Fr. 28.90

Mit einer Art von Wut - Goethe in der Revolution

German · Hardback

Shipping usually within 4 to 7 working days

Description

Read more

Goethe war kein Freund der Französischen Revolution. Er nannte sie "das schrecklichste aller Ereignisse" und erklärte: "Ihre Greuel standen mir zu nahe." Gustav Seibts fulminante Untersuchung zeigt, wie wörtlich das zu verstehen ist, und führt uns mitten hinein in die Belagerung von Mainz 1793, die Goethe als Augenzeuge und als Handelnder miterlebte.Nach "Goethe und Napoleon" widmet sich Gustav Seibt nun in einem weiteren ebenso eleganten wie klugen Buch der Revolutionserfahrung Goethes. Was hat sich im Juli 1793 wirklich abgespielt? Warum mündete die Mainzer Republik in Wochen des Bürgerkriegs und reaktionären Terror? Welche Rolle hat Goethe in diesen verstörenden Ereignissen gespielt und wie hat er sie gedeutet? All diesen Fragen geht Seibt immer nah an den Quellen nach und beleuchtet dabei nicht nur Goethes Haltung zum wichtigsten Umbruch seiner Epoche neu, sondern wirft auch ein ungewohntes Licht auf eine fatale Weichenstellung in der deutschen Geschichte - Deutschlands Abwendung von den Idealen der Französischen Revolution. Seibts Buch ist eine grandiose Erzählung von Terror und Wut und dem Versuch, den Kreislauf der Gewalt zu unterbrechen.

List of contents

KAPITEL 1 Jagdszenen am MittelrheinKAPITEL 2 Lieber eine Ungerechtigkeit als UnordnungKAPITEL 3 Freiheitsbaum und GalgenKAPITEL 4 Rechtliches BedenkenKAPITEL 5 Bürgerlicher KriegKAPITEL 6 Belagerung von MaynzKAPITEL 7 Mit einer Art von WutKAPITEL 8 Symbol der gleichzeitigen WeltgeschichteANHANG TexteDankAnmerkungenBibliographieAbbildungsverzeichnis und -nachweisPersonenregister

About the author

Dr. Gustav Seibt wurde 1959 in München geboren. Studierte Geschichte, Latein und Italianistik. 1987-1996 Redakteur der FAZ, von 1994 bis 1996 leitete er dort das Literaturblatt. 1995 erhielt er den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Seit 1997 Redakteur bei der Berliner Zeitung.

Summary

Goethe war kein Freund der Französischen Revolution. Er nannte sie "das schrecklichste aller Ereignisse" und erklärte: "Ihre Greuel standen mir zu nahe." Gustav Seibts fulminante Untersuchung zeigt, wie wörtlich das zu verstehen ist, und führt uns mitten hinein in die Belagerung von Mainz 1793, die Goethe als Augenzeuge und als Handelnder miterlebte.
Nach "Goethe und Napoleon" widmet sich Gustav Seibt nun in einem weiteren ebenso eleganten wie klugen Buch der Revolutionserfahrung Goethes. Was hat sich im Juli 1793 wirklich abgespielt? Warum mündete die Mainzer Republik in Wochen des Bürgerkriegs und reaktionären Terror? Welche Rolle hat Goethe in diesen verstörenden Ereignissen gespielt und wie hat er sie gedeutet? All diesen Fragen geht Seibt immer nah an den Quellen nach und beleuchtet dabei nicht nur Goethes Haltung zum wichtigsten Umbruch seiner Epoche neu, sondern wirft auch ein ungewohntes Licht auf eine fatale Weichenstellung in der deutschen Geschichte - Deutschlands Abwendung von den Idealen der Französischen Revolution. Seibts Buch ist eine grandiose Erzählung von Terror und Wut und dem Versuch, den Kreislauf der Gewalt zu unterbrechen.

Product details

Authors Gustav Seibt
Publisher Beck
 
Languages German
Product format Hardback
Released 21.10.2014
 
EAN 9783406670558
ISBN 978-3-406-67055-8
No. of pages 248
Dimensions 146 mm x 222 mm x 21 mm
Weight 456 g
Illustrations mit 44 Abbildungen
Subjects Non-fiction book > Art, literature > Biographies, autobiographies

Weltgeschichte, Krieg : Berichte, Erinnerungen, Gewalt, Deutsche Literatur, Gerechtigkeit, Revolution, Freiheit, Terrorismus, Französische Revolution, Terror, Krieg, Goethe, Johann W. von, Deutschland, Bürgerkrieg, 19. Jahrhundert (1800 bis 1899 n. Chr.), Goethe, Epoche, 18. Jahrhundert (1700 bis 1799 n. Chr.), Belagerung, Mainz, Mittelrhein

Customer reviews

No reviews have been written for this item yet. Write the first review and be helpful to other users when they decide on a purchase.

Write a review

Thumbs up or thumbs down? Write your own review.

For messages to CeDe.ch please use the contact form.

The input fields marked * are obligatory

By submitting this form you agree to our data privacy statement.