Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Weitere Möglichkeiten zur Verlinkung anzeigen

Auf diesen Autor verlinken:

Auf diesen Verlag verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
CHF 24.50
Lieferfrist2-3 Tage
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
Buch

stadt ohne licht - Bd.1: Stadt ohne Licht - Angst ist die Leidenschaft des Bösen

Marc Lin

Deutsch; Taschenbuch
Verlag Burg, Rehau
 
Reihe
Serie
Thema
Sprache Deutsch
Altersempfehlung ab 15 Jahren
Produktform Taschenbuch
Erschienen 10.11.2008
 
EAN 9783937344010
ISBN 978-3-937344-01-0
Seiten 560
Gewicht 735 g
Illustration m. Abb.
Kundenbewertung 5 (6)

Ausgerechnet in den Sommerferien müssen die Eltern von Pascal und Thierry eine längere Geschäftsreise antreten. Sie lassen die Jungen alleine mit Marie, dem französischen Kindermädchen, im Haus ihrer Väter, welches Ungeahntes verbirgt, zurück! Aus Langeweile bitten die zwei Burschen und ihre drei besten Freunde die Hausangestellte, eine Geschichte zu erzählen. Nach langem Flehen gibt Marie nach und beginnt mit der Geschichte der Familie Leon, welche sie allesamt ins Jahr 1958 führt, wo im Leben noch andere Werte und Ideale galten. Die Kinder erfahren von tiefen Geheimnissen wie Mord, Hass, Leidenschaft, Sex und Intrigen, aber auch von der wahren und aufrechten Liebe, die über alles siegen wird! Inmitten der Geschichte überschlagen sich die Ereignisse, und nie ausgesprochene Wahrheiten brechen über die Kinder und das Hausmädchen herein, mit einem Ende der Geschichte das niemand vorhersehen kann!
Zum Buch: Stadt ohne Licht ist eine gelungene Story! Real, greifbar und authentisch! Die Geschichte der Leons ist vielschichtig, wie man dies selten in einem Buch findet. Viele heikle und brisante Themen werden nicht nur angeschnitten, sondern ganz klar aufgezeigt, mit allen Konsequenzen, unverdünnt und knallhart! Die Story bewegt sich in diesen Themen so sicher, dass der Leser das Gefühl hat, das Schicksal der Familie Leon habe sich tatsächlich so ereignet, und glattweg vergessen wird, dass es sich lediglich um eine fiktive Story handelt.
Fazit:Die Story Stadt ohne Licht ist einwandfrei! So geschickt erzählt, dass der Leser sich dabei ertappt, mit der Geschichte zu leben, und mit dieser Familie fiebert! Um diese kämpft! Ja, sich gar nach ihr sehnt! Stadt ohne Licht ist mehr als ein Buch. Wer eine seichte einfache Geschichte erwartet, der wird mit Sicherheit enttäuscht werden. Die Spannung reisst nie ab und verliert sich selbst dann nicht, wenn der Autor detailliert auf bestimmte Themen eingeht. Er schafft es ohne Mühe, den Leser immer wieder zur Story zurückzuführen und so durch Höhen und Tiefen dieser Familie zu begleiten. Auf diese Weise erlebt ein jeder, der dieses Buch liest, eine wunderbare und abenteuerliche Geschichte! Die der Leons! Aber Achtung! Stadt ohne Licht ist schonungslos.
Tauchen Sie in die Welt, der Leidenschaft, der Gefühle und der wahren Liebe!Kommen Sie hinter das Geheimnis!
Am Ende dieser Geschichte wird nichts mehr so sein, wie es einmal war!

