Envoyer l'article

E-mail Link

Créer un lien vers cet article:

Optionnel:

Langue de la page liée:

Intégrer l'identifiant du partenaire dans le lien: Actualiser les liens

Des questions sur le programme partenaire ou sur la création de lien? Contact
CHF 26.90
Livrable de suite
Cet article est livrable de suite. Les commandes sont expédiées avant 16 heures le même jour (à l'exception de SA, DIM et jours fériés). Nous expédions aussi les supports sonores et les films le samedi.
Ajouter au panier Ajouter à la liste des désirs
Audio-CD

Ghost (B.C.)

Prequelle (Édition Limitée)

Interprètes Ghost (B.C.)
 
Genre Hardrock, Metal
Contenu CD
Sortie 01.06.2018
Édition Édition Limitée
 
Évaluation 4 (10)

Morceaux

play 1.Ashes 1:21
play 2.Rats 4:22
play 3.Faith 4:30
play 4.See The Light 4:05
play 5.Miasma 5:18
play 6.Dance Macabre 3:40
play 7.Pro Memoria 5:39
play 8.Witch Image 3:30
play 9.Helvetesfonster 5:56
play 10.Life Eternal 3:57
play 11.It's A Sin (Bonustrack) 4:41
play 12.Avalanche (Bonustrack) 3:47

Pré-écoute sur un lecteur externe (liste de lecture m3u)

Commentaires des clients

Top ou flop? - Ecris ici ta critique

  • de djangole 02. juillet 2018

    dieter?

    sind das die modern talking des metal?
    ein liedtext reimt sich so schön weil am ende jeder zeile "forever" gsungen wird. sehr originell.

  • de FRED69le 19. juin 2018

    Genial

    Melodien für die Ewigkeit.

  • de Ellendele 13. juin 2018

    Super Album

    Ich kann die negativen Meinungen gar nicht verstehen.
    Das Album kommt zwar nicht an die neuen Alben von Amorphis oder Dimmu Borgir heran. Trozdem finde ich das Album an sich super und es hat auch mit Dance Macabre einen Ohrwurm dabei:)
    Und nein ich bin kein 0815-Metaller.

  • de Ghostbusterle 07. juin 2018

    Meisterwerk?

    Also bitte sehr, das Album ist unglaublich langweilig. Ich kann den Hype um Ghost nicht nachvollziehen. dem 08/15 Metaller dürfte das Gedudel gefallen. Und auch wenn da mal Blasinstrumente zum Einsatz kommen, das ist nicht innovativ oder gar kreativ, sondern einfach ein liebloser Stilmix

  • de Rockdogle 06. juin 2018

    Grandios

    Ein weiteres Meisterwerk von Tobias Forge und seinen Geistern. Nachdem Rats, Dance Macabre und Teile von Pro Memoria ja schon veröffentlicht waren, war ich mehr als gespannt auf das Album und die Vorfreude war gross. Leider ist es ja oft so, dass ein mit Spannung und Freude erwartetes Album an den überhöht gesetzten Erwartungen scheitert. Nicht so das neue Ghost Album. Für mich ein weiteres Werk, das ihnen den Weg zum weltweiten Durchbruch als eine der ganz grossen Bands unserer Zeit ebnen wird. Für mich vereinen Ghost einfach alles, was es braucht. Melodie und Zugänglichkeit, die richtige Dosis Mystik und Theater. Die Musik ist abwechslungsreich, mal poppig, mal härter, aber nie so hart, dass nur noch Metalheads hinhören. Immer noch gerade so, dass es auch durchaus radiotauglich ist. Eine angenehme Singstimme und Texte die zum Gesamtkonzept passen.
    Beim ersten Hören der Scheibe war ich positiv angetan und mit jedem weiteren Mal wachsen die Melodien und man kriegt sie nicht mehr aus dem Kopf, erwischt sich dabei, wie man sie vor sich hinsummt... Ein untrügliches Zeichen, dass dies ein weitere Ghost-Klassiker wird!

  • de lionelle 06. juin 2018

    Was...

    ...soll dieser Aufruhr bloss??? Ich kann den Hype in diversen Medien über dieses neue Werk von Ghost nicht nachvollziehen. Klebriges Gedöns, auf Stadion getrimmt und mit viel zu viel 80s-Anleihen, was es schlussendlich nur schwer geniessbar macht. Schade. Die Songgerüste wären recht ordentlich.

  • de fützyele 12. juillet 2018

    Gr8

    Ce commentaire concerne une autre version.

    Perfekt - das hier ist das eche Opus eponymous - die beste Ghost seit der letzten besten Ghost. Eine Liga per se... Ende.

  • de Ruckx uffle 12. juillet 2018

    “?an image grotesque and obscene?”

    Ce commentaire concerne une autre version.

    ... was da nicht alles geschrieben und getratscht bzw. getrasht wird (S-itstorms, anyone?) - “Many a sin I have witnessed and in many indeed I have been”
    Jongliert wird diesmal mit äusserst ausdrucksstarken Texten, die diesmal wirklich Hand und Fuss haben. Offenbar Tobias Forges Vergangenheitsbewältigung mit den ehemaligen Mitmusikern („many a rat I befriended“) -die er allesamt geschasst hat- auf seine unverkennbare, persönliche Weise. Anfangs mag man Forge für arrogant und überheblich halten, wenn man sich aber genauer mit seinen klaren Ansagen auseinandersetzt, merkt man dass der Typ mehr auf dem Kasten hat als viele seiner „peers“ (auf deutsch: „Seinesgleichen“?).

    Dass nun ausgerechnet ich, der sonst eher auf Lamb o’God, DevlDriver, Himsa und The Black Dahlia Murder steht, diese Scheibe versucht aus dem Dreck zu ziehen weil ich sie wunderbar cineastisch, vielseitig „gefärbt“ und meisterhaft (arrangiert) finde, trotzt jeder Logik…

    Nun gut, was man als Gehype und Nicht-Gehype bezeichnen will, sei jedem selbst überlassen. Fact ist, dass Ghost eh seit mind. 6 Jahren immer wieder und zwar weltweit gehypt wurden. Ob man dann nach so langer Zeit immer noch von einem wahren Hype sprechen kann, wage ich wieder mal ernsthaft zu bezweifeln, denn in der Regel dauert in der heutigen kurz- und schnelllebigen Gesellschaft, ein sogenannter Hype ja höxtens noch 2, 3 Monate – siehe Fidgety Spinner(ei) etc… Prequelle ist Breitleinwand-Kino der Sonderklasse – Poppiges Schwedenstahl irgendwo zwischen Abba(!!), Army Of Lovers(!!!), Blue Öyster Cult, Van Halen und eben doch immer auch noch Ghost BC…

  • de El Faccole 13. juin 2018

    Meisterwerk!

    Ce commentaire concerne une autre version.

    Was der Rockdog sagt!

  • de lionelle 07. juin 2018

    Also echt jetzt

    Ce commentaire concerne une autre version.

    Ich hab sie mir heute noch einmal angehört, in aller Ruhe, ohne Störungen: Ich bereue den Kauf!!!
    Da höre man besser gleich Boston und Ähnliche...