Recommend item

E-mail Link

Link to this article:

Optional:

Linked page language:

Integrate partner ID in link: Update links

Questions concerning the partner pogramme or on linking? Contact
so far CHF 23.90 CHF 9.90
Deliverable immediately
This item can be delivered immediately. Orders placed before 16.00 can be shipped on the same day (except Sat, Sun and holidays). Sound carriers and films are also shipped on Saturdays.
Add to cart Add to wish cart
Audio-CD

AC/DC

Rock Or Bust - International Version

Artists AC/DC
 
Genre Heavy, Hardrock
Content CD
Released 28.11.2014
 
Evaluation 3 (57)

'Rock or Bust', the highly anticipated new studio album from AC/DC. Featuring 11 new tracks and recorded in Spring 2014 at Warehouse Studio in Vancouver, BC, 'Rock or Bust' finds AC/DC once again working with producer Brendan O'Brien and mixer Mike Fraser.

'Rock or Bust' is the first AC/DC album in the band's 41 year history without founding member Malcolm Young on the recordings. Earlier this year AC/DC released a statement explaining that due to illness, Malcolm would be taking a break from the band. Unfortunately, due to the nature of Malcolm's condition, he will not be returning to the band.

AC/DC will undertake a world tour in support of 'Rock or Bust' in 2015. Stevie Young, nephew of founding members Angus and Malcolm Young, plays rhythm guitar on 'Rock or Bust' and will accompany the band on tour.

Tracks

play 1.Rock Or Bust 3:03
play 2.Play Ball 2:47
play 3.Rock The Blues Away 3:24
play 4.Miss Adventure 2:57
play 5.Dogs Of War 3:35
play 6.Got Some Rock & Roll Thunder 3:23
play 7.Hard Times 2:44
play 8.Baptism By Fire 3:30
play 9.Rock The House 2:43
play 10.Sweet Candy 3:10
play 11.Emission Control 3:41

Preview in external player (m3u playlist)

Customer reviews

Top or flop? - Write your own review here!

  • from Andreas dated 06. December 2016

    Phil Rudd live in Zürich!

    Liebe AC/DC-Fangemeinde aufgepasst: Phil Rudd kommt mit seiner neuen Band in die Schweiz! Am 2.5.17 ins Kaufleuten Zürich.

  • from Mr.Fly dated 16. July 2016

    AC/Décu

    Comme Spoon le décrit dans son commentaire, c'était également avec enthousiasme que je me lançais dans l'écoute de ce Rock or Bust.
    Mais c'est avec déception que je terminais et fermais cet album, les riffs ne s’enchaînant plus avec l'électricité que nous a fait connaître le groupe.
    Verdict : AC/Décu

  • from Spoon dated 13. July 2016

    Plutôt mauvais

    Comme beaucoup de fan d acdc je vais acheter l'album sans l écouter et déballe avec enthousiasme cet oeuvre dans le lecteur cd. C'est avec tristesse que j enchaîne les musique qui manque énormément des riff puissant qui font ce qu est ACDC. Ils nous ont pendu leur plus mauvaise ouvrage, et de loin. On va dire que ça s écoute autour d'une bonne bière mais avec le regard sur l album let there be rock qui brille sur mon armoire et que je m impatiente de mettre après pour me dire ce que fut les boys

  • from Luca dated 14. October 2015

    RoB

    Noioso... !!! Un cd fatto tanto per fare...

  • from Schtobotz dated 16. February 2015

    Unterschätztes Album

    Dass AC/DC eine der besten Gruppen sind, kann niemand bestreiten. Verkaufszahlen lügen nicht. Innerhalb der Bandgeschichte ist das für mich ein Meilenstein. Da mögen selbst "Back in Black" als meistverkauftes Album einer Band in der Musikgeschichte und das ebenfalls erfolgreiche "Highway To Hell" nicht ganz mithalten. Brian Johnson ist einfach der bessere Sänger als Bon Scott. Von daher: Ich verstehe die negativen Kommentare nicht. AC/DC spielen nach wie vor konsequent ihren immer gleichen, innovativen Stil, das muss erst mal einer nachmachen!

