Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
CHF 25.90
Lieferfrist2-3 Tage
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
CH Audio-CD

Tommy Vercetti & Dez Dezmond

Glanton Gang

Interpreten Tommy Vercetti, Dez Dezmond
 
Genre Rap, Hip-Hop
Inhalt CD
Erschienen 29.11.2013
 
Kundenbewertung 5 (9)

Tracks

play 1.Intro 1:06
play 2.Glanton Gang 4:38
play 3.Hass 5:56
play 4.Ode Anä Prostituierti 2:48
play 5.Holden (Skit 1) 1:25
play 6.Glasmönsch 4:54
play 7.Lääri Zeichä 2:27
play 8.Tröim Us Sand Feat. Rich Fonje 5:00
play 9.Holden (Skit 2) 1:26
play 10.Schwarzi Stund Feat. Rich Fonje 4:01
play 11.Schwigeminutä Feat. Swatka City 5:06
play 12.Santa Teresa 4:37
play 13.Holden (Skit 3) 1:28
play 14.Kira 4:14
play 15.Requiem Für Hank 4:47
play 16.Outro 7:35

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Schreib hier Deine Rezension!

  • von Rapkultur vom 12. November 2014

    Thumps Up

    Super Schiibe, Gruess us ZH

  • von Paul vom 04. Dezember 2013

    Danke

    Für die guten Beats und die tiefgründigen Texte!

  • von johny vom 01. Dezember 2013

    Nice!

    Endlich wieder einmal ein Album, dass die Erwartungen übertrifft!

  • von säm vom 30. November 2013

    TOP

    Was soll man dazu sagen, nach merhmaligen Hören ist das Fazit, das Warten hat sich mehr als gelohnt... Ich Feier das Teil!!!

  • von STEVEN vom 30. November 2013

    Überragend!!!

    Ich wusste nicht das "Seiltänzer" und "Verlornigs Paradies" übertreffen werden können, aber hier ist die Antwort.

    Für mich seit ihr mit Lo&Leduc die besten Musiker/Rapper der ganzen Schweiz.

  • von Stephen vom 30. November 2013

    Überragend

    Ich wusste nicht das "Seiltänzer" und "Verlornigs Paradies" übertreffen werden können, aber hier hat ist die Antwort.

    Für mich sind ihr mit Lo&Leduc die besten Musiker/Rapper der ganzen Schweiz.

  • von Wayne vom 29. November 2013

    Yes!!!

    Sehr gutes Album!!! Die Produktionen sind weit über dem gewohnten Schweizer Level.
    Danke Glanton!

  • von P. Böhler vom 27. November 2013

    Glanton Gang

    "I wott nüm mit dir – nüm mit dir / wüu au dini Fänschter nur no us Stei si
    Aber i cha nid oni di – oni di / wüu i wirdä stärbä weni allei bi“

    Die Ambivalenz des heutigen Lebens wird durchs Band auf dem ersten gemeinsamen Album von Tommy Vercetti & Dezmond Dez artikuliert. Die Welt ist heute ein Limbus, bezeichnenderweise der Ort, wo sich die Seelen aufhalten, welche vom Himmel ausgeschlossen sind. Alle kuschen hier, obwohl die Hitze der nahenden Hölle spürbar ist – Lethargie ist die Handlungsmaxime, „Gott liegt im Halbschlaf“, die „Vernunft gebärt Monster“, „die Wüste wächst jeden Tag und frisst alles rundherum auf“, „kein Himmel mehr, keine Vergebung“, „die Reklame wird greller“, sie blendet und überdeckt die graue Ödnis.
    Glanton Gang ist ein zorniges Album mit einer messerscharfen Analyse. Es ist textlich dicht, musikalisch brillant. Tommy Vercetti und Dezmond Dez halten sich selber und allen zuhörenden den Spiegel vor – die Wahrheit schmerzt, die ungeschminkte Realität überfordert, authentisches Leben scheint unmöglich.
    Das Album beschreibt Themen und Probleme wie die laute unbegrenzte Hektik (Schwigeminutä), die Macht des Marktes (Ode anä Prostituierti), Facebook (Glasmönsch), das Diktat der Mode (Lääri Zeichä).
    Der Name des Albums stammt von einer Kopfgeldjäger-Truppe in Cormac McCarthys Roman „Blood Meridian“, der für das Album in vielerlei Hinsicht eine starke Inspiration war und als Methapher durchträgt. Das Schlussstück des Albums bringt die Grundbefindlichkeit mit den letzten drei Worten auf den Punkt: „…Glanton oder usstigä“
    Glanton ist die durch das System geborene, ausser Kontrolle geratene Instanz – bzw. ein systemimmanenter Dämon, der (wenn nicht benannt und frühzeitig gezähmt) zu einem Moloch wird. Moloche verlangen Menschen-Opfer. Jene, die sich entziehen versuchen, zahlen teuer.

    Gerade weil das Album durchgehend ein trübes Bild der heutigen Gesellschaft entwirft, trifft es den Nerv der Zeit und kann deshalb auch in einer prophetisch-biblischen Tradition gesehen werden. Denn Propheten haben nie schöngeredet – sondern die Finger auf die Wunden der jeweiligen Zeit gehalten.

  • von eLdorado vom 24. Oktober 2013

    Ah Yess!!

    D' Kings si back!