Fr. 23.90

Das Opernhaus: Rot das Feuer - Von der SPIEGEL-Bestseller-Autorin von "Fräulein Gold"

Deutsch · Taschenbuch

Versand in der Regel in 1 bis 3 Arbeitstagen

Beschreibung

Mehr lesen

Der zweite Teil des groß angelegten Dresden-Epos von Bestsellerautorin Anne Stern

Dresden 1849: Elise lebt als gefeierte Violinistin und angesehene Ehefrau des Komponisten Adam Jacobi in Dresden. Doch eine schicksalhafte Begegnung mit dem Kulissenmaler Christian droht, das fragile Gleichgewicht ihres Lebens zu erschüttern. Mit dem aufstrebenden Künstler an der Semperoper verbindet sie eine große Sehnsucht, eine Leidenschaft für die Kunst - und eine romantische Erinnerung. Elise spürt, dass ihre Liebe auch nach Jahren noch stärker ist als alle Konventionen. Doch bevor sie das Unmögliche wagen kann, brechen blutige Aufstände in der Stadt aus. Unzufriedene Arbeiter und Dienstmädchen, Künstler und Intellektuelle, Männer und Frauen ziehen für ihre Rechte in den Kampf. Auch das prächtige königliche Hoftheater im Herzen der Stadt wird zum Schauplatz der widerstreitenden Gegner. Denn selbst Kapellmeister Richard Wagner und Gottfried Semper rufen zum Widerstand gegen die Obrigkeit auf. Dann bittet der König die preußische Armee um Hilfe. Es kommt zum Äußersten. Und Elise muss sich in den blutigen Wirren entscheiden, auf welcher Seite sie steht - und wie viel zu opfern sie bereit ist.
Die Semperoper als Schauplatz von politischen Wirren und dramatischen Schicksalen. Und eine Liebe - stärker als alle Konventionen und Gefahren der Zeit.

Über den Autor / die Autorin

Anne Stern wurde in Berlin geboren und ist Historikerin und promovierte Germanistin. Ihre  Reihe um die Berliner Hebamme 'Fräulein Gold' ist ein großer Erfolg, jeder Band ein Spiegel-Bestseller. Anne Stern lebt mit ihrer Familie in Berlin.


Zusammenfassung


Der zweite Teil des groß angelegten Dresden-Epos von Bestsellerautorin Anne Stern 


Dresden 1849: Elise lebt als gefeierte Violinistin und angesehene Ehefrau des Komponisten Adam Jacobi in Dresden. Doch eine schicksalhafte Begegnung mit dem Kulissenmaler Christian droht, das fragile Gleichgewicht ihres Lebens zu erschüttern. Mit dem aufstrebenden Künstler an der Semperoper verbindet sie eine große Sehnsucht, eine Leidenschaft für die Kunst – und eine romantische Erinnerung. Elise spürt, dass ihre Liebe auch nach Jahren noch stärker ist als alle Konventionen. Doch bevor sie das Unmögliche wagen kann, brechen blutige Aufstände in der Stadt aus. Unzufriedene Arbeiter und Dienstmädchen, Künstler und Intellektuelle, Männer und Frauen ziehen für ihre Rechte in den Kampf. Auch das prächtige königliche Hoftheater im Herzen der Stadt wird zum Schauplatz der widerstreitenden Gegner. Denn selbst Kapellmeister Richard Wagner und Gottfried Semper rufen zum Widerstand gegen die Obrigkeit auf. Dann bittet der König die preußische Armee um Hilfe. Es kommt zum Äußersten. Und Elise muss sich in den blutigen Wirren entscheiden, auf welcher Seite sie steht – und wie viel zu opfern sie bereit ist.
Die Semperoper als Schauplatz von politischen Wirren und dramatischen Schicksalen. Und eine Liebe – stärker als alle Konventionen und Gefahren der Zeit.

Zusatztext

Anne Stern ist eine der erfolgreichsten Autorinnen Deutschlands. … Ihre Bücher erzählen von Frauenleben.