  • from Emperorofcaribou dated 25. January 2015

    Not their best

    The Good news is that's an 100% AC/DC record. The bad news is that it's by far not their best work. In my opinion, Black Ice, Stiff Upper Lip or The Razor Edge were better.

    However, if you like Brian Johnson's voice and Angus Young's solos, you will enjoy. 3/5

  • from Franz Z. dated 18. January 2015

    Def. noch nicht Bust

    Hammer!
    Mir persönlich gefällt das Ding besser als Black Ice und Stiff Upper Lip und die waren auch ordentlich

  • from Hordz dated 09. January 2015

    Yess

    Die Nummer Rck nRoll Thunder ist einfach Mega mit den beiden Gitarristen
    Weltklasse

  • from Steeve dated 09. January 2015

    acdc

    très bon album! certes il ne reste plus beaucoup de monde du groupe original mais le son et au rendez-vous! J'avais de sérieux préjugé avant la première écoute mais dès les premier riff on tape du pied et on branle la tête! des compositions qui sorte de l'ordinaire pour AC/DC avec le très bon Miss adventure, Baptist by fire a une rythmique d’enfer avec je trouve un solo d'Angus en forme, et le très ''led zeppilien'' riff de rock the house! un très belle album selon moi avec un son brut moins fade que le précédant black ice mais bien sur ce n'est pas un black in black.
    Let there be rock!

  • from peter ausderau dated 09. January 2015

    rock or bust

    top album der jungs! um welten besser als back in black!! weiter so!

  • from Franz dated 09. January 2015

    ACDC

    mit neuem Gitarrist Familienmitglied ist um welten besser als alle anderen CDs

  • from chris dated 09. January 2015

    Herz?

    Die Scheibe klingt so klinisch wie Black Ice. Herz besitzt für mich 'Let There Be Rock', hierbei allerdings handelt es sich um einen Aufguss alter Ideen. Und der Sound ist meilenweit von 'Herz' entfernt.

  • from jenny dated 08. January 2015

    Die Scheibe

    kommt mit viel Herz

  • from Matt Schwach dated 08. January 2015

    Ohne Herz

    10 Songs und knapp 35 Min. Musik. Und man wird den Eindruck nicht los, dass altes Material aufgepeppt wurde. Die Herren werden nicht nur älter sondern auch bequemer. Von einem Meisterwerk wie "Back in Black" meilenweit weg.

  • from Jimmi dated 07. January 2015

    beste Scheibe

    von ACDC überhaupt. Rockt wie der Teufel

  • from Angry Rosie dated 04. January 2015

    Tja...

    ...Tja. Ein Album auf dem tatsächlich zwei ganz nette Songs sind. Allerding bisher das einfallsloseste Album der Jungs! Und die Verksufszahlen sind wahrscheinlich eher dem medienwirksamen Verhalten des Drummers und der traurigen Tatsache, dass einer der Brüder gesundheitlich getroffen ist. Handwerklich ist sonst nichts auszusetzen an dem Album.

  • from Roger dated 03. January 2015

    Interessant wie diese

    Platte polarisiert. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen. Es ist kein Jahrhundertwerk wie Highway to Hell oder Back in Black, aber sicherlich auch kein Totalausfall wie Fly on the Way oder Flick of the Switch. Auf der Habenseite kann das Album kann klar mit einigen Prachtsongs punkten: Play Ball, Dogs of War, Baptism of Fire und Emission Control sind geile DC-Songs. Der Rest guter Durchschnitt, für mich ist nur Miss Adventure ein Totalausfall.

    ¨

  • from Dummermuth dated 03. January 2015

    AC/DC parodie AC/DC

    Fade, inintéressant, un album sans saveurs. Pour moi le plus mauvais album du groupe. L'impression d'un album bâclé.

  • from no good dated 02. January 2015

    acd

    Se qui est bad, c'est le niveau de ta connerie au meme titre que cet album. Rien d'intéressant

  • from johnny dated 31. December 2014

    beste ACD

    To Bad you are Bad

  • from Bad dated 30. December 2014

    Rock or Bust

    Da grande fan devo essere onesto non sono riuscito ad ascoltarlo fino alla fine... mi annoio prima....

