Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
CHF 25.90
Lieferfrist3-5 Tage
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
Audio-CD

Nathaniel Rateliff

In Memory Of Loss (New Version)

Interpreten Nathaniel Rateliff
 
Genre Pop, Rock
Inhalt CD
Erschienen 28.01.2011
Edition New Version
 
Kundenbewertung 4 (1)

Tracks

play 1.Once In A Great While 4:04
play 2.Early Spring Till 4:06
play 3.We Never Win 2:26
play 4.Brakeman 2:22
play 5.Longing And Losing 2:44
play 6.Oil And Lavender 3:19
play 7.Shroud 3:36
play 8.You Should've Seen The Other Guy 3:05
play 9.Whimper And Wail 3:32
play 10.Boil And Fight 3:05
play 11.When We Could 3:45
play 12.Lamb On The Stone 4:00
play 13.When You're Here 2:03
play 14.Happy Just To Be 3:36
play 15.You Make All The Noise 4:22
play 16.Pounds And Pounds 3:56

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Schreib hier Deine Rezension!

  • von rockfan vom 02. Oktober 2010

    bedrückende melancholie

    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Nach einem frustrierenden Job als Lastwagenfahrer nahm Nathaniel Rateliff die Gitarre, die er lange Zeit weggelegt hatte, wieder zur Hand und gab ein paar Konzerte in kleinem Rahmen. Das Echo der Leute ermutigte ihn, weiterzumachen. Rateliff frönte zuerst dem härteren Rock, sang in verschiedenen Bands, fand sich aber mehr und mehr im balladesken Folkrock wieder.

    Heute bewegt sich Nathaniel Rateliff in einer Tonart namens Melancholie. Rateliffs "In Memory of Loss" enthält vierzehn in sich ruhende Stücke, getragen von Gitarre, Piano, Streichinstrumenten, Schlagzeug und eindringlicher Stimme: dunkel, entrückt, von unaufdringlicher und gleichzeitig einnehmender Schönheit. Rateliffs Songs sind stets emotional, aber nie pathetisch oder kitschig. Dazu ist "Shroud" zu sperrig, "Early Spring" zu schlicht und "When You?re Here" zu ehrlich. Das Album kommt oft düster daher, enthält aber auch hoffnungsvolle Momente: etwa in "Longing and Losing", wenn sich nach der langsamen, vor Traurigkeit stockenden Strophe ein eingängig tänzelnder Refrain ausbreitet. Herzerwärmend ist das!