Bericht

Anne Stern ist ein unterhaltsamer zweiter Satz ... ihres groß angelegten, musikalisch grundierten Dresden-Epos gelungen. Wolfgang Schilling MDR Kultur 20240517

Kundenrezensionen

  • Eine Liebesgeschichte vor geschichtlichem Hintergrund

    Am 24. Mai 2024 von Barbara Bayer geschrieben.

    Auch in diesem Band verfolgen wir das Leben von Elise Jacobi, die gefangen in einer lieblosen Ehe zwar ihre Leidenschaft zur Musik ausleben darf, aber ansonsten eher pflichtbewusst und standesgemäß ihre Aufgaben als Ehefrau und Mutter der Adoptivtochter Netty erfüllt. Ihre große Liebe zu dem Kulissenmaler Christian steht unter keinem guten Stern und beider Wunsch auf eine gemeinsame Zukunft lässt sich nicht erfüllen. Anne Stern hat die Fortsetzung ihres Romans vor dem Hintergrund der Mairevolution 1849 in Dresden erzählt. Sehr intensiv erlebt man als Leser*in die Stimmung unter der Bevölkerung in der damaligen Zeit, der brodelnde Unmut und die drohenden blutigen Aufstände. Dabei begleitet man viele bekannte Namen wie Wagner und Semper, aber auch Louise Otto, die die deutsche Frauenbewegung maßgeblich mitbegründet hat. Denn neben den politischen Unruhen ist auch das Thema Rechte der Frauen und Emanzipation ein wichtiger Bestandteil in Anne Sterns Roman. Die Zerrissenheit der Frauen wird an Elises Beispiel deutlich: sie ist stark abhängig von ihrem Ehemann Adam, ist pflichtbewußt und fast immer loyal ihm gegenüber. Aber innerlich würde sie gerne ausbrechen, Erfolge mit ihren Kompositionen erfahren, die jedoch in der höheren Gesellschaft keine Chance haben, wenn sie von einer Frau verfasst wurden. Die Liebe zu Christian ist nicht standesgemäß und gegen alle Konventionen, darunter müssen beide leiden - sie traut sich nicht, den Schritt zu wagen, er möchte sie nicht dem gutbürgerlichen Leben entreißen, das sie gewohnt ist. Außerdem möchte Elise den Freiheitsdrang und das ungestüme und unkonventionelle Verhalten ihrer geliebten Netty fördern, eckt aber damit bei ihrem konservativen Ehemann und der Umgebung an. Ein Roman, der geschickt eine Liebesgeschichte mit historischen Fakten aus Geschichte und Politik verbindet. Dabei ist die Liebe zur Musik und ganz besonders zur Oper - hier natürlich die Semper-Oper - ein roter Faden, der sich durch die gesamte Geschichte zieht.

  • Wiedersehen in Dresden

    Am 19. Mai 2024 von BK geschrieben.

    Anne Stern holt die Leserschaft zurück ins Dresden des 19. Jahrhundert an die Semperoper. Einführende Worte und Redundanzen zum Auftaktroman der Reihe werden gespart, nach wenigen Kapiteln war ich jedoch sofort wieder in der Welt von Elise und Christian. Mittlerweile sind knapp 10 Jahre vergangen, in denen beide kaum Kontakt zueinander hatten. Die Violinistin hat sich der Rolle als Ehefrau und Mutter (Tochter Netty wurde adoptiert) gefügt und darf gelegentlich vor Publikum auftreten. Christian hat als Maler an der Oper zwar beruflichen Erfolg, die Gefühle füreinander sind lange noch nicht erloschen. Zur äußeren Dramatik führt die politische Lage der damaligen Zeit, es steht der Maiaufstand von 1849 vor der Tür. Die Autorin verwebt gesellschaftliche Ungleichbehandlung der Stände und Geschlechter mit dem Schicksal der Liebenden. Das Ende offene Ende für den dritten Teil darf natürlich nicht fehlen. Die Autorin vereint in gewohnter Qualität was es für einen historischen Roman mit einer Portion Romantik und ausgleichenden geschichtlichen Tiefgang braucht. Vorneweg lohnt es sich Band 1 zu lesen. Ich lies mich gerne entführen und bin gespannt wie es weiter geht.