  • from Pritouillou dated 30. December 2014

    ac/dpépé

    Mauvais, rien d'intéressant. Ecouter ceux de Bon Scott.

  • from Xafer dated 24. December 2014

    Das Beste

    von AC/DC bis jetzt

  • from KrokiMcFoxxx dated 22. December 2014

    Sackstark

    Das Album wächst mit jedem Durchlauf. Mittlerweile finde ich es sackstark. Sackstark ist es auch, für beide Gigs Tickets ergattert zu haben. Die Vorfreude ist riesig :-)

  • from Roger dated 22. December 2014

    nach mindestens

    10maligen hören im Auto kann ich folgendes zum neuen Album mitteilen:

    Hammersongs/Hits/gehören auf Best of:
    Play Ball, Dogs of War und Baptim by Fire

    Gute Songs, überdurchschnittlich:
    Rock the Blues Away, Got some Rock'n'Roll Thunder, Sweet Candy, Emission Controll

    Füller/Skippen: Miss Adventure (geht gar nicht), Hard Times, Rock the House (lalalablalala)...

  • from Leon dated 20. December 2014

    Gut

    Gutes Album! Black Ice war tiptop.. Rock or Bust ist genau so gut.. Bin Happy was neues von AC/DC zu haben.. Empfinde das Album sehr locker.. grooved, bluest, rockt..

    Keine Neuerfindung.. Aber wer erwartet dass schon?!?

  • from Heavy-Gipfeli dated 15. December 2014

    Man greife zu,

    so lange es noch etwas halbwegs Vernünftiges dieser Altrocker gibt. Ansonsten bin ich derselben Meinung wie Roger.

  • from Roger dated 11. December 2014

    Wenn man es genau

    nimmt, haben AC/DC in ihrer gesamten Karriere gerade mal 5 herausragende Alben produziert:
    Mit Bon Scott: Let there be Rock, Powerage und Highway to Hell
    mit Brian Johnson: Back in Black und The Razors Egde...

    Grosszügigerweise könnte man Black Ice noch als 6. sehr gutes Album mit dazu zählen.

    Alles anderen Platten waren mau bis mittelmässig.

  • from Betzgi dated 09. December 2014

    ok

    das Album finde ok, mehr nicht. Es fehlt mir an Abwechslung. Eigentlich alles gute, solide midtempo Nummern. Ein Blues ala ride on oder eine richtige Rock n' Roll Nr. wo die Post abgeht fehlt. 1. Teil der Scheibe finde ich gut, aber ab Mitte der CD wird's eher einfallslos.

  • from ZZ TOM dated 08. December 2014

    "for those about to rock..."

    Sorry; aber unter diesen Umständen (Erkrankung M. Young / Phil Rudd Eskapaden) ist AC/DC trotz allem ein sehr gutes Album gelungen. Ein sehr gutes, cooles AC/DC Album mit dem sie es mal locker, mit all dem aktuellen, modernen Zeugs auf CD etc. (von Live-Auftritten reden wir schon mal gar nicht...!) aufnehmen können!

  • from Stef dated 07. December 2014

    Ein Fels in der Brandung

    Viele Kumpels sagen.. .ja die klingen immer gleich... aber irgendwie ist das auch genau das, wass ich manchmal in dieser schnelllebigen, von Wechsel und komischen Umständen geprägten Welt brauche.. Rock on Guys

  • from Remo dated 07. December 2014

    Ich weiss nicht.

    Irgendwie fehlt mir die rotzige geile Power. Schade.

  • from Pat Arnet dated 06. December 2014

    Meine Güte

    Bin immer wieder erstaunt, wieviel Erwartungen in ein neues ACDC Album gesteckt werden. Und dann sooo enttäuscht! Ein typisches Album der Australier. Sogar, wie ich finde, mit etwas mehr Sprutz als sonst! Sie klingen entspannter, lockerer und freier. Auch etwas bluesiger, und ich höre viel Spielfreude. Dem Alter ensprechende Rockscheibe. Haben sich selbst vom ACDC-Korsett befreit. Coole Sache! Cooler als Black Ice auf alle Fälle. Habe Freude das sich die schlechten Kritiken überhaupt nicht bestätigen. Gute Stimme, geiles Rudd-Drum, originelle Riffs, engagiertere Bassline als sonst. Top und Empfehlung!

