Envoyer l'article

E-mail Link

Créer un lien vers cet article:

Optionnel:

Langue de la page liée:

Intégrer l'identifiant du partenaire dans le lien: Actualiser les liens

Des questions sur le programme partenaire ou sur la création de lien? Contact
CHF 25.90
Livraison2-3 jours
Ajouter au panier Ajouter à la liste des désirs
CH Audio-CD

Yog

Years Of Nowhere

Interprètes Yog
 
Genre Heavy, Hardrock
Contenu CD
Sortie 01.01.2007
 
Évaluation 4 (9)

Morceaux

play 1.Love Process Failure 2:57
play 2.Mouth Full Of Shit Cannot Bite 1:37
play 3.Light Scent Of Wreck 1:23
play 4.Secrets 2:17
play 5.Frameless Stage 1:48
play 6.Grindcore Deluxe 0:57
play 7.Merge 3:01
play 8.Orchidian 1:22
play 9.Kal-El 2:34
play 10.Nice And Easy 2:13
play 11.Dark Bliss 2:54
play 12.Good Average 1:48
play 13.Death By Silent Tyrants 9:02

Pré-écoute sur un lecteur externe (liste de lecture m3u)

Commentaires des clients

Top ou flop? - Ecris ici ta critique

  • de Marouffele 29. avril 2009

    D'la balle...

    Yog ça surchie. Du Pig Destroyer qui nique sa gueule à du Converge. Bestiaaaaal!!!!!!!! J'en redemande. A quand la suite les gars? Hein ?!

  • de fanboyle 18. février 2009

    Yog

    c'est l'holocauste sonore, du brutal et rapide, avec une touche de napalm death ( les connaisseurs comprendront) .... KEEP ON ROCKING BITCH!! see a crazy live, on youtube!!

  • de NabbO)))le 29. novembre 2007

    Hell yeah!

    YOG rules de dieu ou bien tézigues!

  • de Lubrikle 28. novembre 2007

    brutal truth?

    toi t'as du caca dans les oreilles si tu trouve que Yog ressemble à B.T. Juste rien à voir mais bon...tout le monde n'a pas les oreilles qu'il faut non plus...

  • de Kruthensteinenwegle 24. novembre 2007

    Yaaaaah !!!!!!

    Too late, guys ! Brutal Truth has already been there !

  • de Bastienle 17. octobre 2007

    Ca troue le c...

    C'est de la brutalité à la Yog !!! Du grind-death plein la gueule. Bravo les gars pour votre prestation ;-). A bientôt en concert.

  • de el muertele 09. octobre 2007

    metalfactory ch

    Die aus La-Chaux-De-Fonds stammende Band um Multiinstrumentalist Fabien Bedoy und Sänger Yonni Chapatte konnte bisher eher durch durchgeknallte Live-Shows als durch CD-Veröffentlichungen auf sich aufmerksam machen. Mit «Years of Nowhere» sollte sich das aber schlagartig ändern, denn nebst 13 heissen Songs kann die Scheibe auch einen Mix von Julien Feldmann und Masteringarbeit von den West Side Studios New York (Mastodon, Pig Destroyer) vorweisen, was dem Projekt definitiv den letzten Feinschliff verpasst.
    YOG setzen auf ihrem ersten Longplayer alles auf eine Karte, doch der Einsatz hat sich meiner Ansicht nach definitiv gelohnt - «Years Of Nowhere» ist eine starke Platte, ein Geschoss, das die Bubis gleich im Ansatz von den wahren Männern trennt, ja gar ein Tonträger der alten Schule, der glorreichen «Alles oder nichts»-Tage.
    Nebst erstklassigen Songs wie «Love Failure Process», «A Light Scent Of Wreck», «Secrets» und «Kal-El», schiesst vor allem das abschliessende 9-Minütige «Death By Silent Tyrants» den Grindvogel ab - Obwohl sich YOG meistens auf hyperaktive Frickelarbeit irgendwo zwischen The Dillinger Escape Plan und Pig Destroyer konzentrieren, wird hier zusätzlich mit Lärmcollagen und offenen Akkorden noch mal ordentlich der Untergang zelebriert - Feine Sache!
    Wenn also jemand unter euch noch den optimalen Soundtrack für den nächsten Amoklauf sucht, hier meine Einschätzung: Wenn sich beim Abhören der Platte eine Motorsäge in meiner nächsten Nähe befunden hätte, wäre ich damit nackt durch die Innenstadt von Fribourg gerannt und hätte wahllos Hackfleisch am Laufmeter produziert, um mir darauf aus den übriggebliebenen Hautfetzen ein hübsche Maske zu nähen. Nicht sonderlich kreativ, aber dennoch in etwa ein präziser Ausdruck der Energie, die «Years Of Nowhere» verströmt. Kaufen!

    Punkte: 8.5 von 10

  • de el muertele 17. septembre 2007

    yeeeha!

    this stuff kicks major ass!

  • de Lubrikle 31. août 2007

    Le Hard!

    TOTAL SATAN!!