vergriffen

Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens (1922) (Steelbook)

Deutsch · DVD

Wir suchen für Dich! Unser guter Draht zu Händlern und Sammlern auf der ganzen Welt hat schon so manche Trouvaille in die Schweiz gebracht. Schicke unser Recherche-Team auf die Suche – unverbindlich und kostenlos.

Versionen vergleichen

Beschreibung

Mehr lesen

Anfang des 19. Jahrhunderts reist der Makler Hutter nach Transsilvanien, wo er mit dem unheimlichen Grafen Orlok einen Kaufvertrag über ein Haus in seiner Heimatstadt abschliessen will. Orlok entpuppt sich jedoch als Vampir, zwingt Hutter unter seine Kontrolle und bricht nach Wisborg auf, um nach der schönen Frau zu sehen, deren Bild er bei Hutter fand. Auch Hutter, der sich befreien konnte, eilt nach Wisborg zurück, wo es zwischen Pesttoten und Rattenheeren zur entscheidenden Auseinandersetzung kommt ...

Thomas Hutter ist Sekretär eines Maklers in Wisborg und lebt dort glücklich mit seiner Frau. Eines Tages schickt ihn sein Chef auf eine Dienstreise nach Transsylvanien, um mit dem Grafen Orlok über den Kauf eines Hauses zu verhandeln. Ellen, seine Frau, ahnt nichts Gutes, sie spürt die Gefahr, in die ihr Mann sich begibt, kann ihn aber nicht zurückhalten. Erst in der Nacht begegnet Hutter dem seltsamen Schlossherrn und dieser unterzeichnet den Vertrag. Als er am nächsten Morgen im Schloss erwacht, entdeckt er kleine rote Male an seinem Hals und ahnt, welchem Grauen er gegenübersteht. Orlok ist ein Vampir. Da verlässt Hutter fluchtartig das Schloss, denn er hat Angst, dass das Gespenst auf dem Weg zu seiner Frau ist. Eines Tages legt ein führerloses Schiff in Wisborg an, dessen Fracht Pest, Tod und Verderben über die Bewohner bringt. Die Toten tragen alle die gleichen roten Male am Hals. Ellen erkennt diese Herausforderung, und um das unheilvolle Schicksal aufzuhalten, opfert sie sich und gibt sich dem Vampir hin. In den ersten Sonnenstrahlen des neuen Morgens löst sich die mysteriöse Gestalt in Nichts auf.

Produktdetails

Schauspieler Max Schreck, Alexander Granach, Gustav Von Wangenheim, Greta Schroeder
Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau
Label Universumfilm
 
Genre Horror
Kult
Stummfilm
Inhalt DVD
FSK / Rating ab 12 Jahren
Erschienen 01.10.2012
Edition Steelbook
Ton Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Extras Biografien, Cast & Crew, Produktionsnotizen, Fotogalerie
Laufzeit 94 Minuten
Bildformat 1.33:1, 4/3
Produktionsjahr 1922
Originaltitel Nosferatu, eine Symphonie des Grauens
Ländercode 2
 

Cast & Crew

Kundenrezensionen

  • An Pabol

    Am 05. Dezember 2010 von Daniel Anton Kappeler geschrieben.

    Gähn? Da frag ich mich wirklich, wo bei gewissen Leuten das Kulturverständnis geblieben ist. Dieser Film ist fast 90 Jahre alt, wurde also ziemlich zu Beginn des Filmzeitalters gedreht. Mit einfachsten Mitteln. Ohne tonnenweise rotes Filmblut. Die Szene, in welcher Nosferatu das Zimmer von Hutter betritt, ist auch heute noch sagenhaft. Einer der besten Filme, die überhaupt noch erhalten sind. Diese Version ist mit der wunderschönen Filmmusik von Hans Erdmann. Als Vergleich lohnt sich auch die Version mit der Musik von James Bernard, die ebefalls wunderbar geraten ist.

  • Horror?

    Am 27. Januar 2010 von Bast'l geschrieben.