  • from Max dated 05. December 2014

    AC DC ... nicht gerade das Highlight

    Solides Album, teilweise fast langweilig..
    nach dem Rummel um alles .. da hätte man echt mehr erwartet

  • from Tommyrocker dated 04. December 2014

    Echt gelungen!

    Ja,was erwartet einem der diese Band zu seinem Repetoire zählen darf..?..mit den tragischen Umständen welche Angus und Co ereilt worden war,darf man sagen. They Are Back,so lets rock again!..wäre es nun nicht endlich Zeit eine Greatest Scheibe dieser Ära rauszubringen?

    I hope!

  • from Roger dated 04. December 2014

    Nach mehrmaligen Hören

    kann ich zu diesem Album folgendes mitteilen: Ja, es ist kein Jahrhundertalbum, kein Meilenstein in der Discographie von AC/DC. Aber es ist ein solides Abschiedsgeschenk an all ihre Fans auf der ganzen Welt. Und mit Play Ball und Dogs of War hat es zwei Songs, welche auf jeder Best of dieser Band ihren Platz verdient haben.

  • from Mario Cipollina dated 02. December 2014

    Zwiespältig

    Stünde da nicht AC/DC drauf und hätte man somit nicht diese riesige Erwartungshaltung (wäre es also zum Beispiel eine ganz neue Band), würde man das Album wahrscheinlich unisono abfeiern. Ich sehe es zwiespältig: Das Album ist technisch gesehen gut, die Songs sind schlank produziert und auf Effizienz getrimmt, aber es bleibt nichts haften. Die Platte plätschert zwar angenehm durch, keine Totalausfälle, nichts nervt - aber es berührt auch nichts besonders.

  • from sandro dated 02. December 2014

    nichts anderes erwartet...

    ich muss sagen von der stimme positiv überrascht...wenn man bedenkt, dass bryan nie besser sang als auf back in black. dort war er sogar sensationell... mit jeder nachfolgende platte baute seine stimme ab....

  • from fighter dated 02. December 2014

    Habt Erbarmen

    Leider hat diese Hard-Rock Band den Abgang auf ihren Höhepunkten verpasst. Schade......

  • from bruno dated 02. December 2014

    Leider enttäuscht

    obwohl der Sänger gut ist.....fehlt halt einfach die Power....Die Gitarren nerven sogar teilweise und die Lieder können nicht überzeugen....schade....aber ideenlos..

  • from Harry dated 01. December 2014

    Es ist AC/DC, aber...

    Es ist zwar AC/DC, aber ist (ausser vielleicht Play Ball) kein Song auf der CD, der mal irgendwo nur annähernd in einem Best-Of-Programm landen wird. Denke die besten AC/DC Jahre sind schon lange vorbei und wir können nur noch von den Hits aus dem letzten Jahrhundert zehren.

  • from chris dated 01. December 2014

    Was soll man noch sagen...

