Fr. 13.90

--- (2007)

Audio-CD

Sofort Lieferbar

Versionen vergleichen

Beschreibung

Produktdetails

Interpreten The Good The Bad & The Queen (Albarn/Simonon/Allen/Tong)
 
Genre Independent, Punk
Inhalt CD
Erscheinungsdatum 19.01.2007
 

Tracks

1.
History Song
3:05
2.
80's Life
3:28
3.
Northern Whale
3:54
4.
Kingdom Of Doom
2:42
5.
Herculean
3:59
6.
Behind The Sun
2:38
7.
Bunting Song
3:47
8.
Nature Springs
3:10
9.
Soldier's Tale
2:30
10.
Three Changes
4:15
11.
Green Fields
2:26
12.
Good The Bad & The Queen
7:00

Künstler

Kundenrezensionen

  • genuss

    Am 06. Juni 2009 von JUano geschrieben.

    kann meinen vorschreibern nur zustimmen. eine wahre perle. wächst mit jedem durchlauferhitzer. albarn du genie!

  • Absolute weltklasse

    Am 15. Oktober 2008 von Life on the ropes geschrieben.

    sorry little amigos diese cd ist der oberhammer!

  • Eifach der oberhammer!

    Am 07. September 2008 von Davide geschrieben.

    Puurer Musikgenuss!!!

  • Für die Ewigkeit

    Am 31. August 2008 von Bauz geschrieben.

    Wie bei allem Guten dauert es auch hier ein bisschen Zeit. Dann aber plötzlich merkt man: Dieses Album ist für die Ewigkeit.

  • .-.

    Am 25. September 2007 von mark e. smith geschrieben.

    jedes lied uf därä cd isch dä knaller!!

  • )))

    Am 04. Juni 2007 von Ruedi geschrieben.

    Wenn das so weitergeht dieses Jahr mit den eher (ein bisschen) enttäuschenden Alben von Arcade Fire, Maximo Park, Bright Eyes, Bloc Party, The Bravery, Björk etc. dann kann ich schon jetzt sagen: dieses Album ist definitiv Spitzenanwärter auf die Platte des Jahres 2007.

  • dämon albanien

    Am 12. Mai 2007 von torrez geschrieben.

    mir gefallen die songs, auch wenn sie manchmal ein wenig sperrig daherkommen. albarn schreibt halt nach wie vor grossartige songs, die man immer wieder hören möchte!

  • ...

    Am 28. Februar 2007 von die Pelle geschrieben.

    ich muss nun tatsächlich noch ein drittes mal etwas dazu schreiben. Das muss ich insofern, weil ich mitlerweile den zugang zur platte gefunden habe und sie mir nun wirklich gefällt. An die Blur sachen kommts nicht ran, ist mir aber egal. Und ja, der minimalismus von Paul Simonon funktioniert sigar teilweise (zB auf Behind the Sun). Mein tip also zur platte: lasst euch zeit.

  • ...vergessen

    Am 14. Februar 2007 von die Pelle geschrieben.

    ach ja, und war es wirklich nötig Paul Simonon zu holen? es gäbe sicher eine menge anderer Bassisten, welche die aufgabe ebenso gut wenn nicht sogar besser gemacht hätten...war das wegen den Medien? wegen der "publicity"? Schade, wenns so ist.

  • the good the bad and the queen

    Am 14. Februar 2007 von die Pelle geschrieben.

    Bin nach mehrmaligem hören nicht so überzeugt von dieser ... wie sagt man?... supergroup? Es hat ja wirklich paar tolle songs (wie History Song, Kingdom of Doom, Green Fields) drauf und die anderen sind wenigstens teilweise gut (zB bei Nature Springs die Geigendinger) aber für einen supersongwriter wie Albarn (er hat es uns ja genug bewiesen, mit blur und mit gorillaz und und und) ist es doch ein recht mageres album. richtig schöne, traurige songs, die einen nicht mehr loslassen wollen (zB Sweet Song von Think Tank), das hab ich erwartet und eben nicht (oder bestenfalls noch nicht) bekommen.

  • Und nun der Wurmfortsatz

    Am 14. Februar 2007 von Tom geschrieben.

    Am Anfang gloreich, in der Mitte gut, am Schluss leicht unterdurchschnittlich. Das alles nach zehnmal durchhören. Wer weiss, vielleicht ändert sich das alles noch.

