Fr. 21.50

Kunstgeschichte als Brotbelag

German · Hardback

Shipping usually within 1 to 3 working days

Description

Read more

Nie zuvor haben sich so viele Menschen so viel Mühe dabei gegeben, ihre Brote zu belegen: Mit gefülltem Kühlschrank, virtuosem Messerstrich und einer großen Prise Humor wagten sich zahlreiche Brot-Künstler am Frühstückstisch oder beim Abendbrot an allseits bekannte Meisterwerke von Leonardo da Vinci, Frida Kahlo oder Joseph Beuys. Mal erstaunlich nah am Original wie Vermeers »Mädchen mit dem Perlenohrring« aus Fleischwurst und Birne auf Vollkornbrot, mal mit etwas mehr künstlerischer Freiheit wie der in Papier gehüllte Brotlaib in Anlehnung an die Verpackungskünstler Christo und Jeanne-Claude. Das Spektrum an unterschiedlichen Materialien und Techniken der kreativen Marmeladenbrote, Käsestullen und Wurstschnitten ist ebenso facettenreich wie die Kunstwerke selbst. Es reicht von pastosem Frischkäseauftrag über akkurate Avocadoanordnung bis hin zu filigraner Gurkenschnitzerei. So gerne hat man Kunstgeschichte selten verschlungen.- Leichte Kost: Der Brotkunst-Band zum Twitter-Trend #KunstGeschichteAlsBrotbelag- »Es gibt lustigere Themen als Kunstgeschichte. Und es gibt Witzigeres als Brotbeläge. Aber es gibt wenig, das so lustig ist, wie die Kombination aus beidem.« JETZT- »Ein Toast auf die Kunst« SPIEGEL ONLINE

About the author

Marie Sophie Hingst (Hg.) studierte Geschichte und Ostasienwissenschaften in Berlin, Lyon und Los Angeles und wurde am Trinity College Dublin promoviert. Am 18. Juli 2018 rief Hingst den Hashtag #KunstGeschichteAlsBrotbelag ins Leben, der innerhalb weniger Tage auf Platz 1 der deutschen Twitter-Trends landete.

Summary

Nie zuvor haben sich so viele Menschen so viel Mühe dabei gegeben, ihre Brote zu belegen: Mit gefülltem Kühlschrank, virtuosem Messerstrich und einer großen Prise Humor wagten sich zahlreiche Brot-Künstler am Frühstückstisch oder beim Abendbrot an allseits bekannte Meisterwerke von Leonardo da Vinci, Frida Kahlo oder Joseph Beuys. Mal erstaunlich nah am Original wie Vermeers »Mädchen mit dem Perlenohrring« aus Fleischwurst und Birne auf Vollkornbrot, mal mit etwas mehr künstlerischer Freiheit wie der in Papier gehüllte Brotlaib in Anlehnung an die Verpackungskünstler Christo und Jeanne-Claude.
Das Spektrum an unterschiedlichen Materialien und Techniken der kreativen Marmeladenbrote, Käsestullen und Wurstschnitten ist ebenso facettenreich wie die Kunstwerke selbst. Es reicht von pastosem Frischkäseauftrag über akkurate Avocadoanordnung bis hin zu filigraner Gurkenschnitzerei. So gerne hat man Kunstgeschichte selten verschlungen.

- Leichte Kost: Der Brotkunst-Band zum Twitter-Trend #KunstGeschichteAlsBrotbelag
- »Es gibt lustigere Themen als Kunstgeschichte. Und es gibt Witzigeres als Brotbeläge. Aber es gibt wenig, das so lustig ist, wie die Kombination aus beidem.« JETZT
- »Ein Toast auf die Kunst« SPIEGEL ONLINE

Foreword

Mit Essen spielt man nicht!

