Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
CHF 20.90
Sofort lieferbar
Dieser Artikel ist sofort lieferbar. Bestellungen vor 16 Uhr versenden wir noch am selben Tag (ohne SA, SO und Feiertage). Tonträger und Filme versenden wir auch am Samstag.
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
CH TIPP DVD

Die Nagelprobe (2010)

(Exklusiv CeDe.ch)

Deutsch
Schauspieler Irène Ludin, René Rindlisbacher, Polo Hofer, Gerhard Halter, Beppi Baggenstos, Franziskus Abgottspon, Pierce Nathan-Calvin Baechler, Guido Kessler
Regisseur Luke Gasser
 
Genre Drama
Inhalt DVD
FSK / Rating ab 0 Jahren
Erschienen 21.12.2017
Edition Exklusiv CeDe.ch
Ton Schweizerdeutsch
Laufzeit 110 Minuten
Produktionsjahr 2010
Originaltitel Die Nagelprobe (Schweizerdeutsch)
Ländercode
Ländercode 2
West- und Mitteleuropa, Grönland, Südafrika, Ägypten und Naher Osten, Japan
 
Kundenbewertung Keine Rezension vorhanden

Nichts ist für die junge Archäologin Nina (Irène Ludin) wie vorher, als man bei einem Fabrikbau im Ried von Giswil auf ein mysteriöses Artefakt stösst. Der Fund des Objekts stellt die Verhältnisse auch im wirtschaftlich aufstrebenden Kanton Obwalden auf den Kopf: dem neuen Standort-Manager Theo Bertschi (René Rindlisbacher), der den Aufschwung des Bergkantons beschleunigen soll, hat der wegen des Fundobjekts beantragte Baustopp gerade noch gefehlt. Bertschi gelingt es zwar, den Staatsarchivar Rolf Aschwanden (Polo Hofer) unter Druck zu setzen, aber an seiner resoluten Assistentin Nina beisst sich der gelackte Manger die Zähne.

Während Bertschi und Aschwanden den Fund mit allen Mitteln unter den Teppich zu kehren suchen, treiben die Ereignisse Nina immer weiter in den Bann eines alten, fluchbeladenen Geheimnisses. Sie gerät dabei immer mehr zwischen die Zeiten und wird schliesslich selber Teil einer düsteren und archaischen Geschichte: im Jahre 1381 nämliche brechen der Baggel-Rot under Brandi-Guchs in einer Karfreitagsnacht mit einer verwegenen Schar auf, in einem unglückseligen Auszug Obwaldens Ehre zu retten und die Entlebucher das Fürchten zu lehren.

Der Obwaldner Filmemacher Luke Gasser verbindet bildgewaltig die Zeitebenen zu einem spannenden Mosaik und zeigt gleichzeitig ein Stück heutige Innerschweiz, die sich zwischen Tradition und Steuerstrategie zu positionieren sucht. Und über allem schwebt der dunkle Schatten der Geschehnisse von einst, die ihren Abschluss bis heute offenbar nicht gefunden haben.

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Verfasse die erste Rezension!