vergriffen

City

Audio-CD

Wir suchen für Dich! Unser guter Draht zu Händlern und Sammlern auf der ganzen Welt hat schon so manche Trouvaille in die Schweiz gebracht. Schicke unser Recherche-Team auf die Suche – unverbindlich und kostenlos.

3 weitere Versionen verfügbar
Fr. 13.90
Fr. 23.90

Versionen vergleichen

Beschreibung

Produktdetails

Interpreten Strapping Young Lad
 
Genre Hardrock, Metal
Inhalt CD
 

Tracks

1.
Velvet Kevorkian
2.
All Hail The New Flesh
3.
Oh My Fucking God
4.
Detox
5.
Home Nucleonics
6.
Aaa
7.
Underneath The Waves
8.
Room 429
9.
Spirituality

Künstler

Kundenrezensionen

  • die beste

    Am 31. Mai 2013 von vielnascher geschrieben.

    hart, melodiös, wirr, melancholisch, brachial, wunderschön, abstrakt, furchterregend mit suchtpotential. die beste von SYL, starkes album.

  • die Besten

    Am 28. Juli 2006 von gastro geschrieben.

    die wohl beste scheibe von SYL; einfach genial, chaotisch, psychotisch, geil

  • Kill

    Am 10. Juni 2006 von Rob geschrieben.

    l'album le plus brutal realisé par un etre humain personne peut rivaliser.

  • Genial

    Am 14. August 2005 von gba geschrieben.

    Willkommen in der City: Einem dunklen, kalten, klinischen, atmosphärischem Ort. Wir beginnen die Reise mit „Velvet Kevorkian“, einem düsteren Intro, das tickt wie eine Zeitbombe. Weiter geht’s ins Schlachthaus.“All Hail The New Flesh“ ist kalt und kompromisslos und mit einer extra roh klingenden Produktion verbunden. Weiter in die Spielhölle: Oh My ……. God. Hier wird schon mal gewettert, was das Zeug hält. Strapping Young Lad sprengen die Härtegrade. Nun, „Detox“ wurde sehrwahrscheinlich im Industrieviertel aufgenommen. Ein Industrial Metal Kracher, wie er besser nicht sein könnte!!! „Home Nucleonics“ ist die Vertonung des Irrenhauses der City. Devin Townsend flog übers Kuckuksnest… „Aaa“ stampft und man erkältet sich gleich an der Kälte, die dieses Stück innehat. „Underneath The Waves“ bolzt extrem wie auf der Startbahn des Flughafens, um in einen wundersam eingängigen Refrain zu münden. „Der Room 429“ könnte man als Ballade durchgehen lassen… Verbreitet düstere Atmosphäre. Das beste haben sich die Lebewesen aus der City vom Mars natürlich für den Schluss aufgehoben, denn „Spirituality“ ist ganz ganz grosses Metal Kino!!! Nachdem man den Track einige Male gehört hat, öffnen sich dem Hörer geniale Melodiefragmente. City ist und bleibt eines der ganz grossen Werke im Industrial Metal.

  • unerreicht

    Am 09. Mai 2005 von unerreicht geschrieben.

    ja genau, unerreicht! Die besten der Welt!

  • HevyDevy lässt es krachen

    Am 13. Januar 2003 von Mäse geschrieben.

    Devin Townsend muss von irgend einer Art Aura umgeben sein die mich unwiederstehlich anzieht. Anders kann ich mir nicht erklären warum mir alles so gut gefällt. Sei es der unglaublich atmosphärische Bombastsound von "Ocean Machine Biomech", die geheimnisvoll aber dennoch bombastischen Klänge auf "Terria" oder wie mit dem apokalyptischen Mix aus Death-Metal, Industrial und Hardcore seiner Stammband Strapping Young Lad. Man, da hab ich mich aber auf etwas eingelassen als ich mir eben diese "City" gekauft habe. Devin überschreitet locker sämtliche Extreme die mir bisher bekannt waren. Verzerrte Stimmen, undurchsichtiges Gitarrengedonner und Drum-Derwisch Gene Hoglan haut einem seine Drums mit einer so unglaublichen Geschwindikeit um die Ohren. Etwas derart intensives ist mir noch selten untergekommen. Organisierter Lärm würden viele das ganze bezeichnen. Hört man etwas genauer hin lassen sich erstaunlich leicht Melodien aus diesem Gekreische, Gedonnere und Gehämmere heraushören. Das ist vorallem ein Verdienst von Devin der seine Stimme so gekonnt einsetzt dass es einem vor Erfurcht fastr erstarren lässt. Er schafft es dem vermeinlichen Chaos eine ordnung zu geben.

    Das ganze kann in etwa in Bereichen von Origin, Meshuggha (wie zum Geier schreibt man das schon wieder?) oder als extremere Version von Fear Factory ansiedeln. Die Lyrics, sofern man sie überhaupt ausmachen kann, sind mindestens genauso brutal und intensiv wie der Sound selber. Das möchte ich jetzt aber nicht genauer erläutern. Mit Track Nr.3 "Oh My F""""" God" erreicht diese Intensität seinen Höhepunkt. Danach "flacht" das Album etwas ab, sofern man das überhaupt sagen kann. Alles in allem lässt sich das ganze nur mit einem Wort beschreiben: abgefahren!!!

  • voll gas

    Am 22. Dezember 2002 von Fear geschrieben.

    genial geil

  • Wooooooow!!

    Am 10. November 2002 von Raphael geschrieben.

    Boah, diese Scheibe kann man nicht mit Worten beschreiben! Gene Hoglan als Drummer ist GOTT! Das blöde ist nur, nach den Genuss dieser Scheibe wirkt alles andere irgendwie langweilig. KAUFT DIESES TEIL!

  • Abrissbirne vor dem Herrn!

    Am 25. August 2002 von Paradox geschrieben.

    Meine Güte, schon der Vorgänger war nicht schlecht, aber dieses Werk trümmert alles in Grund und Boden. Viele Black Metal Bands halten sich für ultraagressiv. Nach dem Genuss dieser Scheibe werden sie nie wieder ein Instrument anrühren. Trotz aller Härte ein ungemein abwechslungsreiches Meisterwerk.
    Devin rules!

  • Fantastisch!!

    Am 27. März 2002 von Adi (Requiem) geschrieben.

    Yes, Gene und Devin in Hochform. Wer diese Scheibe nicht hat, ist selber Schuld. Geile Songs und ein typisches Gene Hoglan-Drumming, was will man mehr!!

  • hm...

    Am 18. September 2007 von BlackHeart geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    und was soll da bitteschön neu/anders sein?

Alle Bewertungen anzeigen

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe deine eigene Rezension.

Für Mitteilungen an CeDe.ch kannst du das Kontaktformular benutzen.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.