    Schön gibts die Herren noch. Und schön, dass sie keine überladene Platte, sondern eine kompakte 35 Minuten Scheibe rausgehauen haben. Das wars dann aber auch schon. Rock Or Bust als Song wäre ganz gut, aber mir fehlt die harmonische Dramatik, welche die Jungs immer bringen, mit den Stufen 1-3-4 oder ähnlich. Sie bleiben in Strophe und Refrain einfach schön auf der 1. Gehts noch langweiliger? Bei Play Ball schnall ich nicht ganz, wie den Songs alle lieben können. Eine normale AC/DC-Nummer nach 2008, ohne Höhepunkt, nichts. Die grosse Frechheit folgt aber bei Rock The Blues Away. Die Gesangslinie ist auf den Punkt genau dieselbe wie bei Anything Goes von der Black Ice. Wenn sie wenigstens eine grosse Heldentat zitieren würden. Aber nein, es muss einer der ganz raren guten Songs von der letzten Scheibe sein. Und sagt nicht, die hätten das unbewusst gemacht und nicht gemerkt. Nachher folgt Miss Adventure, der zugegebenermassen nicht schlecht daherkommt, für AC/DC-Verhältnisse allerdings sehr überfrachtet. Mit Dogs Of War kommt endlich - ein guter Song! Wahnsinns-Intro ("Dogs Of War"), dann zwar ein ein wenig langweiliges Riff. Aber der Song an und für sich ist gut. Rock n Roll Thunder könnte dank seiner Belanglosigkeit auch auf der Black Ice stehen. Hard Times ist ebenfalls ziemlich cool, schön iisi gespieltes Riff. Baptism By Fire müsste einfach länger sein! Cooles Riff, coole Strophe, aber was ist das für ein Refrain? Das muss besser kommen. Und dann ein längeres Gitti-Solo, dann Break, runterbrechen, und dann nochmals voll Gas ins Ende. Rock The House und Sweet Candy gehören in die Belanglosen-Ecke, aber immerhin rettet Emission Control den Schluss der Scheibe ein wenig. Ein AC/DC- Riff, welches man nach dem ersten Mal hören noch nicht ganz mitsingen kann! Yey.
    Ich bin nicht überrascht ob der Scheibe. Denn, was will man als Rock Band noch machen, wenn man mindestens 6 Rock-Meilensteine geschrieben und genau so viele gute Rock-Alben gemacht hat?

  • from Chris dated 01. December 2014

    Der langsame Zerfall

    Es stellt sich für mich eben schon die Frage, ob das Ende nun eben kein Ende nimmt. Tragisch und traurig ist die Krankheit von M. Young. Doch irgendwie stellt mich das neue Album vor ein Rätsel. Irgendwelche alte Aufnahmen aus dem bandeigenen Archiv, das pubertäre Verhalten eines bald siebzigjährigen Drummers und das ewig unverständliche Gekrächze sind es doch einfach nicht mehr Wert, dafür einen Cent auszugeben. Die Wehmut an längst vergangene Zeiten lässt einem vielleicht auch solche Zeilen schreiben. Und trotzdem behaupte ich, dass wären die Umstände anders, man wohl eher geneigt ist zu sagen, was für ein Mist ohne jede Seele. Und das ganze kommt dann auch noch bünzlig daher. Also ich bin da mal weg und höre mir demonstrativ "Down Payment Blues" an. So Ride on, aber bitte an mir vorbei.

  • from Les Paul dated 01. December 2014

    Partymusik!

    Einfach fantastisch! Groovend, rockend, melodiös, Partymusik von der besten Seite. Einfach eine super CD trotz den schwierigen Umständen momentan bei der Band.

  • from robin dated 01. December 2014

    acdc rock or bust

    il faut l'écouter quelque fois au début et tout d'un coup d'un coup ca fait tilt, très bon cd.

  • from Rob1 dated 29. November 2014

    ac/dc

    tres bon nouvel album court 35 minutes mais brian chante bien sa accroche les solos sympa rien a dire

  • from Daniel dated 29. November 2014

    Laaangweilig

  • from Habi dated 29. November 2014

    Tolle Gitarrenmucke!

    Jede Band im Proberaum juckt es in den Finger, wenn solche Riffs zu hören sind... und sie werden mit Garantie noch in hundert Jahren Bluesriffs runterschrubben und keine Songs von Lady Gaga und Konsorten. Da kann man rütteln wie man will!

  • from Beat Lehmann dated 28. November 2014

    AC/DC Rock or Bust Digipak CD

    AC/DC 2014 ! Sehr gutes neues Album 2014 obwohl die Umstände bei AC/DC nicht die besten sind bei M. Young oder Phil Rudd !
    Stevie Young voll integriert und akzeptiert spielt sogar auf dem Album mit. Stilistisch merkt man nichts ! Klingt wirklich nach AC/DC ! Obwohl einige Klänge und Riffs sind neu - das muss aber so sein ! Für 2014 ein Top Album ! Für mich eines der 10 Besten Alben von AC/DC (mein 10tes genau) ! Besser als Black Ice oder Blow up your Video. Seit 1988 das Beste Album mit Stiff upper Lip von 2000 zusammen !

  • from Res dated 28. November 2014

    Nicht das beste, aber...