Über den Autor

Der am 20. august als zwillingsbruder in biel, in der schweiz geborene autor marc lin wusste schon als kleiner junge, dass sein leben dem schreiben gehört. er schrieb schon in seiner frühsten jugend gedichte und theaterstücke, die in der schule aufgeführt wurden. doch seine leidenschaft zum schreiben wurde immer belächelt. aus einer harten jugend und seiner lebenserfahrung heraus, begann er die geschichte stadt ohne licht und nur worte zu schreiben. trotz manchem schicksalsschlag und steinigem weg liess er sich nie entmutigen und schrieb weiter. er wurde sich immer mehr bewusst, dass sein leben das schreiben ist. leidenschaft und dramatik seines lebens wiederspiegeln sich in all seinen arbeiten. vielleicht ist gerade dies seine stärke, die seine arbeiten und insbesondere stadt ohne licht menschlich so nahe macht.

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Schreib hier Deine Rezension!

  • von Daniela Huber vom 06. August 2009

    Gute Story

    Der Roman ?stadt ohne licht, Band 1 - angst ist die leidenschaft des bösen und Band 2 - das ende des regenbogens? ist eigentlich gar nicht so neu. Der Roman erschien ja schon im 2004 als ein Werk. Nur diese Version ist neu überarbeitet und macht mir beim zweiten Lesen einen wesentlich besseren Eindruck! Die Extended - Version macht Spass, selbst für die Jenigen, die vor Jahren schon die erste Version in den Händen hielten. Band 1 und 2 sind eigentlich eins und gehören zusammen! Die beiden Bücher kommen ohne einander nicht aus! Wer also beim Band 2 zu lesen beginnt, wird die Geschichte nicht verstehen! Der Roman ist unbedingt lesenswert! Die Geschichte ist spannend, real und sehr überzeugend! Auch wenn mir bei lesen nicht alle gefallen wollte, so scheint das Leben oft anders zu sein als wir dies möchten, was in diesem Buch deutlich zu erkennen ist! Der Roman dreht sich um Marie dem Kindermädchen des Hauses, welches einst aus Paris ging um die Welt zu erobern und irgendwann bei der Familie Leon landete und hängen blieb! Der Roman hat mich vor allem überzeugt durch die starken Dialoge, welche die Protagonisten untereinander führen. Die absolut genial sind! Da waren Momente, da war es mir, als spräche ich mit diesen Figuren! Die Geschichte selber überzeugt eigentlich in allem! So auch der dritte Band der leider in spannendsten Moment aufhört! Was ich hingegen nicht so toll finde! Der Roman ist also auf jeden Fall anders - weder eindeutig besser noch schlechter, als andere Bücher! Der Aufbau der Geschichte ist langsam und geduldig, so auch bei der Entwicklung der Figuren. Marc Lin lässt der Geschichte genug Zeit, wesentlich mehr als andere Autoren, die durch einen komplizierten Anfang das Ende vergessen und man plötzlich ausgelesen ist! Alles in allem zeigt Marc Lin mit diesem Roman ein Facetten reiches Können an Phantasie und Ideen! Ich kam immer wieder ins Staunen, was alles in diesem Buch steck! Die Vielschichtigkeit ist kaum noch zu übertreffen! Der eigentlich, wie nur wenige versteht, den Leser zu fesseln und mitfiebern zu lassen! ?Stadt ohne Licht? ist eigentlich uneingeschränkt zu empfehlen. Und fängt man erst mal zu lesen an, dann wird man nicht mehr so einfach aufhören können. Eigentlich ist dem Roman ein Erfolg zu wünschen! Aber da müssen wir wohl alle mithelfen, damit dies geschieht!

  • von Sabine Kellermann vom 08. Juli 2009

    Ein genialer Epos

    Eine grossartige Geschichte! Über alle drei Bänder, 1500 Seiten kommt keine Langeweile auf. Es gibt erschütternde Passagen, es gibt Abschnitte, die einem einiges abverlangen. Es ist ein gewaltiges Werk! Die Auseinandersetzung mit den Leben wird so mancher zu Kritisieren wissen! Und zu letzt für den Autoren stimmen, der scheinbar weiss von was er spricht! Nur schade das dieses Buch in all dem Schrott, welcher im Moment auf dem Markt produziert wird, unter geht! Ich hoffe sehr, dass man die Geschichte der Leons bis zum Ende des letzten Bandes, zu würdigen weiss! Und hoffentlich bald Entdeckt!

