Fr. 30.50

Ein Fluss so rot und schwarz - Roman

German · Hardback

TIP

Shipping usually within 1 to 3 working days

Description

Read more

Wer sich erinnert, muss sterben
Sechs Menschen erwachen auf einem Schiff. Ohne jede Erinnerung. Der siebte ist tot. Was ist passiert? Warum nimmt das Schiff Kurs auf ein postapokalyptisches London? Und von welchem Grauen künden die Schreie im dichten Nebel? Eine Mission auf Leben und Tod beginnt, der sich niemand entziehen kann.
Als Huxley zu sich kommt, weiß er nichts mehr. Nicht mal seinen Namen. »Huxley« ist ihm auf den Unterarm tätowiert. Offenbar befindet er sich an Bord eines fremdgesteuerten Militärschiffs auf der Themse. Und er ist nicht allein. Da gibt es noch fünf weitere Überlebende. Den sechsten findet er tot auf, Selbstmord. Sie alle sind nicht zufällig hier: Zusammen sind sie Polizist, Soldat, Ärztin, Physikerin, Historiker und Polarforscherin. Über ein Satellitentelefon erhalten sie von einer mysteriösen Stimme Anweisungen. Unaufhaltsam steuern sie in ein zerstörtes und ausgestorbenes London hinein. Doch schließlich stellen sich ihnen nicht mehr nur Schiffswracks und Brückenruinen in den Weg. Immer lauter werden die Schreie in der Ferne. Im dichter werdenden Nebel lauert ein Grauen außerhalb ihrer Vorstellungskraft. Mit jeder Seemeile wird deutlicher, dass ihre Reise ins Unbekannte ein schreckliches Geheimnis birgt.
»Mit diesem spannungsgeladenen Thriller beweist Bestsellerautor Anthony Ryan, dass er weit mehr kann als Fantasy.« Publishers Weekly

About the author

Anthony Ryan, geboren 1970 in Schottland, studierte Mediävistik. Er ist New York Times-Bestsellerautor. Mit seinem Roman »Das Lied des Blutes« gelang ihm auf Anhieb der internationale Durchbruch. Anthony Ryan lebt in London.

Summary

Wer sich erinnert,
muss sterben


Sechs Menschen erwachen auf einem Schiff. Ohne jede Erinnerung. Der siebte ist tot. Was ist passiert? Warum nimmt das Schiff Kurs auf ein postapokalyptisches London? Und von welchem Grauen künden die Schreie im dichten Nebel? Eine Mission auf Leben und Tod beginnt, der sich niemand entziehen kann.


Als Huxley zu sich kommt, weiß er nichts mehr. Nicht mal seinen Namen. »Huxley« ist ihm auf den Unterarm tätowiert. Offenbar befindet er sich an Bord eines fremdgesteuerten Militärschiffs auf der Themse. Und er ist nicht allein. Da gibt es noch fünf weitere Überlebende. Den sechsten findet er tot auf, Selbstmord. Sie alle sind nicht zufällig hier: Zusammen sind sie Polizist, Soldat, Ärztin, Physikerin, Historiker und Polarforscherin. Über ein Satellitentelefon erhalten sie von einer mysteriösen Stimme Anweisungen. Unaufhaltsam steuern sie in ein zerstörtes und ausgestorbenes London hinein. Doch schließlich stellen sich ihnen nicht mehr nur Schiffswracks und Brückenruinen in den Weg. Immer lauter werden die Schreie in der Ferne. Im dichter werdenden Nebel lauert ein Grauen außerhalb ihrer Vorstellungskraft. Mit jeder Seemeile wird deutlicher, dass ihre Reise ins Unbekannte ein schreckliches Geheimnis birgt.


