Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Weitere Möglichkeiten zur Verlinkung anzeigen

Auf diesen Autor verlinken:

Auf diesen Verlag verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
bisher CHF 36.50 CHF 31.90
Lieferfrist2-3 Tage
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
NEU Buch

Die Ermordung des Commendatore. Bd.1 - Eine Idee erscheint. Roman

Haruki Murakami

Deutsch; Fester Einband
Autoren Haruki Murakami
Mitarbeit Ursula Gräfe (Übersetzung)
Verlag DuMont Buchverlag
 
Originaltitel Kishidanch goroshi 1
Themen
Sprache Deutsch
Produktform Fester Einband
Erschienen 22.01.2018
 
EAN 9783832198916
ISBN 978-3-8321-9891-6
Seiten 480
Abmessung 145 mm x 214 mm x 37 mm
Gewicht 650 g
Kundenbewertung Keine Rezension vorhanden

Allein reist der namenlose Erzähler und Maler ziellos durch Japan. Schließlich zieht er sich in ein abgelegenes Haus, das einem berühmten Künstler gehört, zurück. Eines Tages erhält er ein äußerst lukratives Angebot. Er soll das Porträt eines reichen Mannes anfertigen. Nach einigem Zögern nimmt er an, und Wataru Menshiki sitzt ihm fortan Modell. Doch der Ich-Erzähler findet nicht zu seiner alten Fertigkeit zurück. Das, was Menshiki ausmacht, kann er nicht erfassen. Wer ist dieser Mann, dessen Bildnis er keine Tiefe verleihen kann?

Durch einen Zufall entdeckt der junge Maler auf dem Dachboden ein meisterhaftes Gemälde. Es trägt den Titel 'Die Ermordung des Commendatore'. Er ist wie besessen von dem Bild, mit dessen Auffinden zunehmend merkwürdige Dinge um ihn herum geschehen, so als würde sich eine andere Welt öffnen. Mit wem könnte er darüber reden? Da ist keiner außer Menshiki, den er kennt. Soll er sich ihm wirklich anvertrauen? Als er es tut, erkennt der Ich-Erzähler, dass Menshiki einen ungeahnten Einfluss auf sein Leben hat.

Die deutsche Gesamtauflage aller Murakami-Bücher beträgt über 6 Millionen Exemplare

"Einer der genialsten Erzähler der Welt!" DENIS SCHECK

Über den Autor

Haruki Murakami, geboren 1949 in Kyoto, die Eltern sind Lehrer für japanische Literatur. Studium der Theaterwissenschaften und des Drehbuchschreibens in Tokyo, aufkeimendes Interesse an amerikanischer Literatur und Musik. 1974 Gründung des Jazzclubs 'Peter Cat', den er bis 1982 betreibt. 1978 erste erfolgreiche Buchveröffentlichung. In den 80er Jahren dauerhaft in Europa ansässig (u.a. in Frankreich, Italien und Griechenland), geht er 1991 in die USA, ehe er 1995 nach Japan zurückkehrt. 2006 erhielt Haruki Murakami den Franz-Kafka-Literaturpreis. 2009 wurde ihm der Jerusalem Prize für sein literarisches Werk verliehen und 2014 wurde Haruki Murakami mit dem "Welt"-Literaturpreis ausgezeichnet. 2015 wurde er für den Hans Christian Andersen Literaturpreis ausgewählt.

Bericht

"In 'Die Ermordung des Commendatore' blinzelt der literarische Weltstar Haruki Murakami meisterhaft zwischen Halluzination und Realität."
Anne Haeming, SPIEGEL ONLINE

"Es [gelingt Murakami] mit jeder seiner Geschichten, erzählerische Lakonie und Fantastik, Gegenwartsdiagnostik und Geisterbeschwörung zu verschmelzen."
Peter Praschl, DIE LITERARISCHE WELT

"Von Murakami lernen, dachte ich, heißt erzählen lernen."
Jan Brandt, LITERATUR SPIEGEL

"[Haruki Murakami] hat die Gabe, Träume zu erschaffen und dabei hellwach zu bleiben."
Martina Läubli, NZZ AM SONNTAG