  • von sandra vom 21. November 2008

    top story

    bücher sind die besten freunde. bücher sind treu und ehrlich, bücher sind immer da, man kann sie überallhin mitnehmen, die worte immer und immer wieder lesen. bücher lenken von sorgen und dem alltag ab, bücher nehmen schmerzen, bücher nehmen einen mit auf die reise. bücher geben viel und man kann aus ihnen lernen, immer! egal, was für ein buch man am lesen war. irgendetwas steht in jedem buch, was sich mit sich nehmen lässt. wer aufmerksam liest, wird in jedem buch stellen finden, bei denen man sich identifizieren kann. in jedem und für jedes leben. verstehen was auch zwischen den zeilen steht, was kein wort verrät. bücher verpflichten zu nichts, man kann in ihnen lesen, wann und wo immer man will. bücher fragen nicht und verlangen keine antwort. man kann mit den figuren lachen und weinen, lieben und sie sind immer da. sobald wir den buchdeckel öffnen, lassen wir eine ganze welt aufleben, zuletzt die eigene, in der man geborgenheit und liebe erfährt und trifft da eine bessere sorte menschen! nicht schlechter als man selber ist. wer nicht liest verliert immer. nur wer liest erlebt eine andere welt, zuletzt eine bessere! und ?stadt ohne licht? erfüllt all dies! diese gesichte ist die beste die ich jemals gelesen habe! ein top buch, eine top story und plötzlich war das buch zu ende und ich habe, wie gesagt die beste story gelesen, die ich jemals in den händen hatte. ich habe noch nie geweint beim lesen, aber hier konnte ich nicht ohne, weiter in die geschiche gehen. die geschichte ist so etwas von gefühlvoll, wie ich noch nie etwas gelesen hatte. die geschichte ist unterhaltsam und spannend. menschlich tief und nahe gehend. sehr schöne geschichte. wirklich. empfehlenswert! lest und ihr werde staunen und niemals so eine gesichte hinter ?stadt ohne licht? erwarten!

  • von Peter Steiner vom 11. März 2008

    Hochspannung!