  • Musik, Frauenrechte und Maiaufstände im historischen Dresden

    Am 06. Mai 2024 von Wetterfrosch geschrieben.

    Rot das Feuer ist der zweite Band der historischen Dresden-Reihe der Autorin Anne Stern. Im Mittelpunkt steht die Protagonistin Elise Spielmann, die eine bekannte Violinistin der damaligen Zeit ist, jedoch unglücklich von ihrem Vater mit dem Hofkomponisten Anton Jacobi verheiratet wurde. Da ihre Ehe kinderlos blieb, adoptieren sie das Mädchen Netty, deren Mutter verstorben ist. Netty bringt Freude in das Leben von Elise. Neben Elises Leidenschaft für Musik und die Semperoper, schlägt ihr Herz für den Kulissenmaler Christian. Zudem macht sich Unruhe in der Stadt Dresden breit. Eine Frauenrechtsbewegung entwickelt sich und Unzufriedenheit, Hunger und Armut der Bevölkerung sorgen für einen Aufstand, an dem sich selbst Richard Wagner, damals Kapellmeister an der Smperoper, beteiligt. Auch Frauenrechtlerinnen ziehen im Jahr 1849 in den Maiaufständen mit in den Kampf. Das eher düstere Cover mit dem Portrait einer jungen Frau drückt die Atmosphäre der aufgewühlten Bürgerschaft und die für viele Menschen schwierige Zeit aus. Der Sprachstil der Autorin ist sehr gut beschreibend, flüssig und lässt Emotionen und Erlebnisse nachempfinden. Insbesondere das Thema Semperoper und die Liebe zur Musik kommen gut zur Geltung. Die Protagonisten sind vielfältig und authentisch dargestellt. Es macht Spaß sie zu begleiten und mit ihnen in das damalige Leben einzutauchen. Insgesamt ein sehr empfehlenswerter und unterhaltsamer historische Roman im historischen Dresden mit der Semperoper und gesellschaftlichen Unruhen als zentrale Elemente. Alle Bände sollten in der entsprechenden Reihenfolge gelesen werden. Sie vermitteln einen wundervollen Blick auf das historische Dresden und ich freue mich schon auf den dritten Band.

  • Maiaufstand in Elbflozenz

    Am 26. März 2024 von Petra Herrmann geschrieben.

    Im zweiten Teil der Dresden-Reihe „Das Opernhaus: Rot das Feuer“ von Anne Stern erleben wir Dresden Anno 1849 - im Jahr des Maiaufstands. Elise ist die arrangierte Ehe mit Anton Jacob eingegangen. Sie darf sich glücklich schätzen, dass er ihr erlaubt weiter Violine zu spielen und mit ihm gemeinsam aufzutreten.Sie wird zu einer gefeierten Künstlerin. Aber ihr Herz ruft noch immer nach Christian. Ihr viel älterer Mann konnte es nicht gewinnen. Der zweite Teil ist auf die damalige Zeit zugeschnitten. In Dresden brodelt es. Das Volk will mehr Gerechtigkeit. Die Kluft zwischen arm und reich, zwischen Mann und Frau, wird gut in die Handlung eingebunden. Das Theater ist eine Welt für sich. Aber auch hier hat sich jeder, der dort arbeitet, anzupassen. Christian, die große Liebe Elises hat sich zwar hoch gearbeitet und sogar die Meisterprüfung bestanden aber er gehört als Waisenkind keiner Schicht an, die die Menschen unterteilt. Er steht hinter anderen zurück. So kommt es, dass er sich mit einigen Kollegen für die Revolution engagiert. Die Semperoper nimmt wieder einen wichtigen Platz in der Handlung ein. In ihr scheint die Zeit still zu stehen. Doch in der Bevölkerung wächst die Unzufriedenheit und es kommt zu Unruhen. Frauen, Arbeiter und viele arme Menschen, deren Kinder verhungern, wollen ein besseres Leben und mehr Rechte. Anne Stern hat diese politischen Kämpfe sehr gut mit der Geschichte des Musiktheaters verwoben. So ist es einerseits eine Familien- und Lovestory, andererseits eine gut recherchierte zeitliche Epoche. Der Dresdner Maiaufstand wurde niedergeschlagen und die Revolution wurde rasch beendet. Aber auch die Liebe und deren Freud und Leid nehmen einen breiten Raum ein. Nachdem sich Elise und Christian immer wieder begegnen, bin ich sehr neugierig auf den dritten Teil der Serie. Das Buch ist spannend und lehrreich zugleich in einem unterhaltsamen Schreibstil verfasst. Gern wird es von mir weiter empfohlen. Ich freue mich auf die Fortsetzung und vergebe die volle Anzahl an Sternen.

