Fr. 18.90

All Quiet on the Western Front (1930) (Remastered)

Englisch · DVD

US Version | Ländercode  1
Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel lässt sich nur auf codefree-Geräten abspielen oder auf solchen, die den Ländercode 1 unterstützen.

3-5 Tage

Versionen vergleichen

Dieser Artikel kann nicht retourniert werden.

Beschreibung

Mehr lesen

unlike most "message" films which date themselves almost immediately, lewis milestone's low-key, unpolished and deeply-felt screen adaptation of the erich maria remarque anti-war novel has lost little of its original impact. years after its release it was still being banned in countries mobilizing for war. the plot follows a group of young german recruits in world war 1 though their passage from idealism to disillusionment. as the central character paul baumer declares, "we live in the trenches and we fight. we try not to be killed - that's all". all quiet is an anthology of now famous scenes: ayres trapped in a shell crater with a man he has killed; the first meeting of the recruits and the veterans; infantrymen being mowed down to machine-gun visual rhythms; a moonlight swim with french farm girls; ayres' pacifist speech to his astonished schoolmates; and the final shot of the soldier's hand reaching for a fatal butterfly.

Der junge Deutsche Paul Bäumer meldet sich voller Enthusiasmus und Patriotismus gemeinsam mit seinen Klassenkameraden freiwillig für den Einsatz an der Westfront. Doch der Idealismus weiche im Angesicht der harten Realität und der Schrecken des Krieges bald der Ernüchterung; die ersten toten Kameraden, das zermürbende Leben im Schützengraben, blutige Lazarette - Pauls Illusion eines heldenhaften Krieges und die Teilung in Freund und Feind schwindet rasch. Nachdem fasst alle seine Kameraden getötet wurden, fällt auch Paul: in einer Feuerpause greift er nach einem Schmetterling und wird erschossen. Der Heeresbericht meldet nur: "Im Westen nichts Neues."

Anderssprachige Beschreibung anzeigen

Produktdetails

Regisseur Lewis Milestone
Schauspieler Lew Ayres, Louis Wolheim, John Wray, Raymond Griffith
Label Universal Studios
 
Genre Drama
Kriegsfilm
Inhalt DVD
FSK / Altersfreigabe ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 06.02.2007
Edition Remastered
Ton Englisch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel Englisch, Französisch
Extras Weblinks, Biografien, Kino-Trailer, Produktionsnotizen
Laufzeit 132 Minuten
Bildformat 1.33:1
Produktionsjahr 1930
Originaltitel All quiet on the western front
Version US Version
Ländercode 1
 

Cast & Crew

Kundenrezensionen

  • naja

    Am 22. Juli 2012 von quirici geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    ausgezeichnet könnte ich nicht sagen, darum eher durchschnittlich...

  • Im Westen nichts Neues

    Am 11. März 2011 von Roman geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Ein Klassiker, Handlung sehr gut

  • sehenswerter film

    Am 22. August 2005 von Silvio geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Ich hab den Film nicht ganz freiwillig geschaut, die Schule hat ihren Teil dazu beigetragen! Aber ich finde ihn für die damalige Zeit sehr gut gemacht, vorallem für jedermann verständlich! Denn kann man sich schon mal anschauen, aber zuerst das Buch lesen, Liebe Schüler ;)!

  • Authentisch

    Am 10. Juli 2005 von Jan Schaffner geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Ein zeitloser Film und zweifellos einer der wichtigsten und besten der jemals gedreht wurde.
    Ehrlich und schonungslos; kein Wunder, dass er im II. Reich verboten war.

  • Kleiner Hinweis...!

    Am 28. April 2005 von Almajo geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Ich empfehle die "Neuverfilmung" aus den 80er Jahren mit demselben Titel. Laeuft, wenn man Glueck hat, hin und wieder auf den kleineren deutschen Privatsendern wie Kabel 1 oder VOX.

  • Unglaublich!

    Am 17. April 2005 von Rico geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Der beste Kriegsfilm, der je gedreht wurde: Ehrlich, erschütternd und pazifistisch. Die Bilder gehen einem nicht mehr aus dem Kopf, das Leiden und die Verzweiflung der hervorragend gespielten Protagonisten ist jede Sekunde spürbar. Eine unglaubliche filmische Leistung und ein flammender Apell gegen die Bestie Krieg. Unfassbar, dass 9 Jahre nach diesem Film wieder Krieg herrschte!

  • wau,

    Am 24. Februar 2005 von michi/ihcmi geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    ich hoffä dä film isch so guät wiä buäch!muässi grad bschtellä trotz dä zwiifel!wiä chann mer so öppis überhaupt würdig verfilmä??na ja,mal luegä...abär tja,s buäch isch unbeschriiblich!meischterwärk vom herr kramer/remarque(für all wos nöd wüssed,das isch sin deknamä gsi und dänn halt au blibä)remarque isch rückwärts für kramer,bingo?!?!?`häsch abär gwüsst odär??nei??jetzt weischäs!!adios aja,ohni dä vill z gseh,nur fürs buäch,au wänn dä fil katastrophal sött sii ergäbti das im schnitt immer no äs

  • DER Ur-Klassiker schlechthin!!!!

    Am 16. Februar 2005 von ZG-Kritiker geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Voller Freude und Eifer zieht der junge Paul Bäumer zusammen mit seinen Klassenkameraden in den Krieg in der Hoffnung auf Ehrgefühl und Dienst für sein Vaterland. Doch alles was er an der Front vorfindet sind die Grauen und Schrecken des Krieges und das sinnlose Sterben seiner Freunde und Kameraden....
    Dieser Film basiert auf Erich Maria Remarques Buch "Im Westen nichts Neues" und schildert den 1. WK aus Sicht eines einfachen Soldaten. Nebenbei: Dieses Buch stand in Deutschland unter dem NS-Regime auf der verbotenen Liste und wurde öffentlich verbrannt (was dies heisst kann man sich ja vorstellen).
    Nun aber zum Film: In einer genialen Art und Weise schildert er die Grauen des Krieges in einer Art, an die alle anderen Filme (mit Ausnahme von Stalingrad) mit Abstand nicht rankommen. Es ist kein Propagandastreifen à la Hollywood, bei der die letzten gehechelten Worte des Soldaten "Ich bin froh für mein Land zu sterben" sind. Nein, er zeigt schonungslos den Niedergang einer menschlichen Persönlichkeit im Krieg, die Zerstörung einer Weltanschauung. Er zeigt die Unmenschlichkeit des Menschen, der zu schonungslosem Morden bereit ist, zeigt das sich verraten fühlen der Soldaten sowie den eigentlichen Unsinn und Wahnsinn des Krieges. Dieser Film ist neben dem Buch der wohl wichtigste Kriegsfilm aller Zeiten und kann unzweifelhaft als vollkommenes Kunstwerk bezeichnet werden.

    Und so schrieb Remarque zur Einführung des Buches, heute legendär:

    Dieses Buch soll weder eine Anklage noch ein Bekenntnis sein. Es soll nur den Versuch machen, über eine Generation zu berichten, die vom Krieg zerstört wurde - auch wenn sie seinen Granaten entkam.

Alle Bewertungen anzeigen

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe deine eigene Rezension.

Für Mitteilungen an CeDe.ch kannst du das Kontaktformular benutzen.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.

Mit dem Absenden dieses Formulars erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.