Additional text

»Unter #KunstgeschichteAlsBrotbelag ersetzt das Messer den Pinsel. Daraus wird tatsächlich große Kunst.«
Titus Arnu, SZ Magazin

»Brotlose Kunst? Denkste!«
STERN ONLINE

»Ziemlicher Quatsch, okay, aber eben auch: kreativ, charmant und überhaupt nicht brotlos.«
Matthias Schmidt, STERN

»Eine Scheibe Brot kann ebenso gut den Geist satt machen wie den Bauch – sie kann sogar ein köstliches Kunstprojekt sein.«
Titus Arnu, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Marie Sophie Hingst legt Tomaten und Käse auf eine Scheibe Brot – und startet einen wunderbar kunstvollen Trend.«
TAZ

»Von wegen brotlos! Deutschlandweit imitieren Menschen berühmte Werke der Kunstgeschichte als Käsestulle oder Marmeladentoast.«
SPIEGEL ONLINE

»Spielerischer kann vielleicht Zugang zu Kunst gar nicht sein«
DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»Eine ihrer Ideen hinter [der Brotkunst]: Das Internet aktiv mitgestalten«
Julia Kilian, DPA

»Der Ideenreichtum und die Hingabe, mit der die Nutzerinnen und Nutzer zu Werke gehen, machen das Blättern nicht nur sehr erheiternd, sondern stehen dem Vorurteil vom passiven Internet-Konsumenten tatsächlich entgegen«
Eva Gaeding, MDR KULTUR

»Wer Kunstwerke bisher als etwas Heiliges betrachtet hat, auf das man höchstens mit einem ehrfürchtig-wissenden Nicken reagieren darf, muss nun stark sein.«
Kathrin Klette, NZZ

»Die Kombination [aus Kunst und Brot] macht dieses Buch […] zu einem tollen Geschenk. Für Kunstliebhaber, für Genussmenschen, um Kinder an Kunst heran zu führen, für Leute, die Lust auf Neues und Verrücktes haben und um selber immer wieder zu blättern und Spaß daran zu haben.«
Christa Peters, RECKLINGHÄUSER ZEITUNG, DATTELNER MORGENPOST, HERTENER ALLGEMEINE, MARLER ZEITUNG, STIMBERG ZEITUNG, WALTROPER ZEITUNG

»Die Idee: Jux und Tollerei. Eine Sommerlaune. Aber herrlich.«
Markus Clauer, DIE RHEINPFALZ

»Von wegen brotlose Kunst: Hie wird gezeigt, wie wahre Esskunst geht. Wenn das nicht nahrhaft ist.«
DAS MAGAZIN

»Hingsts Buch ist nicht nur eine sehr unterhaltsame Reise durch die Kunstgeschichte, es ist, ganz nebenbei, auch eine Liebeserklärung an das Brot.«
Katharina Frohne, WESER KURIER

»Wohl noch nie haben sich so viele Menschen so viel Mühe gegeben, ihre Brote zu belegen.«
Kai Röger, ST. GALLER TAGBLATT und LUZERNER ZEITUNG

»Seit auf Twitter der Hashtag ›Kunstgeschichte als Brotbelag‹ viral gegangen ist, wird hierzulande kunstvoll gefrühstückt. Tausende zaubern mit virtuosem Messerstrich Werke großer Künstler auf ihr Toast.«
Philipp Balkenhol, DB MOBIL

»Es macht Spaß, in dem Buch zu blättern, die Übersetzung der Meisterwerke in den kulinarischen Alltag ist charmant unangestrengt«
Kai Röger, DER TAGESSPIEGEL

»Wie man diese Stullen-Kunst nun bewertet, liegt wohl an dem Grad an Humor, den man verträgt – zum Anbeißen und alles andere als brotlos ist diese kulinarische Kunst aber zweifelsohne!«
Julia Zalewski, MONOPOL