    Ich habe ?stadt ohne licht? nun fertig gelesen und will wie folgt etwas dazu sagen: ?stadt ohne licht? glänzt nicht durch stilistische Perfektion, dafür ist dieses Buch nicht gemacht. Ich spürte beim Lesen, dass es bei diesem Buch um die Story geht und dies ist zweifellos und felsenfest gelungen. Was an stilistischen Unreinheiten bei der Korrektur übersehen wurde, wurde dafür bei der Story um das 1000 FACHE, wieder gut gemacht. Die Geschichte der Leons ist so etwas von vielschichtig, wie ich es noch nie in einem Buch erfahren habe. Viele heikle und brisante Themen werden nicht nur angeschnitten, sondern ganz klar aufgezeigt, wohin wir alle gehen. Die Themen sind so gut beschrieben, mit allen Konsequenzen, dass man schon beim Lesen, unverdünnt und knallhart damit konfrontiert wird, wie man es eigentlich gar nicht möchte und zwar so wie es im Leben ist, ohne jede Schonung. Der Autor zeigt bittere Wahrheiten, die nicht zu verschönern sind oder verschönert werden, sondern wie sie eben sind, so wie der alkoholkranke Vater, der sexuelle Missbrauch von Kindern, oder die Liebe zwischen Männern, welche absolut nicht abstossend wirkt, sondern zu einer tragischen Liebesgeschichte wird. Es werden reine Tatsachen wiedergegeben. Es sind keine Lügen und keine Wahrheiten, sondern das Leben! Um uns spielt es sich ab! Man merkt, dass der Autor sich ganz gut in diesen Themen auskennt, und wenn nicht, hat er verdammt gut recherchiert. Er bewegt sich in diesen Themen so gut, dass man ihm glaubt! Obschon man weiss, dass es lediglich eine fiktive Story ist. Die Geschichte ist perfekt! So perfekt, dass man mit den Figuren und der Story zu leben beginnt. Ich ertappte mich oft, wie ich mit meinen Gedanken bei den Leons war, statt bei der Arbeit, und natürlich weit und breit keine Möglichkeit zum lesen. Ich sehnte mich in dieser Familie, die nicht existent ist! Die Geschichte, ist so etwas von gefühlvoll, dass selbst ich als Hartgesottener-Leser, mit Tränen kämpfte, was mir noch nie passiert ist. ?stadt ohne licht? ist mehr als ein Roman. Wer eine seichte, einfache Geschichte erwartet, der täuscht sich gewaltig. Die Story ist mehr als man erwartet und mehr als man sich vorstellen kann! Die Story ist leicht zu lesen und ebenso zu verstehen. Da ja das Kindermädchen, den Kindern des Hauses diese Geschichte erzählt, ist sie dem entsprechend auch geschrieben; einfach und verständlich. Ein Buch das ein Jeder lesen und verstehen kann und auch sollte. Im Nachhinein, bin ich von diesem Buch mehr als begeistert und dazu noch fasziniert. Ich habe alles erwartet, als ich das Buch in der Buchhandlung kaufte. Aber nicht so eine hammermässige Story! Wenn ich es nicht besser wüsste, und das Buch nicht bei ?Schweizer Autoren? stand und auch im Lebenslauf des Autors nicht deutlich zu lesen wäre, das er in der Schweiz geboren wurde, hätte ich behauptet, dass es ein amerikanischer oder englischer Autor ist. So dicke und detaillierte Bücher kenne ich nur aus den Staaten! ?stadt ohne licht? ist ein Buch, das wieder zum Lesen begeistert, selbst eingefleischte Lesemuffel könnte dieser Roman aus der Reserve locken! Die Spannung der Geschichte reisst nie ab oder verliert sich, nicht einmal, dann wenn der Autor detailliert auf die Themen eingeht, er schafft es ohne Mühe und immer wieder, nach jeder kleinen oder noch so grossen Abschweifung, zur Story zurück zu finden. Er führt den Leser, wie bei einer Wanderung durch Höhen und Tiefen dieser Familie. Es ist Tatsächlich so wie es auf dem Buchrücken steht, dass die Familie Leon zur eigenen Familie wird. Dieses Buch ist mehr als lesenswert! Wer aber über die wenigen Tippfehler und stilistischen Unreinheiten nicht hinweglesen kann und gar deswegen den Wert der Story nicht erkennt, der sollte dieses Buch nicht kaufen! Wer ein stilistisch perfektes und fehlerfreies Buch lesen will, wo die Story nicht wichtig ist, der soll den DUDEN lesen. Wer aber eine packende, tiefgehende, gefühlvolle, spannende, nein hochspannende Gesichte lesen will, für den ist dieses Buch wie massgeschneidert! Ich verspreche bei diesem Buch HOCHSPANNUNG PUR und das bis zum letzten Wort! ?stadt ohne licht? ist Unterhaltung, mit allen Gefühlen, die man kennt und für eine gute Story braucht. Vom Lachen bis zum Weinen. Wir sollten uns also das Buch und den Namen dieses Autors merken. Ich glaube von ihm werden wir noch einiges hören und wer jetzt dieses Buch nicht liest, wird es dann lesen, wenn alle anderen es schon gelesen haben. Wer also das erste Buch gelesen hat, wird sicher, so wie ich nach dem zweiten Teil fiebern!

