Fr. 24.90

Mauern - Zehn Geschichten, um sie zu überwinden

Deutsch · Fester Einband

Versand in der Regel in 3 bis 5 Wochen

Beschreibung

Mehr lesen

Was für Folgen das Ende der innerdeutschen Grenze hatte, beschreibt Ingo Schulze anhand des erstaunlichen Falls seiner ehemaligen Kindergärtnerin; Miklós Vámos schreibt von der geheimnisvollen, von einer endlosen Mauer umgebenen sowjetischen Kaserne, die sich nach der Wende als potemkinsches Dorf erweist, Olga Tokarczuk von einem Grenzer, der widerwillig die Außengrenze der EU bewacht, Didier Daeninckx von einem Diktator, dessen Antrieb die Kindheitserinnerung an seine ersten Legosteine sind, mit denen er Mauern bauen konnte, und Andrea Camilleri von einem reichen Mann, der sich aus Angst vor den Menschen selbst einmauerte. Auch die anderen Autoren haben Texte geschrieben, die voller nachdenklich machender Überraschungen stecken. Außerdem hat Reynolds zwei starke Kurztexte von Heinrich Böll und Max Frisch gefunden, die das Thema »Mauern durchlässig machen« auf ganz andere Weise variieren. Ebenso eindrucksvoll wie die Texte sind die großartigen Bilder Henning Wagenbreths, auf denen es von Mauern, Wachttürmen, Schäferhunden und anderen Emblemen der Unfreiheit wimmelt.

Inhaltsverzeichnis

Die AutorInnen
Elia Barceló, geb. 1957, ist eine spanische Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin und lehrt in Innsbruck. Für ihre Arbeiten hat sie zahlreiche Auszeichnungen erhalten.
Heinrich Böll, 1917-1985, ist einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. 1967 wurde er mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet, 1972 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.
Andrea Camilleri, geb. 1925, ist Schriftsteller sowie Theater- und Fernsehregisseur. Seine "Commissario- Montalbano"-Kriminalromane wurden in viele Sprachen übersetzt.
Didier Daeninckx, geb.1949, gilt als bedeutendster Kriminalschriftsteller Frankreichs.
Max Frisch, 1911-1991, ist einer der bedeutendsten Schweizer Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Er erhielt neben vielen anderen Auszeichnungen 1958 den Georg-Büchner-Preis und 1976 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.
Jir í Kratochvil, geb. 1940, lebt in Brünn. In den 1970er und 80er Jahren durften seine Schriften nicht publiziert werden. 1999 erhielt er den Jaroslav- Seifert-Preis, die höchste Literaturauszeichnung Tschechiens.
Ljudmila Stefanowna Petruschewska, geb. 1938, gilt als eine der begabtesten russischen Schriftstellerinnen. Ihre Erzählungen erscheinen in über 30 Ländern.
Ingo Schulze, geb. 1962, wurde 2007 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet und 2008 für den deutschen Buchpreis nominiert.
Olga Tokarczuk, geb. 1962, ist Trägerin zahlreicher Literaturpreise in und außerhalb Polens. 2002 wurde sie mit dem Brücke-Berlin-Preis ausgezeichnet, 2008 gemeinsam mit Ingo Schulze mit dem Samuel- Bogumil-Linde-Preis.
Miklós Vámos, geb. 1950, ist einer der populärsten Schriftsteller und Journalisten Ungarns. Seine Romane und Erzählungen sind vielfach preisgekrönt und in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Über den Autor / die Autorin

Michael Reynolds, geb. 1968, ist ein australischer Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber mehrerer Erzählungsbände. Zudem schreibt er für verschiedene Magazine und Zeitungen.

Henning Wagenbreth, 1962 in Eberswalde geboren, lebt in Berlin, zeichnet Plakate und illustriert Bücher und Zeitungen. Seit 1994 ist er Professor für Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste Berlin.