Report

»Unter #KunstgeschichteAlsBrotbelag ersetzt das Messer den Pinsel. Daraus wird tatsächlich große Kunst.« Titus Arnu, SZ Magazin »Brotlose Kunst? Denkste!« STERN ONLINE »Ziemlicher Quatsch, okay, aber eben auch: kreativ, charmant und überhaupt nicht brotlos.« Matthias Schmidt, STERN »Eine Scheibe Brot kann ebenso gut den Geist satt machen wie den Bauch - sie kann sogar ein köstliches Kunstprojekt sein.« Titus Arnu, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG »Marie Sophie Hingst legt Tomaten und Käse auf eine Scheibe Brot - und startet einen wunderbar kunstvollen Trend.« TAZ »Von wegen brotlos! Deutschlandweit imitieren Menschen berühmte Werke der Kunstgeschichte als Käsestulle oder Marmeladentoast.« SPIEGEL ONLINE »Spielerischer kann vielleicht Zugang zu Kunst gar nicht sein« DEUTSCHLANDFUNK KULTUR »Eine ihrer Ideen hinter [der Brotkunst]: Das Internet aktiv mitgestalten« Julia Kilian, DPA »Der Ideenreichtum und die Hingabe, mit der die Nutzerinnen und Nutzer zu Werke gehen, machen das Blättern nicht nur sehr erheiternd, sondern stehen dem Vorurteil vom passiven Internet-Konsumenten tatsächlich entgegen« Eva Gaeding, MDR KULTUR »Wer Kunstwerke bisher als etwas Heiliges betrachtet hat, auf das man höchstens mit einem ehrfürchtig-wissenden Nicken reagieren darf, muss nun stark sein.« Kathrin Klette, NZZ »Die Kombination [aus Kunst und Brot] macht dieses Buch [...] zu einem tollen Geschenk. Für Kunstliebhaber, für Genussmenschen, um Kinder an Kunst heran zu führen, für Leute, die Lust auf Neues und Verrücktes haben und um selber immer wieder zu blättern und Spaß daran zu haben.« Christa Peters, RECKLINGHÄUSER ZEITUNG, DATTELNER MORGENPOST, HERTENER ALLGEMEINE, MARLER ZEITUNG, STIMBERG ZEITUNG, WALTROPER ZEITUNG »Die Idee: Jux und Tollerei. Eine Sommerlaune. Aber herrlich.« Markus Clauer, DIE RHEINPFALZ »Von wegen brotlose Kunst: Hie wird gezeigt, wie wahre Esskunst geht. Wenn das nicht nahrhaft ist.« DAS MAGAZIN »Hingsts Buch ist nicht nur eine sehr unterhaltsame Reise durch die Kunstgeschichte, es ist, ganz nebenbei, auch eine Liebeserklärung an das Brot.« Katharina Frohne, WESER KURIER »Wohl noch nie haben sich so viele Menschen so viel Mühe gegeben, ihre Brote zu belegen.« Kai Röger, ST. GALLER TAGBLATT und LUZERNER ZEITUNG »Seit auf Twitter der Hashtag 'Kunstgeschichte als Brotbelag' viral gegangen ist, wird hierzulande kunstvoll gefrühstückt. Tausende zaubern mit virtuosem Messerstrich Werke großer Künstler auf ihr Toast.« Philipp Balkenhol, DB MOBIL »Es macht Spaß, in dem Buch zu blättern, die Übersetzung der Meisterwerke in den kulinarischen Alltag ist charmant unangestrengt« Kai Röger, DER TAGESSPIEGEL »Wie man diese Stullen-Kunst nun bewertet, liegt wohl an dem Grad an Humor, den man verträgt - zum Anbeißen und alles andere als brotlos ist diese kulinarische Kunst aber zweifelsohne!« Julia Zalewski, MONOPOL

Product details

Assisted by Marie S. Hingst (Editor), Marie Sophie Hingst (Editor), Mari Sophie Hingst (Editor), Marie Sophie Hingst (Editor)
Publisher DuMont Buchverlag
 
Languages German
Product format Hardback
Released 21.03.2019
 
EAN 9783832199630
ISBN 978-3-8321-9963-0
No. of pages 112
Dimensions 146 mm x 180 mm x 12 mm
Weight 242 g
Illustrations 100 farb. Abb.,
Series (Fast) immer lustig
Subjects Fiction > Comic, cartoon, humour, satire