  • -

    Am 05. Februar 2007 von good r.mano geschrieben.

    die platte muss definitv ein paar mal gehört werden! aber dann wird sie so richtig gut. bei den gorillaz war es ja gerade umgekehrt! die namhaften mitstreiter fallen nicht wirklich auf und könnten genauso nobodys sein. im vordergrund steht halt doch albarns gesang und sein klavier geklimmper. es ist halt ein damon albarn album. eines seiner besten.

  • Musik ohne Scheuklappen?!

    Am 04. Februar 2007 von HitAndRun geschrieben.

    Das mag ja schon sein. Aber ehrlich gesagt ist dieser Sound für Bescheuerte! Das ganze klingt wie eine schlecht funktionierende Jamsession. Na ja, hat man das nötige Kleingeld kann man den ganzen Schrott auch auf CD bannen. Independent Music? Ich weiss nicht so recht, sorry, aber da gibt es um Klassen bessere Scheiben! Die Scheibe mehrmals hören? Nein Danke, definitiv waist of time!

  • Schrottt Abfalll !

    Am 04. Februar 2007 von georgie geschrieben.

    Oh eine neue Superband wurde gegründet, wie vielemale haben wir das schon gehört , doch meistens war die band grottenschlecht, so auch diese hier viel lärm um nichts, das sind soo langweiler, jeder song ist nichts ausser lasst uns schnell ne platte machen und wir sind ja so angesagt ,weil wir sind ja so cult so cool,
    sorry leute aber hier werdet ihr vergauckelt vom werbeesel, diese band kan nichts und ist nichts, sie langweilen nur,
    BORING.

  • Muss man das mehrmals hören?

    Am 03. Februar 2007 von mary jane geschrieben.

    Nach zweimal hören, find ich einfach keine Freude daran. Muss das mehrmals gehört werden? Oder ist es einfach nur ein weiterer Hype?

  • soweit album des jahres

    Am 01. Februar 2007 von lennart geschrieben.

    Das Beste, was Damon Albarn seit "Think Tank" gemacht hat - und gleichsam eine Fortsetzung dieses letzten Blur-Albums, erinnern doch Songs wie "Out of Time" oder "Good Song" ziemlich an den vorliegenden neuen Wurf. "The Good, the Bad and the Queen" ist eine diskrete CD: Ruhig und zurückhaltend. Trotzdem gefiel sie mir auf Anhieb. Ob "Album des Jahres" hängt von den kommenden Monaten ab. Die Latte ist auf alle Fälle hoch gesetzt. Sehr hoch sogar.

  • funktioniert...

    Am 01. Februar 2007 von martina geschrieben.

    ... nach dem ersten mal hören. paul simonon macht seine Aufgabe sehr solide, dennoch unauffällig und irgendwie "unclashig". Damon Albarn's Einfluss ist jedoch, nicht nur wegen seiner markanten Stimme, sehr stark und wenn mir jemand erzählt hätte, dass es sich hier um das neue Blur Album dreht, hätte ich es vermutlich geglaubt. aber ist ja auch ok, ich fand Blur schon immer gut...

  • kopfschmerzen

    Am 31. Januar 2007 von hans geschrieben.

    Ich habe nur gute kritik in zeitungen gelesen?.aber schon nach 2 leidern bekomme ich kopfschmerzen
    Definitif nichts für mich

  • Londres

    Am 28. Januar 2007 von Cheeky geschrieben.

    ich nenne das hier gute musik!ein echtes london feeling ensteht beim hören der songs.so kids und jetzt ab billy talent hören
    und in 5 jahren hier wieder posten!

  • musik ohne scheuklappen

    Am 27. Januar 2007 von RolfWyss geschrieben.

    und wieder einmal eine neue supergroup aus great britain? man könnte es meinen, denn die bandbesetzung von the good, the bad & the queen liest sich wie ein who's who aus den letzte paar jahrzehnten des englischen indie-poprocks: damon albarn (blur/gorillaz), paul simonon (the Clash), tony Allen (africa 70 / fela kuti) und simon tong (the verve). Was die jungs musikalisch auf ihrem debüt vereinigen, ist gar nicht so einfach einzuordnen: aus purer lust spielen sie, was spass macht, egal ob pop, rock, dub, beach boys harmonien oder was auch immer. grösst mögliche vielfalt ist angesagt. die internationale presse spricht bereits von einem meisterwerk. wie auch immer, das album macht jedenfalls spass und offenbart bei jeder hörprobe neue überraschungen.