Zusammenfassung

Was für Folgen das Ende der innerdeutschen Grenze hatte, beschreibt Ingo Schulze anhand des erstaunlichen Falls seiner ehemaligen Kindergärtnerin; Miklós Vámos schreibt von der geheimnisvollen, von einer endlosen Mauer umgebenen sowjetischen Kaserne, die sich nach der Wende als potemkinsches Dorf erweist, Olga Tokarczuk von einem Grenzer, der widerwillig die Außengrenze der EU bewacht, Didier Daeninckx von einem Diktator, dessen Antrieb die Kindheitserinnerung an seine ersten Legosteine sind, mit denen er Mauern bauen konnte, und Andrea Camilleri von einem reichen Mann, der sich aus Angst vor den Menschen selbst einmauerte. Auch die anderen Autoren haben Texte geschrieben, die voller nachdenklich machender Überraschungen stecken. Außerdem hat Reynolds zwei starke Kurztexte von Heinrich Böll und Max Frisch gefunden, die das Thema 'Mauern durchlässig machen' auf ganz andere Weise variieren. Ebenso eindrucksvoll wie die Texte sind die großartigen Bilder Henning Wagenbreths, auf denen es von Mauern, Wachttürmen, Schäferhunden und anderen Emblemen der Unfreiheit wimmelt.

Bericht

Auf der ganzen Welt mauern Menschen aus Hass die Liebe zu. Und auf der ganzen Welt waren die Menschen berührt vom Berliner Mauerfall. Hier sind zehn Geschichten, um restliche Mauern zu überwinden! Hamburger Abendblatt Die Zusammenstellung regt an, gerade weil sie die Berliner Mauer vor allem als ein Symbol begreift. Auch 20 Jahre nachdem sie niedergerissen worden ist, steht sie für die Gewalt, die Grenzen zwischen Menschen immer innewohnt. Der Freitag Die internationale Perspektive der hier ausgewählten AutorInnen erlaubt literarische Ausblicke, die weit über die Grenzen von Deutschland reichen. Henning Wagenbreth erinnert mit seinem plakativen und graphisch pointierten Strich an die 1970er Jahre, aber auch durch seinen popartigen Witz und seine ästhetische Kraft. 1000 und 1 Buch Knappe überschaubare Gestaltungen von Wirklichkeit, gut, um im Unterricht oder in Literaturzirkeln gelesen und diskutiert zu werden. Die 30 ehernen, zugleich auch lustigen und farb-explosiven Tafeln in "Mauern" sind ein Musterbeispiel dafür, allen Betrachtenden mit verdrehten Perspektiven, neuartigen Karikaturen und Bildkonstruktionen eine erweiterte Wahrnehmung zu ermöglichen. eselsohr Mal märchenhaft, mal schrill nähern sich junge Autoren dem Phänomen der Mauer. Münchner Merkur Mit Mauern ist Michael Reynolds und seinem Abrisskommando eine Textsammlung gelungen, die mit ihren eindringlichen Geschichten und wirkungsvollen Bilder gerade in diesen Tagen umso kräftiger wirken kann. Denn sie seziert die Mauern dieser Welt, trägt sie Stein für Stein ab und zeigt, woraus so viele Mauer gemacht sind: aus Steinen aus Vorurteilen, zusammengehalten von einem Mörtel aus Angst. news.de Der Ansatz der Anthologie ist durchaus pädagogisch, die oft drastischen Konsequenzen sprechen für sich. Die Bebilderung macht die Texte auch für jüngere Leser nachvollziehbar. Die Idee des Autors ist sowohl von den Texten als auch von der Illustration her gut nachvollziehbar umgesetzt, so dass die Anthologie zum Grundbestand jeder Bibliothek gehören sollte. Jugendschriftenausschuss des BLLV-Mittelfranken

Produktdetails

Mitarbeit Henning Wagenbreth (Illustration), Michae Reynolds (Herausgeber), Michael Reynolds (Herausgeber)
Verlag Jacoby & Stuart
 
Originaltitel 1989
Sprache Deutsch
Produktform Fester Einband
Erschienen 21.08.2009
 
EAN 9783941087699
ISBN 978-3-941087-69-9
Seiten 87
Gewicht 344 g
Illustration m. zahlr. farb. Illustr.
Themen Belletristik > Erzählende Literatur > Anthologien

Illustration, Frisch, Max, Böll, Heinrich, Berlin, Englische Literatur, Camilleri, Andrea, Belletristik, Kurzgeschichten, Mauer, Wende, Vámos, Miklós

Kundenrezensionen

Zu diesem Artikel wurden noch keine Rezensionen verfasst. Schreibe die erste Bewertung und sei anderen Benutzern bei der Kaufentscheidung behilflich.

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe deine eigene Rezension.

Für Mitteilungen an CeDe.ch kannst du das Kontaktformular benutzen.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.

Mit dem Absenden dieses Formulars erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.