Hauswirtschaft, Kunst, Kunstgeschichte, Kreativität, Humor, Banksy, Piero della Francesca, Dekorative Kunst, Künste, Bildende Kunst allgemein, Vermeer, Künstler, Claude Monet, Henri Matisse, Kasimir Malewitsch, Paul Klee, René Magritte, Pablo Picasso, Frida Kahlo, Leonardo, Michelangelo, Henri Rousseau, Maria Sibylla Merian, Yves Klein, Die Beständigkeit der Erinnerung, Gustav Klimt, Der Kuss, Pieter Bruegel der Ältere, Franz Marc, Piet Mondrian, gelb, Albrecht Dürer, August Macke, Gabriele Münter, Meisterwerke, Picasso, Die Erschaffung Adams, Ölmalerei, Christo, Edgar Degas, Vincent van Gogh, Mona Lisa, Der vitruvianische Mensch, Das letzte Abendmahl, Lucio Fontana, Vollkornbrot, lustig, Original, brote, Kunstwerke, Kollwitz, Das Eismeer, Caspar David Friedrich, Matisse, Josef Albers, Feldhase, Jan Vermeer, Jeanne-Claude, Nighthawks, Edward Hopper, Van Gogh, Monet, Sternennacht, Der Schrei, Edvard Munch, Social Media, geschmiert, witzig, Ciabatta, Insektenbuch, Rousseau, Degas, Bloggerin, Betende Hände, Salvador Dali, Modersohn-Becker, Marc, Twitter, Selbstbildnis, Butterbrot, Merian, das mädchen mit dem perlenohrring, Impression, Hype, Joseph Beuys, Klee, Schnitzen und Modellieren, Formen und Gießen, Sonnenaufgang, appetitlich, Seerosenteich, Paula Modersohn-Becker, Dürer, Knäckebrot, Schwarzbrot, Munch, Albers, kunstvoll, toast, Günther Uecker, georges seurat, la grande jatte, Brotbelag, magritte, brotkunst, marmeladenstulle, komposition mit rot, frida, delaware crossing, appetit auf kunst, attesa, goldener blogger, brotkunstwerke, sitzendes kind unter einem baum, brotlose kunst, käthe kollwitz, stuhl mit fett, beuys, leberwurstbrot, brioche, klimt, ingres, dr. eloesser gewidmet, leberwurst auf vollkorntoast, Kunstgeschichte als Brotbelag, mondrian, the skating minister, baguettebrötchen, online-trend, jean-auguste-dominique ingres, sonnenblumenkernbrot, selbstbildnis mit verbundenem ohr und pfeife, haring, graubrot, neuinterpretation, bildnis dora maar, hopper, höhle von lascaux, schmiertechnik, wanderer über dem nebelmeer, brot!, blau und schwarz, nägel auf leinwand, frank stella, red hills, weissbrot, della francesca, Fraulein Read on, roggenmischbrot, georgia o’keeffe, bildnis federico da montefeltro, Hingst, die weisse katze, brotkünstler, die grosse odaliske, john william waterhouse, waterhouse, vor dem blitz, bildnis marianne von werefkin, Marie Sophie Hingst, nägel auf graubrot, die bauernhochzeit, #kunstgeschichtealsbrotbelag, die meerjungfrau, käseschnitte, zeichen in gelb, schmierenkomödie, gilles, blauer akt, dali, das schwarze quadrat, mehrkorntoast, wrapped automobile, rot gekleidete frau im walde, seurat, studie zu homage to the square: blue depth, henry raeburn, twitter-trend, tänzerin auf der bühne, angler am rhein, monochrom blau, fondant auf vollkornbrot, der sohn des mannes, jean-antoine watteau, vollkorntoast, concetto spaziale

Customer reviews

  • Witzige Idee

    Written on 12. June 2019 by Castilleja.

    Von diesem Buch hatte ich vorab schon so einiges gehört und fand die Idee sehr witzig. Allerdings hätte ich mir doch etwas mehr an textlichen Informationen gewünscht, zum einen zu den Originalen, zum anderen jedoch auch zu den "Rezepten". Allerdings ist es interessant anzuschauen, wie hier die "essbare" Kunst dargestellt wird und wie hoch bei einigen der Wiederekennungseffekt in Bezug auf das Original ist, so erkennt man auf dem Cover "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" von Vermeer sehr gut. Andere Kunstwerke erkennt man mit einem weitaus größeren Maß an Fantasie erst. Die nachgebildeten Kunstwerke gehen durch alle Kunstepochen und der Fantasie des belegten Butterbrotes sind nicht viele Grenzen gesetzt.

Write a review

Thumbs up or thumbs down? Write your own review.

For messages to CeDe.ch please use the contact form.

The input fields marked * are obligatory

By submitting this form you agree to our data privacy statement.