    Ganz klar, mit Nosferatu schockt man heute kaum noch kleine Kinder. Wir sind uns halt anderes gewohnt. Die Figuren sind, typisch für diese Zeit, überzeichnet und regen manchmal zum schmunzeln ein. Da es ein Stummfilm ist, gibt es auch einiges zu lesen, vorallem die Ausschnitte aus den Büchern und Briefen machen dem Fan freude, auch wenn die Schrift nicht immer leicht zu lesen ist. Der Ur-Soundtrack ist passend und fügt sich schön in die Szenerie ein, eine Symphonie des Schreckens. Zum schluss: wie gesagt, heute erschreckt keiner mehr ab diesem Film, aber Max Schreck spielt den Graf Orlok ausgezeichnet und spätestens beim Morgengrauen muss man sich doch eingestehen, dass Nosferatu mit einer der wohl unheimlichsten Darstellungen des Vampirs aufwartet, die man sehen kann. Für den wahren Fan des Vampir-Films ein Blick wert, damit man sieht wo das Grauen seinen Ursprung hat.

  • gäähhn

    Am 09. November 2009 von pabol geschrieben.

    Meine Güte, ist das ein langweiliger Film. Mag sein, dass er noch historischen Wert hat, aber allen andern sei gesagt, es handelt sich nach heutigen Ansätzen um einen trägen B-Movie mit sehr dünner Handlung und praktisch 0 Spannung. Wurde restauriert und mit seichter Synth-Teppich-Musik unterlegt. Wie gesagt, höchstens was für Filmhistoriker...

  • Check out:

    Am 27. Februar 2009 von Boogey Man geschrieben.

    Shadow of the Vampire! Sozusagen das "Making of..."

  • Murnau forever

    Am 24. Oktober 2007 von Graf Werner von Bollock geschrieben.

    Unverzichtbares Meisterwerk. Die Mutter aller Vampirfilme. Max Schreck spielte den Vampir nicht nur, er war einer.....

  • Nosferatu

    Am 19. Januar 2008 von Elena geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Film molto vecchio, quindi diverso dai film che siamo abituati a vedere oggi. Film muto! Per chi non accetta queste premesse diciamo difficile da guardare...
    Invece interessante per chi è aperto a ogni tipo di film, anche inusuale per il giorno d'oggi.

  • berauschend

    Am 12. November 2006 von ...volta... geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    A Symphony Of Horror. Perfectes Spiel Mit Gestiken Und Mimiken der Schauspieler, Schatttenbilder die einem Gensehaut verpassen und die perfect dazu inszinierte Musik machen den Film zu einem Klassiker der Stummfilmzeit

  • naja

    Am 25. August 2006 von burrito geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    klassiker mag sein. aber man muss ja nicht immer alles hochloben. für uns heute lahm und langweilig (okay, überspitzt gesagt). wir sind halt die generation die action braucht. aber vielleicht liegt das auch daran, dass wir die geschichte in und auswendig kennen und zuerst technisch aufwendigere vampirfilme gesehen haben. das cabinett des dr. caligari finde ich aber doch interessanter als nosferatu.

  • Nosferatu

    Am 14. Oktober 2005 von Maurice S. geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Vetta artistica di Murnau, "Nosferatu" rimane indubbiamente una pietra miliare del cinema espressionista tedesco! Da vedere ASSOLUTAMENTE!!!!

  • S.

    Am 12. Oktober 2005 von E. geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Magnifico, non solo una delle vette di Murnau, ma pure uno dei migliori film della storia del cinema!

  • englische version

    Am 09. Juli 2004 von daniel kappeler geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    es gibt noch eine englische version, in der die neu komponierte musik von JAMES BERARD (Dracula 1956) von 1998 verwendet wird. ebenfalls ein leckerli für liebhaber dieses aussergewöhnlichen films.

  • DER Horrorfilm

    Am 09. August 2003 von Mike H geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Einer der wenigen Horrofilme, der wirklich gruselig ist. Ein bedeutendes Werk der Stumfilmzeit. Auf diser DVD gut restauruert und mit Specials.
    Max Schreck wünscht angenehme Alpträume...

  • Beachtlich!

    Am 04. Oktober 2002 von Manfred geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Wirklich beachtlich, in welch guter Qualität diese DVD daherkommt!! Da stimmt alles: Schärfe, Duchzeichnung von Licht und Schatten, Bildfrequenz ... Ausserdem gibt es zwei Musiktonspuren zum Auswählen und sehr liebevolle und sachkundige Extras. Ein grosses Kompliment an die Amerikaner!

  • ddd

    Am 02. Januar 2002 von nosferatu geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    obwohl hier gibt es nichts zu schneiden, denn er ist nur sehr gruselig !!!!!!!
    ein meisterwerk. mann kann nicht mehr schlafen !!!!

Alle Bewertungen anzeigen

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe Deine eigene Rezension.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.