  • Albarn lost in London

    Am 26. Januar 2007 von Singe d'eau geschrieben.

    Sorry mate! Ce point de vue ne concerne que moi, bien entendu. Annoncé comme le "successeur naturel de Parklife (Blur)", cet album peine à convaincre. Un projet farfelu et baclé par le leader de Blur, qui s'est pourtant entouré d'une belle brochette de musiciens pour arriver à un album mou et inconsistant, qui nous ferait presque regretter ses frasques avec Gorillaz. Ce disque ne rappelle en rien l'humour caustique et l'ambience pluvieuse et éléctrique qu'il était sensé reproduire, juste une sinistre gueule de bois atténuée par une tasse d' Earl Grey de mauvaise facture. Un album de Blur devrait sortir dans quelques mois, on pourra se prononcer plus sérieusement sur l'inluence selon moi néfaste de Damon Albarn qui a déja compromis sa formation avec le fumeux, long et indigeste "Think Tank" trop marqué par la production et l'effet de mode de ses projets annexes. En attendant, à vos classiques, et... don't believe the hype...

  • haha meinst du den rolf,

    Am 26. Januar 2007 von nEMo geschrieben.

    der in seiner welt immer viel mehr erkennt, alls eigentlich vorhanden ist hauptsache man drescht phrasen? sein post steht immer zu oberst, das man gleich weiss, was einem bei dem jeweiligen album erwartet... super unser rolf

  • ..und was meint der Rolf?

    Am 26. Januar 2007 von Gwundernase geschrieben.

    Bin jetzt schon auf das Statement von unserem Rolf Wyss gespannt und was er da alles erkennt.

  • paul simonon...

    Am 24. Januar 2007 von paul simonon geschrieben.

    ...hat (wie in interview gelesen) auch seit ca. 20 jahren keinen bass mehr in der hand gehabt. alles, was er gemacht hat, ist etwas auf der gitarre geklimpert. in rauchpausen während mal-sessions.

  • na, hmpf

    Am 24. Januar 2007 von the bad geschrieben.

    finde albarns kompositionen zu simpel. man findet aber immer wieder schöne sounds und tolle ideen (besonders: tony allen, und dangermouse). doch ist paul simonon(the clash) ein ziemlich einfallsloser bassist dazu.

    etwas zu durchschnittlich

  • Langeweile...

    Am 23. Januar 2007 von The Queen geschrieben.

    ...auf hohem Level triffts wirklich! Es fehlt halt einfach das gewisse "etwas"...schade.

  • the good, the bad and the queen

    Am 21. Januar 2007 von oli geschrieben.

    mir gefällts, wie weiter unten wo gelesen wieder etwas mehr blur als gorillaz und für mich ist das das beste was überhaupt passieren konnte. ich mags !!

  • Good the Bad&The Queen

    Am 21. Januar 2007 von Yvo geschrieben.

    na ja.... wie einige schon gesagt haben: langeweile auf hohem level.... wieder mehr wie blur. da fand ich gorillaz doch das beste von albarns "projekten" - am vielschichtigsten.

  • weniger als erwartet

    Am 20. Januar 2007 von Dani geschrieben.

    Meine Erwartungen waren wohl zu gross, denn meist ist es ideenloses gespiele der Band. Musik auf hohem Niveau doch der richtige Impuls fehlte. Einzig das letzte Lied konnte mich überzeugen. Doch nach dem dritten mal höhren sind einem die doch eher eingängigen melodien bekannter und man kann die Details heraushören. So wird die Musik doch noch zum Genuss

  • Und am Bass...

    Am 19. Januar 2007 von Na ich, geschrieben.

    ... Paul Simonon (The Clash)

  • an Zensor Dumpfbacke ...

    Am 19. Januar 2007 von der besserwisser geschrieben.

    Independent, kurz Indie, ist eine Sammelbezeichnung für Musikbereiche, die von einer gemeinsamen Do-It-Yourself-Ideologie geprägt sind, obwohl die einzelnen Ausdrucksformen sehr unterschiedlich sein können. Die Bezeichnung ?Independent? deckt dabei Sparten wie Punk, Industrial, Avantgarde, Wave, Gothic Rock, Shoegazing, IDM oder Elektro ab, im engeren Sinne wird eine rock-orientierte, mit anderen Stilen eklektisch vermischte Musikform darunter verstanden ... Bleib doch zu Hause und schreib bitte keine weiteren sinnlose Kommentare ;)

  • Bitte

    Am 19. Januar 2007 von Der Bergdoktor geschrieben.