    Es ist sicher nicht das beste AC/DC Album, aber für die Brian-Era ist es sicher ein sehr gutes Album. Und das Cover das sich bewegt ist der absolute Hammer! Ich habe das zuvor noch nie auf einer CD gesehen. Fünf Sterne kann ich trotzdem nicht geben.

  • from Roger dated 28. November 2014

    Eigentlich ist heute ein

    Freudentag, da das neue, wenn vermutlich auch das letzte, AC/DC-Album das Licht der Welt erblickt. Und trotzdem überfall mich eine Wehmut, wenn ich an Malcolm Young denke, den Kopf und Gründer von diesem Rock-Schlachtross. Die Vergänglichkeit von allem und jedem wird einem wieder einmal jäh bewusst. Selbst die unerschütterlichen Kraftrocker von AC/DC werden vom unaufhaltsamen Zerfall nicht verschont.

    Als Denkmal werden die Rocker auf ewig in unseren Herzen riffen. So Long - Brothers Young.

  • from Simon dated 28. November 2014

    Yep, ein solider gutes AC DC Album

    Das Gute vorneweg
    - AC DC ist AC DC und bleibt AC DC, gut so!
    - Brian Johnson's Gesang ist für sein alter gut.
    - Die CD macht Spass und ist erwartet solide Kost
    - Das 3D Cover ist schlichtweg GENIAL!

    Auszusetzen gibt es wenig, ausser das manchmal der Gesang zu leise ist, sonst ist die Produktion und Abmischung zu 99% TOP. Und die Kurze Spieldauer. Währen Black in Ice 3-4 Songs zu lang war, ist dieses hier 1-2 Songs zu kurz. Leider hat es auch 3-4 Füller drin, die einfach so dahinplätschern!
    PS: die Spieldauer ist aber eine Nebensache.

    Alles in allem ist die CD wie erwartet. Nicht die beste und auch nicht die schlechteste!
    Aber mal ehrlich wer erwartet ein 2. Highway to hell oder back in black?, der lebt in der Vergangenheit.

    Was bei AC DC ein bisschen nervt, sind
    1. die Hasser, die alles immer von AC DC kritisieren.
    2. Die Mega Befürworter bei denen immer alles TOP ist

    FAKT: die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, aber im oberen Bereich - der Erfolg gibt der Ban RECHT! Da die Musik aber Geschmackssache und Gefühlssache ist, wird es jeder anderst empfinden und das ist gut so! Wäre sonst langweilig ohne verschiedene Meinungen. Ich akzeptier jede Meinung, so lang sie fair, sachlich und nicht persönlich gemeint ist oder jemand verletzt.

    Gesamt: 3.5 von 5 oder 7.5 von 10 Punkte!
    Das geniale Cover rundet das noch auf!

  • from Joe Naso dated 27. November 2014

    Realist

    Auch als grösster AC/DC Fan muss man realistisch sein: Die Band hat seit 1990 kein überragendes Album mehr veröffentlicht, wenngleich Black Ice doch eindeutig besser war als die vorherigen beiden Scheiben. Daher waren meine Erwartungen an Rock or Bust nicht riesig. Nachdem ich es mir nun angehört habe, bin ich weder positiv überrascht noch enttäuscht: Rock or Bust und Play Ball sind die Highlights, der Rest doch mehr oder weniger mittelprächtig. Dass es ähnlich klingt wie die Vorgänger, ist zwar nicht von der Hand zu weisen. Angesichts ihrer Live-Auftritte und ihrer Scheiben Ende der 70er / Anfang der 80er, halte ich sie jedoch keineswegs für überbewertet. Alleine die Klasse von Back in Black - einem der besten Alben aller Zeiten - spricht für sich.

  • from Jérôme Freymond dated 25. November 2014

    Solid as a Rock

    Sie spalten die Gemeinde ungebrochen. Nach dem es diesmal schwer war, die neue Platte vorzeitig durchzuhören hat es heute endlich geklappt. Sie funktioniert glaube ich nur, wenn man 'ne Wut hat, ansonsten solide. Kein Vergleich zu "The Razor's Edgde" (1990), meinem Lieblingsalbum von AC/DC.

  • from Jones dated 22. November 2014

    Alte Leier...