  • von Manuela Weiss vom 11. März 2008

    Wirklich eine sehr scgöne Story

    ich habe ?stadt ohne licht? in nur 14 tagen gelesen, es ist so etwas von spannend und ich und ich bin platt. das buch ist noch besser, als ich es wahrscheinlich nun beschreiben kann!!! ECHT!!! Es ist GENIAL, wenn dieses wort dafür reicht. Ich bin fasziniert! es ist eine wunderschöne geschichte! ich weiss nicht, wie ich es nun beschreiben soll, wie es mir erging, nach dem ich das buch fertig gelesen hatte! schon während dem lesen, merkte ich wie mich das buch hinein zog. in eine welt die so emotionell war, wie ich sie nie in meinem leben erfahren habe. hin und her gerissen von spannung und trauer, hass und wut. niemals habe ich es erlebt das ich während dem lesen weinte. nie habe ich so gelitten mit den figuren, die doch nur fiktiv sind oder nun leider waren. 14 tagen und ich hatte es durch... lebte ich in einer neuen familie, in einer anderen welt. oft beim arbeiten habe ich mich gefragt wie es wohl den leon?s geht und musste jedes mal mit schrecken erkennen, dass es sie doch nicht gibt und dennoch lebte ich in diesem haus und bewegte mich in ihrer welt, die so sensibel dargestellt wird, wie ich es ehrlich noch nie erlebt habe. alle bücher die ich jemals gelesen haben, haben nie eine solche tiefe gehabt wie ?stadt ohne licht?. vom ersten wort bis zum letzten, bricht die spannung nicht ab. im gegenteil, jedesmal wenn ich dachte, so jetzt kann nichts mehr kommen, kam es noch spannender und ganz sicher anders als man wollte. es gibt momente da wird die spannung einem fast unerträglich. wenn nicht gar zur puren sucht! es gab augenblicke, da schaffte ich es nicht, das buch aus der hand zu legen. die idee die familiengeschichte der leon?s, von der maid erzählen zu lassen, den kindern die in diesem haus leben, mit emotionalen pausen, damit die maid für die kinder kocht, sie erzieht und ihnen den weg ins leben zeigt kann, mit ihnen isst und trinkt. finde ich schlicht weg genial! die pausen führten mich sehr oft wieder in meine eigene realität zurück. fazit: ?stadt ohne licht? ist genial, spannend und sehr emotional. ein jeder sollte dieses buch lesen, der es liebt in einer geschichte aufzugehen, abzutauchen um mit dem figuren zu leben. aber ich glaube man geht weiter darüber hinaus, als nur mit den figuren zu leben, denn man weit und lacht mit ihnen. selbst das kapitel in paris bringt einem die stadt der liebe so nahe, dass man tatsächlich das gefühl hat, in paris zu sein und nach dem kapitel, in paris gewesen zu sein. (ich war noch nie da... aber ich liebe den eiffelturm jetzt schon...) das versprechen unter dem eiffelturm geben sich nicht nur die figuren, sondern auch der leser, sich selber. ich sah mich mit den figuren schwören wieder nach paris zu gehen um so enttäuschter war ich als ich nicht gehen konnte. ?stadt ohne licht? ist zweifellos eine geschichte die zu denken anspornt. die themen sind feinfühlig erzählt und gewagt und trotzdem zeigt der autor hier nur einen kleinen teil der wahrheit, die wir täglich in den zeitungen lesen. der autor schafft es, all die themen einem so vor augen zu führen, dass man beginnt sich selber damit zu befassen. das kapitel mit maurice hat mich sehr beeindruckt und berührt! es gab keinen moment, wo ich mir sagen musste. die geschichte sei kitschig oder gar unrealistisch und langweilig schon gar nicht. im gegenteil oft viel zu nahe an der wahrheit. genau diese wahrheit die man eigentlich nicht wissen will, aber doch hören. wir sehen alle immer wieder, zu gerne hin, wenn andere leiden. das ist ja schliesslich der medienwelt ihr wahre währung. der autor von ?stadt ohne licht? schafft es beide seiten zu zeigen, der leidet und der, der leiden lässt und der leser muss mit beiden leben, mit dem opfer und dem täter. nein ?stadt ohne licht? ist ganz einfach GENIAL. ich wünsche mir für das buch, dass es eine grosse esergemeinschaft finden wird! denn das buch hat es verdient. ich freue mich auf die fortsetzung und sehne mich zu den leons zurück. ich glaube kaum das man in band zwei, die spannung noch höher schrauben kann! aber wenn, dann will ich ganz sicher dabei sein und in diese welt zurück eintauchen, wo man liebt, leidet, stirbt, mordet und zuletzt vor spannung gerieben nicht mehr weiss, woher man noch die zeit nehmen soll um diese geschichte zum lesen. es ist eine wunderbare geschichte und ich bin glücklich diese geschichte erlebt zu haben. ich danke dem autor für diese story. schön das es menschen gibt, sie ihr ziel nicht aufgeben um solche geschichten niederzuschreien. im vorwort des buches ist ganz deutlich zu erkennen, dass dies nicht immer gewürdigt wird. nun bleibt mir nur noch eines zu sagen, ich hoffe sehr, dass bald schon band 2 kommt. denn ich will meine familie zurück. EIN GENIALES BUCH. DAS BESTE WAS ICH JEMALS GELESEN HABEN! und ich habe schon sehr viele gelesen!