    Der soll sich mal endlich auf seine wurzeln besinnen - kein wunder hat coxon bei blur den bettel hingeworfen... hatte wohl keinen bock mehr auf albarn mittelmässige kompositionen!

  • *.*.*

    Am 18. Januar 2007 von nEMo geschrieben.

    gepflegte langeweile auf ganz hohem niveau - - -

  • teilweise nerviges Gedudel

    Am 18. Januar 2007 von velofocus geschrieben.

    wem's gefällt... mir ist es zu lasch und zu bieder. Da höre ich mir lieber die guten alten Pink Floyd an.

  • Des Zensors Zensor

    Am 17. Januar 2007 von Dale Cooper geschrieben.

    Es war Zeit den Disko-Kommerz und damit den Affenkäfig zu verlassen, Danke Mr. Albarn.

    Er war vom Weg abgekommen. Doch jetzt hat er sich besonnen.
    Den Pfad der Kunst wieder beschritten.
    Die Eier der Gorillaz abgeschnitten.

  • Blurb

    Am 16. Januar 2007 von Der Zensor geschrieben.

    indie gibts nicht, hat es nie gegeben, wird es nie geben. doof wer solche ausdrücke benützt hat keine ahnung von nichts und niemanden. das album ist leider nur sehr mittelmässig geraten. gorillaz bleibt das mass aller dinge. und höre ich da samples von vines songs raus

  • da kann sich unser einer freuen ...

    Am 13. Januar 2007 von novid geschrieben.

    schneint, dass am indie-himmel ein neuer stern aufgeht. pre-listening ist wow ... hoffe dass sich das durch das ganze album durchzieht, freue mich! vorschusslorberen:

  • Japan Edition

    Am 12. Januar 2007 von Haruki geschrieben.

    Wieso gibts die hier nicht?

  • ...

    Am 11. Januar 2007 von Söze geschrieben.

    Die relaxte Melancholie von Think Tank mit weniger Electro-Spielereien, dafür mit mehr folkigen Kläne, viel Soul und einem kleinen Schuss Parklife-Jahrmarktsstimmung. Ganz gross ist das. Der Herr Albarn hats halt eben schon drauf.

  • Auf myspace...

    Am 11. Januar 2007 von Whatever geschrieben.

    ...kann man schonmal in das ganze Album reinhören..

  • style

    Am 04. Januar 2007 von oli geschrieben.

    wenn das album das niveau der beiden singles halten kann, dann kommts ziemlich gut.

  • Danger Mouse

    Am 22. Dezember 2006 von Tom geschrieben.

    Wurde das Album nicht von Danger Mouse (bzw. Gnarls Barkley ;), dem Produzenten des letzten Gorillaz Albums, produziert?

  • independent/pönk

    Am 02. Dezember 2006 von nEMo geschrieben.

    aha...

  • irgendwie Folk

    Am 31. Oktober 2006 von gwb geschrieben.

    Live konnte man ja schonmal reinhören. Fazit: auf Song 2 oder Feel Good Inc. wartet man vergebens... zum Glück! Es ist wieder ein Schritt in eine neue Richtung - im grossen und ganzen düster verspielt, irgendwie folkig mit Elektronika. Ein schönes Gesamtwerk!

  • Einfallsreich

    Am 25. Januar 2007 von Egischa geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Dieses Projekt stammt von Damon Albarn und die aussergewöhnliche Band besteht aus Albarn,Simon Tong(Verve),Tony Allen(Fela Kuti) und Paul Simonon(Clash). Eine Supergroup mit grenzüberschreitenden,komplexen Songs,melancholischer Grundstimmung und einem äusserst kreativen,stellenweise psychedelisch-angehauchtem Klangteppich voller Ueberraschungen. Die zusätzliche DVD beinhaltet Live-Aufnahmen "At The Tabernacle" sowie Interviews mit den Band-Mitgliedern. Eine höchst interessante Angelegenheit.

Alle Bewertungen anzeigen

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe deine eigene Rezension.

Für Mitteilungen an CeDe.ch kannst du das Kontaktformular benutzen.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.

Mit dem Absenden dieses Formulars erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.