    Einmal mehr veröffentlicht eine der meist überschätzten Bands ein Album. AC/DC ist zwar nicht schlecht, aber auch niemals derart gut, wie es der Erfolg vermuten lassen könnte.

    Als Skypage-Agent einer australischen Plattenfirma konnte ich das Album bereits vorab hören: Es tönt ziemlich gleich wie seine Vorgänger, was die Fans in Ekstase treiben wird und die Kritiker nicht umstimmen. Dass Malcolm Young nicht mehr mitwirkt, fällt nicht speziell auf. Aber es ist immerhin eine Leistung, unter den schwierigen Umständen der jüngsten Vergangenheit ein neues Album herauszubringen.

  • from Roger dated 20. November 2014

    Geheiligt werde der

    Hohepriester des heiligen Rock-Grals. Nur schon die Tatsache, dass die Aussi-Rocker in ihrem Alter, und trotz der widrigen Umstände nochmals eine Scheibe eingespielt haben, ist eine kleine Sensation.

    Dafür, was dies Band für den Rock'n'Roll bedeutet, und über welchen Kultstatus die Rocker verfügen, muss ich mich nicht mehr auslassen. Seit meiner frühsten Jugend in den 80ern begleiten mich die Schweine-Rocker. Dazumal hiess es noch oft hinter vorgehaltener Hand, nur die bösen Jungs würden AC/CD hören, diejenigen, die mit schwarzer Lederkutte, und schwerem Motorrad die Gegend unsicher machen würden. Dann plötzlich wurden sie in jeder Disco gespielt, und man fand sich auf den Schultern seines besten Freundes wieder beim Luftgitarrenspielen bis einem der Nacken schmerzte.

    Ja, eigentlich müsste man die Jungs heilig sprechen - wenn nicht sie, wen dann ?!

  • from Pressemitteilung dated 24. September 2014

    Pressemitteilung

    AC/DC: Neues Studioalbum "Rock Or Bust" erscheint am 28. November 2014 / Sechzig Sekunden aus dem ersten Song "Play Ball" feiern am 27. September Weltpremiere

    Sechs Jahre nach "Black Ice", das sich alleine in der Schweiz mehr als 100‘000 Mal verkaufte, veröffentlichen AC/DC ein neues Studioalbum. Der Longplayer, der elf Songs enthält, trägt den Titel "Rock Or Bust" und wird in der Schweiz ab dem 28. November 2014 erhältlich sein, in den USA erscheint das Album am 2. Dezember. Die Aufnahmen fanden im Frühling 2014 einmal mehr unter der Regie von Brendan O'Brien im Warehouse Studio in Vancouver statt, gemischt wurden die Songs wieder von Mike Fraser. Der Vorgänger "Black Ice" hatte in 31 Ländern Platz eins der Albumcharts erreicht und sich weltweit knapp acht Millionen Mal verkauft.

    Bereits ab dem kommenden Samstag erhalten AC/DC-Fans einen einminütigen, musikalischen Vorgeschmack auf das Album: sechzig Sekunden des brandneuen Songs "Play Ball" sind die Trailermusik der "Postseason Campaign" der US Major League Baseball (beim Sender TBS), der Trailer wird ab dem 27. September u.a. auf der Bandhomepage und der AC/DC-Facebook-Seite zu sehen sein. Am selben Tag wird überdies ein "Pseudo Video" zu "Play Ball" in gleicher Länge veröffentlicht.

    "Rock Or Bust" ist das erste AC/DC-Album in 41 Bandjahren, das ohne die Mitwirkung von Gründungsmitglied Malcolm Young entstand. Vor einigen Monaten veröffentlichten AC/DC ein Statement, in dem die Band bekannt gab, dass Malcolm aufgrund gesundheitlicher Probleme eine Bandpause einlegen würde - mittlerweile steht allerdings fest, dass sein Zustand eine Rückkehr unmöglich macht. Im Anschluss an die Veröffentlichung von "Rock Or Bust" werden AC/DC im kommenden Jahr zu einer Welttournee aufbrechen. Auf dieser wird Stevie Young, Neffe der Gründungsmitglieder Angus und Malcolm Young, den Part des Rhythmusgitarristen übernehmen.