Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
CHF 25.90
Lieferfrist2-3 Tage
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
CH Audio-CD

Soulline

Struggle, The Self And Inanity

Stil Heavy / Hard Rock
Erschienen 12.11.2010
Inhalt 1 CD
 
Kundenbewertung 5 (2)

Tracks

play 1.Greed, Sweet Need 3:26
play 2.Still Mind 4:29
play 3.Calling Spirit Of Purification 6:18
play 4.New Identity 4:26
play 5.Newer Order Of Reality 5:13
play 6.Needs Of Mankind 4:14
play 7.House Of Enlightenment 6:17
play 8.Hypnotized 5:07

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Schreib hier Deine Rezension!

  • von Pierre vom 29. Juni 2011

    HAMMER!

    HAMMER ALBUM!

  • von metalfactory vom 10. Januar 2011

    Melodic/Death Metal from Switzerland!

    "Oh, How do you say "Hell yeah!? in Swedish??. Doch ja, Diese Band kommt wirklich aus der Schweiz, obwohl sie definitiv der schwedischen Schule angehört. Die Tessiner beweisen jedoch, dass sie diese Kunst weiter entwickelt haben und bringen neben geilem Melodic/Death Metal à la In Flames und Amorphis (eher die älteren Sachen) auch noch mal was Neues mit rein. Neu sind vor allem die schon fast episch wirkenden Keyboard-Zwischenspiele, die sich an den typischen Death Metal-Drums vorbeidrücken und sich mit den Clear-Vocals ein Duell liefern, bei dem der Gesang allerdings hoffnungslos untergeht. Trotz starkem Growling und Scream-Vocals schaffen es Soulline nicht, diese Power auch in die melodiöseren Zwischenspiele mit rein zu bringen und bleiben mit einem etwas schwach anmutenden, an Ville Valo erinnerndes Gemurmel hinter den Grossen des Melodeath zurück... Doch dann kommt ein geiler Song wie "New Order Of Reality" oder auch "The House of Enlightenment", und alles ist vergeben und vergessen ? das ist Melodeath, wie wir ihn kennen und lieben! Die Helvetier erfinden die Musik zwar nicht völlig neu, doch ist die Platte definitiv ihr Geld Wert und beweist, dass auch Schweizer wissen, wie man guten Melodic/Death Metal produziert.