Fr. 34.50

Ethik in der Krise der Ökonomie - Ein philosophischer Blick auf eine ökonomische Verirrung

German · Paperback / Softback

Will be released 17.05.2024

Description

Read more

Nie ist der Ruf nach Ethik so laut wie in Zeiten der Krise. Was aber kann sie zu deren Bewältigung beitragen? Zunächst zielt sie auf eine doppelte Widerrede: gegen den Positivismus der Gesundbeter wie gegen den Moralismus der Ankläger. Die Krise ist nicht die bedauerliche Folge eines unvermeidlichen Betriebsunfalls. Vielmehr haben die Regeln der Finanz- und Casinoökonomie - genauer gesagt: deren gewollte Regellosigkeit - das Debakel verursacht. Deshalb hilft es nicht, auf Selbstheilungskräfte zu hoffen. Erforderlich sind statt dessen neue Regeln. Gefragt ist hier vor allem die Institutionenethik - und die Politische Ökonomie. Einen Weg aus der Krise gibt es nicht, wenn die Politik weiter die Frage offen lässt, welchem Zweck die Ökonomie dienen soll: nämlich dem Menschen. In diesem Fall aber muss die Ökonomie mit der Anthropologie zusammenkommen. Der Ökonomie wie der Politik ist dieser Zusammenhang aus dem Blick geraten: Jedes Bild von Wirtschaft und Gesellschaft findet sein Maß in der Frage nach dem Menschen. Mit einer Antwort auf diese Frage beginnt die Bewältigung der Krise.

List of contents

Nach dem Zusammenbruch der Casinoökonomie: eine Erinnerung an das Menschenbild unserer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ordnung - Die Ökonomie: moralisch disqualifiziert? - Real-, Finanz- und Casinoökonomie - Philosophie der Spekulation - Geld: Medium der Intersubjektivierung - Das Geld - Mittel oder Zweck? - Subjektive Dynamik und objektive Struktur - Die Kapitalrendite - das Diktat der Profitabilität - Die Wirkung von Anreizen und die Verführung der Selbstbezüglichkeit - Zur Genese der Krise - u. v. m.

About the author

Dr. phil. Christoph Böhr, geb. 1954, hat Philosophie, Politikwissenschaft, Germanistik und Neuere Geschichte studiert und ist Abgeordneter im Landtag von Rheinland-Pfalz; zahlreiche Bücher und Zeitungsbeiträge zu philosophisch-politischen Fragen.

Summary

Nie ist der Ruf nach Ethik so laut wie in Zeiten der Krise. Was aber kann sie zu deren Bewältigung beitragen? Zunächst zielt sie auf eine doppelte Widerrede: gegen den Positivismus der Gesundbeter wie gegen den Moralismus der Ankläger. Die Krise ist nicht die bedauerliche Folge eines unvermeidlichen Betriebsunfalls. Vielmehr haben die Regeln der Finanz- und Casinoökonomie – genauer gesagt: deren gewollte Regellosigkeit – das Debakel verursacht. Deshalb hilft es nicht, auf Selbstheilungskräfte zu hoffen. Erforderlich sind statt dessen neue Regeln. Gefragt ist hier vor allem die Institutionenethik – und die Politische Ökonomie. Einen Weg aus der Krise gibt es nicht, wenn die Politik weiter die Frage offen lässt, welchem Zweck die Ökonomie dienen soll: nämlich dem Menschen. In diesem Fall aber muss die Ökonomie mit der Anthropologie zusammenkommen. Der Ökonomie wie der Politik ist dieser Zusammenhang aus dem Blick geraten: Jedes Bild von Wirtschaft und Gesellschaft findet sein Maß in der Frage nach dem Menschen. Mit einer Antwort auf diese Frage beginnt die Bewältigung der Krise.

Foreword

Nach der Casinoökonomie - die moralischen Grundlagen unserer wirtschaftlichen Ordnung

Product details

Authors Christoph Böhr
Publisher VS Verlag für Sozialwissenschaften
 
Languages German
Product format Paperback / Softback
Release 17.05.2024
 
EAN 9783531174952
ISBN 978-3-531-17495-2
No. of pages 200
Illustrations 200 S.
Subjects Social sciences, law, business > Political science > Political science and political education

Wirtschaftsethik, Political Science, International Relations, Political science & theory, Political Science and International Studies, Political Economy, International Political Economy

Customer reviews

No reviews have been written for this item yet. Write the first review and be helpful to other users when they decide on a purchase.

Write a review

Thumbs up or thumbs down? Write your own review.

For messages to CeDe.ch please use the contact form.

The input fields marked * are obligatory

By submitting this form you agree to our data privacy statement.