauf gegen die Zeit beginnt... Auch dieses Mal ist es Frau Fölck gelungen, mich von der ersten Zeile an mit ihrem neuen Krimi abzuholen und zu begeistern. Und wieder einmal ist es der Autorin geglückt, mich von Anfang an misstrauisch gegenüber jedem Protagonisten zu machen, der in irgendeiner Art und Weise mit diesem Fall zu tun hat oder haben könnte. Fölck schreibt spannend und fesselnd, was dieses Buch definitiv nicht langweilig werden lässt. Frida und ihr Team haben wie immer alle Hände voll zu tun, diesen alten Fall rund um Cord Johannsen neu aufzurollen und die Ermittlungen nehmen rasant ihren Lauf. Voller Spannung werden wir Leser/innen durch die einzelnen Kapitel geführt, es gibt immer wieder neue Spekulationen und neue Verdächtigungen und auch hier ist dann am Ende nichts so, wie es kurz vorher noch schien. Fölck hat es mit ihrem neuen Krimi "Nebelopfer" auch hier wieder einmal geschafft, mich am Ende absolut zu überraschen und vorher entsprechend in die Irre geführt zu haben. Eigentlich bin ich kein besonders großer Fan von Krimireihen, die mehr als drei Fortsetzungen überbieten, da ich immer das Gefühl habe, dass sich sämtliche Charaktere und auch Gegebenheit "abnutzen" oder sogar wiederholen. Doch hier muss ich ganz ehrlich zugeben, dass es anders ist. Ich fühle mich auf dem Paulsen-Hof beinahe schon ein bisschen wie zu Hause und freue mich auf den nächsten Teil. Auch wenn hier die eine oder andere Frage am Ende offen bleibt, so bin ich mir eigentlich ziemlich sicher, dass diese im nächsten Teil beantwortet werden. Ein bisschen schade finde ich, dass Joe irgendwie in diesem Teil gar keine Rolle bekommen hat. Ich hoffe aber, im nächsten Teil wieder etwas mehr von ihr zu lesen. Fazit: Auch dieses Mal wieder überragend spannend mit vielen Irrungen und Wirrungen! Genau so muss es sein!

  • Stochern im Nebel

    Am 28. März 2022 von Archer geschrieben.

    Frida und ihr Kollege Haverkorn sehen sich einem neuen Fall gegenüber. Jemand hat einen Mann an einen Baum gehängt, der als alter Galgenbaum bekannt ist, und ein Plakat an ihm befestigt: Ich habe im Fall Johannson gelogen. Dieser Fall ist schon fünfzehn Jahre her und damals starben eine Frau und ihre zwei Söhne. Der jüngste Sohn konnte sich gerade noch in Sicherheit bringen, hat aber durch den Schock alles verdrängt und kann sich an nichts erinnern. Festgenommen wurde damals der Vater; festgenagelt haben ihn die Aussagen von drei Zeugen – einer davon ist der Tote am Galgenbaum. Bald gibt es noch mehr Tote und immer wieder der Bezug zu dem Dreifachmord von damals. Frida muss nicht nur gegen die Zeit anrennen, sondern auch mit Problemen im privaten Bereich kämpfen. Das ist mittlerweile der fünfte Fall von Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn und wahrscheinlich auch der persönlichste. Wie üblich schafft es die Autorin hervorragend, falsche Fährten zu legen und die LeserInnen an der Nase herumzuführen. Das und der megaspannende Schreibstil haben mir auch sehr gut gefallen. Was ich dieses Mal nicht so gut fand, waren die für mich und das, was ich von einem Krimi erwarte, zu viele private Verwicklungen. Auch mit dem Auflösen des Falls war ich nicht so ganz zufrieden, wie ich es von Romy Fölck gewohnt bin. Trotzdem finde ich, dass diese Reihe zu den besten deutschen Krimireihen gehört und freue mich auf weitere Fälle.

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe deine eigene Rezension.

Für Mitteilungen an CeDe.ch kannst du das Kontaktformular benutzen.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.

Mit dem Absenden dieses Formulars erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.