Fr. 23.90

Verborgen - Ein Island-Krimi

Deutsch · Taschenbuch

Versand in der Regel in 1 bis 3 Arbeitstagen

Beschreibung

Mehr lesen

Als bei einem Hausbrand in der Kleinstadt Akranes ein junger Mann ums Leben kommt, deutet zunächst alles auf einen tragischen Unglücksfall hin. Auch in Eva Björg Ægisdóttirs drittem Krimi ist nichts so, wie es zunächst scheint, und sie erweist sich einmal mehr als Meisterin der psychologischen Spannungsliteratur.
Die Kleinstadt Akranes ist zutiefst erschüttert, als beim Brand eines Einfamilienhauses ein junger Mann ums Leben kommt. Als sich im Zuge der Ermittlungen von Kommissarin Elma und ihrem Team herausstellt, dass es sich um Brandstiftung handelt, sehen sie sich schnell mit einem äußerst komplexen Fall mit verschiedenen Verdächtigen konfrontiert. Und die letzte Online-Recherche des mutmaßlichen Opfers legt nahe, dass man es eventuell nicht nur mit einem, sondern mit zwei Morden zu tun haben könnte.
Ein paar Monate vor dem Brand: Eine junge Holländerin tritt eine Stelle als Au-pair-Mädchen in Akranes an, um sich nach dem Tod ihres Vaters ein neues Leben aufzubauen. Doch die zunächst so perfekt wirkende Familie, in der sie unterkommt, hat offenbar ihre ganz eigenen Probleme. Im Zuge der sich immer weiter verzweigenden Ermittlungen hat Elma zusätzlich noch mit einigen persönlichen Schwierigkeiten zu kämpfen - und sie gerät sogar in Lebensgefahr, als klar wird, dass jemand bereit ist, alles zu tun, damit sein Verbrechen nicht ans Licht kommt.

Über den Autor / die Autorin










Eva Björg Ægisdóttir ist Jahrgang 1988 und lebt mit ihrem Partner und drei Kindern in Reykjavík. Sie ist in Akranes geboren und aufgewachsen, der Stadt, in der ihre Krimis spielen. Nach ihrem Abschluss in Soziologie zog sie nach Trondheim in Norwegen, wo sie einen Master in Globalisierung machte. Für ihren ersten Krimi wurde sie mit dem renommierten isländischen Blackbird-Award ausgezeichnet.

Vorwort

Hochspannung pur: der dritte Akranes-Krimi von Islands Bestsellerautorin

Kundenrezensionen

  • Psychologischer Skandi-Krimi

    Am 06. Februar 2024 von zebra geschrieben.

    Inzwischen schickt Eva Björg Ægisdóttir ihre Kommissarin Elma schon zum dritten Mal ins Rennen. Dieses Mal wird in einem abgebrannten Haus in Akranes die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Zunächst scheint offensichtlich, dass er bei dem Feuer ums Leben kam, doch als Elma und ihr Team zu ermitteln beginnen, wird klar, dass es hier um Brandstiftung ging und der Mann zuvor ermordet wurde. Und weil in seinem Schrank das Handy einer jungen Frau lag, die nun verschwunden ist und vorher für eine Familie gearbeitet hatte, mit deren Sohn der junge Tote befreundet zu sein schien, wird es immer verzwickter – nicht zuletzt, weil eine zweite Leiche gefunden wird und weil die Familie längst nicht so harmonisch war, wie sie auf den ersten Blick wirkte. Nur ein Zufall oder gibt es Zusammenhänge und wenn, welche? Wird es Elma und ihrem Team gelingen, in der großen Zahl der Verdächtigen den Täter zu finden? Einmal mehr schafft die Autorin es, einen für skandinavische Verhältnisse unblutigen Krimi vorzulegen, der doch spannend ist. Das liegt vorwiegend daran, dass sie sich auf psychologische Spannungsmomente konzentriert: Zum einen ist da das Setting in einer isländischen Kleinstadt, wo jeder jeden kennt – mit allen Vor- und Nachteilen, die man für einen Krimi gut einsetzen kann. Da sind die beteiligten Figuren, die alle etwas zu verbergen zu haben scheinen: Der Tote Marinó, sein Freund Andri gilt als sonderbar, seine gesamte Familie ist merkwürdig und auch die verschwundene Lise schien ein „elastisches Wahrheitsgefühl“ zu pflegen … das gibt der Autorin die Möglichkeit, den Leser immer wieder auf wohlausgelegte falsche Spuren zu jagen und zum Miträtseln anzutreiben. Garniert wird das mit einem kräftigen Schuss Privatleben der Ermittler, Rückblenden und Perspektivwechseln, sodass man immer wieder wissen will, wie es auf der anderen Zeitebene bzw. der anderen Perspektive weitergeht. Und weil die Autorin so clever ist, die Motive lange im Unklaren zu lassen, die Handlungsstränge erst spät zusammenzuführen und gleich noch Krumen auszuwerfen für einen nächsten Band, hält sie die Spannung letztlich bis zum nächsten Band um Elma hoch. Auch dank des flüssigen Schreibstils liest sich das Ganze von einzelnen Längen flüssig weg.

  • Ein isländischer page-turner

    Am 31. Januar 2024 von Anja geschrieben.

    Der Island-Krimi VERBORGEN ist der dritte Roman aus der Krimi-Reihe rund um die Kommissarin Elma und ihre Kollegen, die einen Mord in Akranes aufklären müssen. Die Bewohner von Akranes sind erschüttert, als nach einem Brand in einem Einfamilienhaus der Sohn Marino nur noch tot geborgen werden kann. Kurz vorher fand eine Party unter Jugendlichen statt – gab es da einen Vorfall, der im tödlichen Streit endete? Als bei dem Toten ein Hinweis auf ein niederländisches Au pair-Mädchen gefunden wird, welches zur Tatzeit auch im Ort war, werden die Nachforschungen immer verzwickter. Werden Elma, die auch mit privaten Entscheidungen zu kämpfen hat, und ihre Kollegen den Fall rechtzeitig lösen können? Wie immer ist auch dieser Krimi der isländischen Autorin ein echter page-turner und bleibt bis zur letzten Seite spannend, da er auch immer wieder mit überraschenden twists angereichert ist. Für Krimifans auf jeden Fall eine echte Leseempfehlung!

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe deine eigene Rezension.

Für Mitteilungen an CeDe.ch kannst du das Kontaktformular benutzen.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.

Mit dem Absenden dieses Formulars erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.