Feedback zum neuen Shop?

Deine Meinung ist wichtig für uns!

Wir haben unseren Shop in den letzten Monaten neu gestaltet. Immer mit dem Ziel vor Augen, der CeDe-Familie auch in Zukunft ein gutes Einkaufserlebnis zu bieten. Nun sind wir gespannt auf deine Meinung zum Resultat unserer Arbeit - unverblümt, direkt und fair. Wir nehmen jede Rückmeldung ernst, können aber nicht auf jedes Mail persönlich antworten. Wir hoffen, du hast dafür Verständnis.

Dieses Formular sendet neben der aktuellen URL im Shop technische Details zu deinem Browser an uns. Das hilft uns ggf. dein Feedback besser zu verstehen. Detailierte Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Fr. 28.90

Ghost

Audio-CD

SWISS

2-3 Tage

Versionen vergleichen

Beschreibung

Produktdetails

Interpreten Excruciation
 
Genre Hardrock, Metal
Inhalt CD
Erschienen 16.05.2014
 

Tracks

1.
While The Sea Mounts Up
5:12
2.
Mother South
6:40
3.
Under The Linden Tree
5:16
4.
Murmansk/Mypmahck
4:05
5.
Ghost (An Interlude)
3:18
6.
Crawl
6:21
7.
Sacrum Quod Vivit
4:16
8.
Murmansk/Mypmahck
5:22
9.
Devil Wears Christ
6:32

Künstler

Interpreten

Kundenrezensionen

  • Kaufempfehlung!

    Am 20. Mai 2014 von Ex geschrieben.

    von Metalfactory:
    "Kinder Kinder, wie die Zeit vergeht! Ist es denn nun wirklich schon wieder 5 Jahre her, seit die Zürcher Urgesteine ihr letztes Lebenszeichen von sich gegeben haben? In der Tat, und nun sind die Jungs von Excruciation zurück, um die Doom-Jünger abermals mit einer gehörigen Dosis Tod und Verderben zu erfreuen. War das eigentliche Debut „Angels To Some, Demons To Others“ im Nachhinein betrachtet wie ein Befreiungsschlag aus der Versenkung und „[t]horns“ der radikale Nachfolger, ist „[g]host“ nun so etwas wie eine reifere, erwachsene, aber dennoch abgrundtief dunkle Version dessen, wofür Excruciation stehen. Das beginnt nur schon mit dem beinahe rituell wirkenden „While The Sea Mounts Up“, das zuerst stürmisch daherkommt, danach ruhiger wird und mit gesprochenen/geflüsterten Vocals Fahrt aufnimmt, um mit dem gewohnt gewöhnungsbedürftigem, aber nichts desto Trotz superbem, weil einzigartigen Sänger alles zu geben. Mit „Ghost“ hat man dann auch noch ein echt Gänsehaut erzeugendes Instrumental auf der Scheibe, bevor dann zuerst sachte, dann immer aufwühlender mit „Crawl“ der zweite Teil der Platte eingeläutet wird. Die gesamte Stimmung auf „[g]host“ erinnert immer wieder an Candlemass, und man ist geneigt anzumerken, dass unsere Landsleute definitiv dazu in der Lage wären, das Erbe dieser Legende anzugehen. Fazit: Ein tiefschwarzes Stück Musik, welches in den richtigen Momenten Gas gibt, dann wiederum bremst und der Atmosphäre mehr Raum lässt – dürfte so ziemlich das beste im Doom-Bereich sein, das man in nächster Zeit zu hören kriegt. Kaufempfehlung!
    Toby S.
    Punkte: 9.0 von 10"

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe Deine eigene Rezension.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.