Feedback zum neuen Shop?

Deine Meinung ist wichtig für uns!

Wir haben unseren Shop in den letzten Monaten neu gestaltet. Immer mit dem Ziel vor Augen, der CeDe-Familie auch in Zukunft ein gutes Einkaufserlebnis zu bieten. Nun sind wir gespannt auf deine Meinung zum Resultat unserer Arbeit - unverblümt, direkt und fair. Wir nehmen jede Rückmeldung ernst, können aber nicht auf jedes Mail persönlich antworten. Wir hoffen, du hast dafür Verständnis.

Dieses Formular sendet neben der aktuellen URL im Shop technische Details zu deinem Browser an uns. Das hilft uns ggf. dein Feedback besser zu verstehen. Detailierte Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Fr. 14.90

--- (Limited Edition, CD + DVD)

Audio-CD + DVD

3-5 Tage

Versionen vergleichen

Beschreibung

Produktdetails

Interpreten California Breed (Glenn Hughes/Jason Bonham/Andrew Watt)
 
Genre Hardrock, Metal
Inhalt CD + DVD
Erschienen 16.05.2014
Edition Limited Edition
 

Tracks - Disc 1 (CD)

1.
Way
3:55
2.
Sweet Tea
3:52
3.
Chemical Rain
4:39
4.
Midnight Oil
4:46
5.
All Falls Down
5:08
6.
Grey
3:56
7.
Days They Come
4:18
8.
Spit You Out
3:38
9.
Strong
4:27
10.
Invisible
4:45
11.
Scars
4:10
12.
Breathe
4:18
13.
Solo (Bonustrack)
4:48

Tracks - Disc 2 (DVD)

1.
Way (Videoclip)
2.
Sweet Tea (Videoclip)
3.
Making Of California Breed

Künstler

Kundenrezensionen

  • Krokus oder Gotthardt

    Am 29. Mai 2014 von Susanne geschrieben.

    Schweizer Hardrock von verschiedenen Schweizer Bands sind um länen, längen besser in jeder Hinsicht.

    Das hier ist nur ein Angriff auf den Geldbeutel.

    Schweizer Rock vor ever!!!!

  • Jeff Beck hören

    Am 28. Mai 2014 von rockx geschrieben.

  • True Rock

    Am 28. Mai 2014 von Jay geschrieben.

    Da präsentieren Glenn Hughes und seine Mannschaft ein raues Stück Rock. Man hört es deutlich, dass dieses Album live eingespielt wurde, solch ein natürlicher Klang ist mit Pro-Tools nicht möglich. Wie im Interview erklärt wird, wurde das Album direkt auf Tape aufgezeichnet, wie in den Siebzigern. Andrew Watt erweist sich als absolutes Rhythmustier an der Gitarre, aber mir fehlen ganz eindeutig die Solos, welche zu dieser Art von Musik gehören. Jason Bonham holzt sein Kit in Grund und Boden und Glenn singt und schreit wie in den jungen Jahren. Leider haben sich im Mittelteil des Albums ein paar schwächere Songs eingeschlichen. Anspieltipps: "The Way" und "The Grey". Freunde von ursprünglichem Rock sollten ein Ohr riskieren.

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe Deine eigene Rezension.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.