  • von Sebastian vom 11. März 2008

    genial!

    Meine ganz persönliche Kritik zu ?stadt ohne licht?? Ich habe ?stadt ohne licht? nun auch gelesen und wollte eigentlich, so ziemlich dass selbe zu diesem Buch schreiben, wie es alle hier auf dieser Gästeseite schon getan haben. Nun sitze ich hier und weiss, dass ich etwas ganz schreiben muss, als dass was ein jeder schon weiss: Es ist tatsächlich so wie alle sagen, dieses Buch ist so ganz anders!!! Anders als dass was man von, oder zumindest ich, von Büchern gewohnt bin: Es hat von allem etwas. Als ich es las, da fand ich mich in dieser Welt wieder, wie ich sie, als Kind erlebt haben. Meine Mutter war ein DALLAS und DENVER-CLAN (Dynasty) Fan! Noch lange nach ihrem Tod, stand ihr Parfüm ?Forever Krystle? in unserem Badezimmer, ich rieche es noch immer, diesen süsslichen Duft, der meine Mutter so gerne trug. Ich roch es auch oft beim Lesen dieses Buches und tauchte bei den Leons in all dieses Serien ein. Kindertage kamen in mir hoch. Ich liebte diese Serien, weil sie meine Mutter so liebte, wir sind gross geworden, mit den Intrigen von Alexis und J.R. Ich sah mich in Dallas, ich war im Denver-Clan und auch in den Weinbergen von Tusscany-Vally in Falcon Crest. Ich erkannte J.R. und auch Krystle in diesem Buch. Ein Stück Hitchcock und auch Daphne DuMaurier ?Rebecca? und den riesigen Herrensitz Manderley, all diese Elemente Leben in diesem Buch neu auf. Spannung wie es Hitchcock nicht hätte besser machen können und so lebte ich in diesem Buch und ein Stück meiner Mutter in mir. Die Geschichte der Leons, ist ein Stück wie die von Erwing oder der Carringtons voller Turbulenzen. Mord und Liebe, (ein Flugzeugabsturz fehlt noch sonst erlebt diese Familie Leon alles), es war mir oft als lese ich nicht ein Buch sondern sehe einet jener Serien von damals, wo wir Woche für Woche um 21.45 Uhr auf der ARD nach Dallas fieberten. Auch wenn ich weiss, dass die Geschichte der Leons zuletzt mit Dallas und dem Denver - Clan nicht viel zu tun haben, so war es mir einen Moment lang, als lebe die Zeit der grossen TV-Serien wieder auf! Die man nun mit aller Kraft wieder aufleben lassen will. Gerade vor ein paar Tagen hörte ich, dass man Dallas wieder produzieren will, dass man nach einen geeigneten J.R suche! Aber den werden sie nicht wieder finden, dass ist so als würde man Marilyn Monroe oder Elvis einfach ersetzten und wir habe zu glauben es seien SIE. Dabei hätte man mit ?stadt ohne licht? eine Geschichte, wo man locker eine Serie in diesem Format herstellen könnte, sie hätte alles, Sex, Leidenschaft, Mord, Hass, Intrigen, Liebe