Feedback zum neuen Shop?

Deine Meinung ist wichtig für uns!

Wir haben unseren Shop in den letzten Monaten neu gestaltet. Immer mit dem Ziel vor Augen, der CeDe-Familie auch in Zukunft ein gutes Einkaufserlebnis zu bieten. Nun sind wir gespannt auf deine Meinung zum Resultat unserer Arbeit - unverblümt, direkt und fair. Wir nehmen jede Rückmeldung ernst, können aber nicht auf jedes Mail persönlich antworten. Wir hoffen, du hast dafür Verständnis.

Dieses Formular sendet neben der aktuellen URL im Shop technische Details zu deinem Browser an uns. Das hilft uns ggf. dein Feedback besser zu verstehen. Detailierte Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.
vergriffen

Meine Arbeit im Sonderkommando Auschwitz - Das erste umfassende Zeugnis eines Überlebenden

Deutsch · Fester Einband

Beschreibung

Mehr lesen

Man kommt nie wirklich aus dem Krematorium heraus. Was immer ich tue oder sehe, alles bringt mich ins Lager zurück. Ich will nichts verschweigen. Als Jude italienischer Abstammung wuchs Shlomo Venezia in Saloniki auf. Im April 1944 wurde er von den Deutschen nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Dort musste er im Sonderkommando den Opfern die Haare schneiden, sie in die Krematorien führen, ihnen vorlügen, sie würden nur geduscht, und sie nach dem Erstickungstod verbrennen. Venezia beteiligte sich am Aufstand seines Sonderkommandos, der von der SS brutal niedergeschlagen wurde. Dies ist sein Bericht aus der Hölle.
Shlomo Venezia beschreibt, wie er und seine Kollegen zu Arbeitern in der Vernichtungsfabrik der Nazis gemacht wurden. In der Hoffnung, so zu überleben, befolgten sie die Befehle der SS und führten täglich 400-500 Menschen, darunter sogar Verwandte, in die Krematorien und entsorgten danach die Leichname. Was spielt sich im Innersten eines Menschen ab, der für einen solchen Zwangsdienst zwar mehr Essen und Kleidung als normale Häftlinge erhält, aber der nur noch mit Stück Nummer 182 727 gerufen wird?
Als Zeugen der Massenvernichtung wurden die Mitglieder des Sonderkommandos in der Regel nach einigen Monaten erschossen. Venezia blieb dieses Schicksal erspart. Mitglieder der Sonderkommandos haben vor Jahren in Interviews Auskunft erteilt. Aber Venezia ist der Erste, der in Buchform ausführlich erzählt: die Ghettoisierung der Juden in Saloniki, der Zugtransport nach Auschwitz-Birkenau, das Verhältnis der Sonderkommando-Mitglieder zu den anderen Häftlingen, den Kapos und Blockältesten, die Evakuierung des Lagers im Januar 1945 und der Todesmarsch nach Mauthausen. Er erzählt von unvorstellbarer Grausamkeit, aber auch von beinahe übermenschlicher Opfer- und Hilfsbereitschaft.

Bericht

"Und wir haben geglaubt, schon alles über Auschwitz-Birkenau gewusst zu haben." (Le Monde)

Produktdetails

Autoren Prasquier, Venezi, Shlomo Venezia
Mitarbeit Dagmar Mallett (Übersetzung), Dagmar (Übers.) Mallett (Übersetzung)
Verlag Blessing
 
Originaltitel Sonderkommando. Dans l'enfer des chambres à gaz
Themen Judenverfolgung : Berichte, Erinnerungen
Auschwitz (KZ) : Berichte / Erinnerungen
Konzentrationslager : Berichte, Erinnerungen
Sachbuch > Geschichte > Biographien, Autobiographien
Sprache Deutsch
Produktform Fester Einband
Erschienen 01.01.2008
 
EAN 9783896673657
ISBN 978-3-89667-365-7
Seiten 271
Abmessung 144 mm x 222 mm x 25 mm
Gewicht 488 g
Mitarbeit Béatrice (Zus. mit) Prasquier, Béatrice Prasquier
Illustration S/w. Abb.

Kundenrezensionen

Zu diesem Artikel wurden noch keine Rezensionen verfasst. Schreibe die erste Bewertung und sei anderen Benutzern bei der Kaufentscheidung behilflich.

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe Deine eigene Rezension.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.