Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
CHF 66.60
Sofort lieferbar
Dieser Artikel ist sofort lieferbar. Bestellungen vor 16 Uhr versenden wir noch am selben Tag (ohne SA, SO und Feiertage). Tonträger und Filme versenden wir auch am Samstag.
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
TIPP Vinyl

Slayer

Repentless (6 x 6,66" Vinyl Box, 6 LPs)

Interpreten Slayer
 
Genre Hardrock, Metal
Inhalt 6 LPs
Erschienen 06.06.2018
Edition 6 x 6,66" Vinyl Box
 
Kundenbewertung 4 (17)

Tracks - Disc 1 (LP)

play 1.Delusions Of Saviour 1:55
play 2.Repentless 3:20

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Tracks - Disc 2 (LP)

play 1.Take Control 3:14
play 2.Vices 3:32

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Tracks - Disc 3 (LP)

play 1.Cast The First Stone 3:43
play 2.When The Stillness Comes 4:21

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Tracks - Disc 4 (LP)

play 1.Chasing Death 3:45
play 2.Implode 3:49

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Tracks - Disc 5 (LP)

play 1.Piano Wire 2:48
play 2.Atrocity Vendor 2:55

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Tracks - Disc 6 (LP)

play 1.You Against You 4:21
play 2.Pride In Prejudice 4:14

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Schreib hier Deine Rezension!

  • von chris vom 15. August 2017

    Songwriting ok

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Instrumentaltechnisch eigentlich auch. Der Tod Jeff Hanemanns fällt mir persönlich ehrlich gesagt gar nicht so auf. Viel schlimmer finde ich das stupide Drumspiel von Paul Bostaph. 4 on the Floor während dem ganzen Titelsong - sorry Alter, das ist zu billig. Da sieht man, dass Dave Lombardo eben doch schwierig zu ersetzen ist.

  • von VargVikernesSociopath vom 14. August 2016

    9 von 10 Punkte

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Anfangs fand ich das Albem recht schlecht. Jetzt, nach mehrmaligem Durchhören, finde ich es hammergeil. 9 von 10 Punkte

  • von gunzi vom 04. November 2015

    vectom

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    so höre sie seit einer woche täglich morgens um 6uhr. aber soetwas von super gut absolut hammer gespielt. diestimme ist reifer geworden und die betonung macht er richtig gut.

  • von gunzi vom 19. Oktober 2015

    havok

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Super gemacht, ich finde einfach zwei Originale fehlen.

  • von t2xs vom 14. Oktober 2015

    Naja...

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Mich überzeugt die neue Scheibe nicht wirklich. Eher eines der schwächteren Alben der alternden Herren. Aber nach World Painted Blood war eine Steigerung ohnehin beinahe unmöglich... Und Jeff wird nun umso schmerzlicher vermisst. Jänu: Ende Oktober werden sie in Zürich trotzdem ordentlich reinfräsen :-)

  • von Adi vom 19. September 2015

    Killer

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Habe null erwartet und bin endlos begeistert was uns die Herren da um die Lauscher blasen! Einfach nur der Hammer!!!

  • von clic clac filou vom 16. September 2015

    slayeuur

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    oui mais ou sont les tempo rapide, c est bourrin mais pas tres slayer on dirais un nouveau groupe plus rien a voir avec le slayer des 80.

  • von rob vom 15. September 2015

    slayuuur

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    mais ya que du positif ok, mais ou est passé le slayer rapide et brutal, la c est retour a diabolus in musica 9 titres lents et plombé moderne, ecouter south of heaven et celui la et on vois la difference

  • von clic clac jacqueline vom 15. September 2015

    Slaygland

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Bon que dire. . . Un bon album certes, mais qui n'impressionne guère plus que ça. Du Slayer tous simplement, seul point vraiment positif c'est d'avoir enfin virer les influences Hard Core.

  • von Lindros vom 15. September 2015

    SLAYER

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Endgeil!

  • von Jay vom 14. September 2015

    Einfach SLAYER

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Nach dem Tod von Jeff Hanneman waren meine Erwartungen an dieses Album sehr bescheiden, denn meine Lieblingssongs von Slayer hatte fast ausnahmslos Jeff geschrieben. Doch welche Überraschung, Kerry hat es tatsächlich geschafft, den alten Geist der Band zu kopieren. Ich schreibe bewusst kopieren, denn erwartet auf "Repentless" nichts neues, es wurde einfach bekanntes in ein neues Gewand gestellt. Aber das hat er wirklich sehr gut gemacht. Für mich das beste Slayer-Album seit "Seasons In The Abyss"! Aber an die ersten fünf Klassiker-Alben kommt auch dieses Album selbstverständlich nicht heran.

  • von Vmaxxer vom 12. September 2015

    Slayerfand der ersten Stunde

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Ich bin positiv überrascht von "Repentless"
    Slayer ist einfach "Slaayyyeerr".
    Freue mich schon die Songs live zu erleben.

  • von fredondo vom 11. September 2015

    schablonenenhaft

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    da fehlt mir diesmal das gewisse bisschen extra... hanneman?

  • von Repentless vom 11. September 2015

    Slayer sind Slayer sind Slayer

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Nach Jeffs Tod hatte ich Bedenken, wurde jedoch zum Glück eines besseren belehrt.
    Riffs wie ein Brett und Arayas Stimme wie vom Angel of Death. Haben mit Holt einen super Ersatz gefunden

  • von Patrik vom 11. September 2015

    Wo Slayer drauf steht ...

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    ... ist auch Slayer drin! Und diese Tatsache, trifft seit langer Zeit auf 'Repentless' mehr denn je zu. Die Hitdichte ist vielleicht nicht so hoch wie auf 'Christ Illusion', dafür wird man beim Intro bereits an 'Shout Of Heaven' Zeiten erinnert, um dann beim Titelsong gleich 6 Jahre in die 'Divine Intervention'-Phase geprügelt zu werden. Kommt dazu, dass Alt-Neuzugang Paul Bostaph sein Drumset, wie gewohnt routiniert, zu Kleinholz zerkloppt (ich fand ihn eh schon immer denn "Besseren" Slayer-Drummer). Auch Gary Holt, obwohl nicht am Songwriting beteiligt, fällt - natürlich - nur positiv auf. Noch ein Wort zur Produktion: Im Gegensatz zu einer anderen Super-Group, die diesen Monat ihr neues Album veröffentlichte, fällt die Produktion von Terry Date über aus massiv und kompakt zu Tage (gell, Kevin Shirley).'Repentless' erfindet den Thrash-Metal zwar nicht neu, ist aber eine der wichtigsten Veröffentlichung, dieses, an Highlights nicht mangelnden, Jahres.

  • von Miriam vom 11. September 2015

    100 % Slayer

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    eine wirklich gute CD von Slayer.
    Dass bei Songs wie" Vices" auch mal der Fuss vom Gaspedal genommen wird, steht Slayer auch sehr gut. Kauftipp!

  • von Pijoter vom 11. September 2015

    Ok

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Gutes King Geprügel wo Jeff Hannemans düstere Killerriffs schmerzlich vermisst werden...you Spill the blood!!!!!!! RIP