"Die Sprache dieses Buches ist klar und schlicht, und doch spürt der Leser, dass diese gut aufgeräumte Oberfläche Geheimnisse birgt."
Burkhard Müller, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

"Murakami fragt nach nichts Geringerem als nach dem Preis, den wir dafür zahlen, wenn wir uns Kunst hingeben."
Tilman Spreckelsen, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

"Man liest dieses Buch in einem Atemzug und stellt dann fest, dass eigentlich alle Erzählstränge noch offen zutage liegen. Das ist der große, wenn auch einzige Nachteil dieses Romans: Der zweite Teil erscheint erst Mitte April."
Ronald Düker, DIE ZEIT

"Haruki Murakami agiert wie sein malender Protagonist: auf seiner literarisch-magischen Palette mischt sich Alltägliches mit Transzendentem, wird das allzu grell Übernatürliche sofort mit einer banalen Haushaltstätigkeit abgetönt, es steht Grundfarbe gegen Akzent."
Katrin Schumacher, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

"Das hat den Charme einer Spukgeschichte"
Elke Heidenreich, SRF LITERATURCLUB

"Absolut fantastisch zum Lesen, wirklich fantastisch - es ist ein Entwicklungsroman. [...] wer zu Staunen verlernt hat, soll Murakami zur Therapie lesen."
Hildegard Keller, SRF LITERATURCLUB

"Mich hat dieses Buch sehr reingezogen, und zwar in eine unheimliche Atmosphäre [...] Man hat fast die ganze Zeit Herzklopfen. [...] Murakami schafft es eine unglaubliche Spannung durchzuhalten."
Christine Lötscher, RADIO SRF 2 Kultur

"starker Passagen über Literatur, Musik und Malerei"
Stefan Gmünder, DER STANDARD

"Es ist einfach alles vorhanden, was ein wirklich gutes Buch braucht: eine sehr präzise Sprache, Humor, eine fesselnde Geschichte, und diesmal benutzt Murakami sogar Cliffhanger von einem Kapitel aufs nächste, so dass auch Serienjunkies auf ihre Kosten kommen werden."
Jörg Petzold, FLUX FM

"Es lohnt sich immer Murakami zu lesen."
Clemens Benke, KLASSIK RADIO

"Die geniale Übersetzung hat einen großen Anteil am Lesevergnügen."
Clemens Benke, KLASSIK RADIO

"Murakamis melancholischer Surrealismus passt ausgesprochen gut zum Innenleben eines orientierungslosen Malers, der jeden Morgen auf eine unbemalte Leinwand starrt."
Silke Hohmann, MONOPOL MAGAZIN

"Haruki Murakamis Roman ist fesselnd geschrieben, die Sprache ist schlicht, aber voller Andeutungen."
Roland Mischke, ALLGEMEINE ZEITUNG

"Der japanische Dauernobelpreiskandidat schreibt poetisch über den Versuch, das Nichts auf die Leinwand zu bannen."
Nina May, RND

"Die Lektüre von Murakami ist, wenn man sich darauf einlässt, eine sinnliche Erfahrung, zauberhaft, sehr japanisch."
Judith Brandner, SPECTRUM DIE PRESSE

"ein typischer Murakami. [...] Diesmal gelingt es ihm, die verwickelten Zusammenhänge von Vernunft und Wunder bemerkenswert einleuchtend aufzudröseln."
Anton Thuswaldner, SALZBURGER NACHRICHTEN

"Man taucht wieder vollkommen ab in diese Murakami-Welt."
Anne Dore Krohn, RBB KULTURRADIO

"Große Literatur"
Paula Pfoser, ORF.AT

"Seine Sätze sind Linien, seine Erzählbögen Flächen, und alles zusammen ergibt ein wohl komponiertes Bild."
Christine Lötscher, SRF

"Man [möchte] wieder einmal nicht aus der Murakami-Welt zurück in die Realität."
Barbara Geschwinde, WDR3

"Wir haben sozusagen die literarische DNA dieses Weltbestseller-Autors vor uns im neuen Roman."
Ursula März im Gespräch mit Maria Klaner, BAYRISCHER RUNDFUNK, BAYERN 2 Diwan

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Verfasse die erste Rezension!