Descrizione

Ulteriori informazioni

In questo scioccante horror psicologico, l’ambiziosa danzatrice americana Susie Bannion (Dakota Johnson) arriva a Berlino negli anni ’70 con la speranza di entrare nella rinomata Compagnia di Danza Helena Markos. Già dalla prima prova, Susie, col suo talento, sbalordisce la famosa coreografa Madame Blanc (Tilda Swinton), guadagnandosi il ruolo da prima. Olga (Elena Fokina) ha un crollo emotivo e accusa le Madri che dirigono la compagnia, di essere delle streghe. Prima che possa fuggir via, però, viene catturata e torturata da una forza misteriosa, legata in qualche modo alla danza di Susie. Durante le prove per l’esibizione finale Volk, Susie e Madame Blanc si avvicinano sempre di più, rivelando come l’interesse di Susie per la compagnia vada oltre la danza. Nel frattempo un anziano psicoterapeuta, il dottor Klemperer, cerca di svelare i segreti più oscuri della compagnia con l’aiuto di Sara (Mia Goth), un’altra ballerina, che esplorerà i sotterranei della scuola dove l’attenderanno atroci scoperte.

Contiene 4 card da collezione!

Dettagli sul prodotto

Regista Luca Guadagnino
Attore Dakota Johnson, Chloë Grace Moretz, Tilda Swinton, Mia Goth, Jessica Harper, Sylvie Testud, Angela Winkler
 
Genere Horror
Thriller
Contenuto Blu-ray
Età consigliata 16 anni
Data pubblicazione 17.04.2019
Audio Italiano (DTS-HD 7.1), Inglese (DTS-HD 7.1)
Sottotitoli Italiano (per non udenti), Italiano
Continuti speciali Documentario, Interviste, Galleria fotografica
Durata 153 Minuti
Formato 16/9, 1.85:1
Anno di produzione 2018
Titolo originale Suspiria
Codice regionale B
 

Cast e troupe

Recensioni dei clienti

  • Excellent remake du film de Dario Argento

    Scritta il 04. aprile 2019 da Luca DG.
    Questa recensione si riferisce a una versione alternativa.

  • Übers Ziel...

    Scritta il 07. giugno 2019 da Zoé.
    Questa recensione si riferisce a una versione alternativa.

    Eines dürfte klar sein: Mit 'Suspiria 1977' von Argento haben wir eine Werkvorlage vor uns, die schwerlich zu toppen ist. Ich bin nicht ein Freund seiner schrillen Gewaltszenen aber als filmisches Gemälde des Unheils - befrachtet mit der suggestiven Musik der Goblins - ist der Streifen im wahrsten Sinne des Wortes phantastisch und unvergesslich - da bleiben wahrlich keine Wünsche offen.

    Trotzdem habe ich mich auf das Remake eingelassen, nach 40 Jahren schien mir das legitim, dass sich ein Anderer an das Thema wagt (und natürlich lockte Tilda). Vorab: ich bin nicht wirklich enttäuscht ob der Neuinterpretation, sondern eher konsterniert. Der Titelsong von Thom Yorks wirkt schon mal völlig deplatziert, dann ist der Streifen hoffnungslos überladen, da werden wilde Bezüge zum 'Deutschen Herbst', zu den Mennoniten der USA und zum Nationalsozialismus hergestellt, die weder zwingend zur Hauptthematik gehören, noch auf den Punkt gebracht werden, die aber auch nicht wirklich bereichern, sondern den zentralen Handlungsstrang eher konkurrenzieren.
    Hingegen vermögen die Tanzszenen und der Tanz als Kräfteübertragungsritual ungemein zu faszinieren, auch wenn dann mit der zentralen Ritualszene arg übers Ziel hinaus geschossen wird. Interessanterweise wird - anders als der beträchtliche Aufwand vermuten liesse - dem mysteriösen Hauptstrang der schwarzmagischen Geschichte der 'Drei Mütter' weder wirklich etwas Erhellendes beigefügt, noch die Handlung vertieft, sondern eher verklärt und sogar abgeschwächt! Weder die wahren Motive noch die Rolle der Protagonistin lassen eine stringente Logik (innerhalb der Storyline) erkennen, von daher könnte gesagt sein, wartet Suspiria 1977 immer noch auf einen würdigen Nachfolger.

    Schauspielerisch lässt die Neufassung hingegen nichts zu wünschen übrig. Vorab Tilda und Dakota Johnson leisten gute Arbeit und gerade ihr Verhältnis (und die sich daraus ergebende angetönte Konkurrenz zu 'Mutter Makros' ) hätte den Spannungsbogen des Remakes um eine glaubwürdige Dimension erweitern können, wenn sie nicht - wie so manches - der maßlos übersteigerten, finalen Blutorgie zum Opfer gefallen wäre…

  • Suspiria remake

    Scritta il 03. aprile 2019 da Rafi.
    Questa recensione si riferisce a una versione alternativa.

    Hollywood est à court d'idée preuve en est les relectures à profusion qui sortent chaque année. Presque tout les fleurons de l'horreur y sont passés, certains fort heureusement ont été épargné.

    Malheureusement Suspria fait partie de ces films qui aurait pas du y être touché. La relecture aurait eu du sens si le réalisateur de l’original aurait par exemple scénarisé et produit le film et donné les commandes à un autre, malheureusement c'est pas le cas ici.

    Pour ce qui est des interprètes dans l'ensemble ils jouent bien, le fait que ça se passe en Allemagne durant les années 80, je crois mais pas sur, donne un coté plutôt fun au film.

    Si vous avez pas vu l'original la pilule passera certainement dans le cas contraire à voir par curiosité et encore

Scrivi una recensione

Top o flop? Scrivi la tua recensione.

Per i messaggi a CeDe.ch si prega di utilizzare il modulo di contatto.

I campi contrassegnati da * sono obbligatori.