»Mit diesem spannungsgeladenen Thriller beweist Bestsellerautor Anthony Ryan, dass er weit mehr kann als Fantasy.« 
Publishers Weekly

Additional text

»Ryan hebt die nicht ganz neue Idee der die Menschheit auslöschenden Pandemie auf eine neue Stufe. Spannend und lesenswert!«
Heide Völlner, BücherTreff.de, 07.10.2023

Report

»Rasant und straff ist der Roman und sorgt für einige Wow-Effekte beim Lesen. Düster und verstörend ist die Atmosphäre, die Ryan in der Dystopie hinzaubert. Die passende Stimmung, eingehüllt in den Londoner Nebel, versteht der Autor von der Pike auf und die Gefahrenmomente, die sich Stück für Stück entwickeln, sind beim Leser zum Greifen nahe.« Sven Trautwein, Frankfurter Rundschau, 15. Januar 2024 Sven Trautwein Frankfurter Rundschau 20240115

Product details

Authors Anthony Ryan
Assisted by Sara Riffel (Translation)
Publisher Tropen
 
Original title Red River Seven
Languages German
Product format Hardback
Released 14.10.2023
 
EAN 9783608501797
ISBN 978-3-608-50179-7
No. of pages 272
Dimensions 150 mm x 20 mm x 220 mm
Weight 415 g
Subjects Fiction > Suspense

Schiff, Horror, London, Spannung, Thriller / Spannung, Thriller, Fluss, Stephen King, London, Greater London, spannend, mission, Bestsellerautor, düster, Dystopische und utopische Literatur, Pandemie, Rot und Schwarz, London Thriller, apokalyptisch, dystopisch, Gesundheitsdystopie, neuer Thriller 2023

Customer reviews

  • Eher Genreausdehnung als -wechsel

    Written on 10. October 2023 by zebra.

    Versucht sich ein in einem Genre etablierter Autor an einem neuen Genre, kann das etwas grandios Neues ergeben oder grandios scheitern. Wohin schlägt das Pendel bei Anthony Ryans „Ein Fluss so rot und schwarz“ aus? Die Geschichte geht von der Prämisse aus, dass wer sich erinnert oder zu neugierig ist, sterben muss. Vor diesem Hintergrund steuert ein Schiff mit 6 Personen an Bord auf London zu – allerdings sind nur 5 von ihnen am Leben, alle ohne irgendeine Erinnerung. Einer von ihnen ist Huxley, das zumindest sagt die Tätowierung auf seinem Arm. Gemeinsam mit der illustren Mischung der Schiffsbesatzung wird er auf einen Horrortrip (im wahrsten Sinne des Wortes) geschickt, und zwar nach London, das mit der Stadt, die wir kennen, nicht mehr viel zu tun hat … Was soll man zu diesem Buch nur sagen, schlägt das Pendel wirklich in eine Richtung aus und wenn ja in welche? Der Versuch einer Annäherung: Beginnen wir mit dem Genre, das irgendwo zwischen Thriller, Mystery, Dystopie bzw. ein wenig Sci-Fi oder Horror changiert. Die Beschreibungen der Schiffsgesellschaft wie auch ihrer Erlebnisse beim Befahren der Themse (London liegt im Nebel verborgen, man hört schauerliche Schreie und darf bzw. will kaum neugierig sein, woher sie rühren, wer sich an seine Vergangenheit erinnert, mutiert zu einer Art Zombie und es gilt für die anderen, ihn zu eliminieren) sind Ryan-typisch recht blutrünstig – das muss man abkönnen, was mir hier wegen des dystopischen und daher realistischeren Settings schwerer fiel als bei seinen „Orkmetzeleien“. Spannend ist die Handlung aber, denn zum einen ist die Prämisse unerfreulicherweise gar nicht so weit weg von der Realität in manchen Gegenden der Welt (da kommt man schon ins Grübeln) und zum anderen ist es gerade für Literaturliebhaber (besonders dystopischer Literatur) spannend, zu rätseln, wie die Figuren zu ihren Namen kamen (neben Huxley gibt es etwa auch Golding) und wieso gerade diese 6 Personen ausgesucht wurden, von wem und wo das alles hinführt … Verortet ist all das in einer sehr düsteren Welt (da kommt Ryan halt aus seinem „alten Genre“), mit der man erst mal klarkommen muss (was auch für das Ende der Geschichte gilt). Der Schreibstil passt zwar sehr gut zur Geschichte, kam m. E. aber nicht an Ryans Fantasy-Schreibe ran. Die Geschichte kommt mir weniger wie ein Genrewechsel als mehr wie eine Genreausdehnung an, weshalb ich mich insgesamt schwerer tat, weil ich bei Fantasy Blutrünstigkeiten besser „wegstecke“ als in einer Dystopie … deshalb werden die 3,5 Sterne hier abgerundet.