und absolute Spannung. Spannung bis zu letzt, also bis zum Abspann, bei einer Serie würde man dies einen CLIFF HANGER nenne und bei ?stadt ohne licht? schlicht weg gut beendet! Voll in der Spannung, es bleiben so viele Fragen offen, dass man nächste Woche den Fernseher wieder anstellen will um die Fortsetzung zu schauen. Doch da kommt keine. Es ist ein Buch! Das so Real geschrieben ist wie eine Serie! Wenn ich mir heute so diese neuen Fernsehwelten ansehen, so hat es keine Serie jemals geschafft, mich so in den Bann zu ziehen, wie es all diese Serien von damals getan haben und nun tat es sonderbarer weisse dieses Buch! ?stadt ohne licht? ist mehr als ein Buch! ?stadt ohne licht? erlaubt einem wieder zu Träumen! Seine Welt und Sorgen zu vergessen. Die Geschichte der Leons schafft es, sich verführen zu lassen, in Gefühle wie ich sie selber nicht kannte. Ich habe gehasst, wo ich noch nie gehasst haben und geliebt wo ich im leben niemals lieben würde. Die Geschichte von Maurice ist so was von rührselig, dass selbst ich, wo doch gegen gleichgeschlechtliche Liebe bin, sie in dieser Geschichte akzeptierte und begriff, dass sie nun mal existent ist, so wie auch der Tod! Der immer und überall zu Gast ist, zu jeder Zeit für alle! ?stadt ohne licht? vertrieb mir die Zeit und meine Sorgen, schon dass alleine macht dieses Buch wertvoll! Dieses Buch sollte von jedem gelesen werden, dem seine Welt in all den Jahren schwarzweiss geworden ist. So wie es meine geworden war, durch all meinen Schicksalsschlägen. Nach diesem Buch war meine Dasein wieder farbig, wenn nicht gar bunt! Es hat mit gezeigt dass auch andere Menschen ihre Last zu tragen haben und man zu letzt nicht alleine ist auf dieser Welt. ?stadt ohne licht? ist menschlich so tief, das es eine wieder Sinn gibt, Sinn zu Leben. Mut weiter zu gehen (schon nur um den zweiten Teil lesen zu können). Ich danke MARC LIN für diese GROSSARTIGE Geschichte und hoffe, dass dieses Buch ein ERFOLG wird, denn es ist mehr als nur ein Buch, eine Geschichte. Es ist eine tiefgehende Story, die einem mehr gibt als man ahnt und einem nicht mehr loslässt! Das Buch ist das Beste was mir in den letzten Jahren geschehen ist! Es geschieht so viel unerwartetes mit diesen Leons das man, getrieben vor Neugier nicht ertragen kann das Buch aus der Hand zu legen! Wer ?stadt ohne licht? gelesen hat, wir erkennen ?Danach wird nichts mehr so sein wie es einmal war!? Und auch ich Frage! WANN KOMMT DER ZWEITE TEIL!!!! Ich will wissen wie es weiter geht!!! Ich möchte wissen was die dunkle Gestalt vorhat! Schlimmer als bei Hitchcock!