  • Mysteriös und spannend

    Written on 10. October 2023 by buchleserin.

    Ein fremdgesteuertes Militärschiff nimmt Kurs auf London mit sieben Menschen an Bord. Sechs von ihnen erwachen ohne Erinnerungen, der siebte hat Selbstmord begangen. Diese sechs Menschen sind auf einer Mission. Über die Themse steuern sie in ein zerstörtes London hinein. Im dichten roten Nebel hören sie grauenvolle Schreie. Was ist geschehen? Das Cover ist auffällig gestaltet und passt ganz gut zum Roman. Besonders die rote Schrift hebt sich deutlich ab. Die Handlung hat mich sofort gefangen genommen, Spannung von Anfang bis Ende. Alles ganz mysteriös. Die sechs Überlebenden können sich nicht mal an ihren Namen erinnern. Der Mann, der als erster aufwacht, bemerkt eine Narbe am Kopf und eine Tätowierung am Arm: Huxley. Es stellt sich heraus, dass die Menschen auf dem Schiff verschiedene Fähigkeiten haben. Anscheinend sind sie Polizist, Soldat, Ärztin, Physikerin, Historiker und Polarforscherin. Über ein Satellitentelefon erhalten sie Anweisungen. Huxley und die Ärztin haben mir am besten gefallen und auch der Soldat, die anderen blieben etwas blass. Der Text ließ sich zügig lesen, der Schreibstil des Autors ist fesselnd. Eine ziemlich mysteriöse und spannende Story das Ganze, in einem postapokalyptisches London, dort treffen sie auf Schiffswracks und Brückenruinen. Doch was ist mit den Menschen geschehen? Es herrscht dort eine düstere Endzeitstimmung. Auf das, was das Team da in London erwartet, damit hatte ich nicht so gerechnet und war etwas überrascht, hat mir nicht ganz so gefallen. Das Ende konnte mich schließlich auch nicht so überzeugen. Ich war jedoch ziemlich gefesselt von diesem Roman und wollte natürlich wissen worum es hier geht und was hinter dieser Mission steckt, so dass ich das Buch an einem Tag durchgelesen habe.

  • Spielraum nach oben

    Written on 08. October 2023 by Sonne89.

    Vergisst man etwas, versucht man sich krampfhaft daran zu erinnern. Neugier liegt in der Natur des Menschen. In diesem Buch ist genau dieser Impuls tödlich. Der Einstieg an sich ist schon mega spannend. Der Leser ist genau auf demselben Wissensstand, wie die Charaktere, was mir besonders gut gefallen hat. Kurz umrissen geht es darum, dass einige Personen – ohne Erinnerung – auf einem Militärboot erwachen. Um sie herum scheint die Welt unterzugehen. Sie finden heraus, dass alle mit systemrelevanten Berufen ausgestattet sind – doch was verbindet sie noch? Und was ist passiert? Die Charakteranzahl ist auf wenige Personen beschränkt, was es leicht macht, dem Buch und den Personen zu folgen. Dennoch schlummern sehr viele Geheimnisse in der Tiefe und der Leser hat viel Raum für Spekulationen. Was mir nicht so gut gefallen hat, ist, dass die Charaktere an sich wenig Tiefe erlangen und das Buch irgendwann so vor sich hin plätschert.

Write a review

Thumbs up or thumbs down? Write your own review.

For messages to CeDe.ch please use the contact form.

The input fields marked * are obligatory

By submitting this form you agree to our data privacy statement.