  • Die Reise in die Semper Oper geht spannend weiter

    Am 18. März 2024 von Lesebienchen36 geschrieben.

    Nach der Veröffentlichung dem Buch „Dunkel der Himmel, goldhell die Melodie“ hat Anne Stern nun den zweiten Teil ihrer Semper Oper - Trilogie „Das Opernhaus – Rot das Feuer“, der im März 2024 im Rowohlt Verlag erschienen ist, vorgelegt. Mit großer Begeisterung habe ich schon den ersten Band gelesen und wartete voller Spannung darauf, endlich zu erfahren, wie es mit Elise Spielmann weitergehen wird. Wer schon einmal einen Roman von Anne Stern gelesen hat, weiß ihren flüssigen und leichten Schreibstil zu schätzen und auch diesmal ließ er mich sofort wieder in die Dresdner Geschichte ein und abtauchen. Bereits ab der ersten Seite konnte ich dieses Buch kaum noch aus den Händen legen. Zu jedem Zeitpunkt wollte ich nicht nur wissen, wie sich das Leben der Elise Spielmann weiterentwickelt, sondern auch mehr über das damalige Dresden erfahren. Wie bereits im Band eins hat die Autorin erneut die Kulisse perfekt eingefangen und wieder gespiegelt. Hierbei hat man immer das Gefühl, der Leser befindet sich im Geschehen. Zu dieser einzigartigen Kulisse gesellen sich die authentisch dargestellten Charaktere, die den Roman zu einem wahren Lesehighlight verhelfen. Wo wir uns im ersten Teil noch in den Jahren 1841 – 1844 befanden, geht die Reise nun ins Jahr 1849. Mittlerweile ist die Violinistin Elise Spielmann mit dem Komponisten Adam Jacobi verheiratet und haben die temperamentvolle Annette (Netty) adoptiert. Obwohl Elises Ehe unter keinem guten Stern steht, arrangiert sie sich. Adam ist auch derjenige, der ihr noch das eine oder andere Konzert ermöglicht. Obwohl ihr die Musik alles bedeutet, ist sie dennoch nicht glücklich. Immer wieder muss sie an ihre große Liebe Christian, der als Kulissenmaler in der Semper Oper arbeitet, denken und als sie beiden sich zufällig über den Weg laufen, entflammt diese verbotene Liebe wieder. Aber nicht nur Elises leben ist schwierig, auch die politische Situation in Dresden spitzt sich immer mehr und mehr zu. Die Arbeiter, Musiker, Dienstmädchen und Gelehrte sind unzufrieden und wollen für ihre Rechte kämpfen, dafür gehen sie auch die Straße. Der Kampf eskaliert. Christian muss die Stadt verlassen. Wird er es schaffen und wie wird es mit Elise weitergehen? Anne Stern hat es erneut geschafft, mir nicht nur die Familie Spielmann ein Stück näher zu bringen, sondern auch die damalige Dresdner Zeit. Eine sehr interessante Reise in die Welt der Semper Oper und zudem war es auch sehr spannend zu erfahren, wie früh die Frauenbewegung angefangen hat. Jetzt warte ich voller Vorfreude auf den dritten Band. P.S. Auch wenn man die beiden Bände unabhängig voneinander lesen kann, würde ich empfehlen, beide Teile hintereinander zu lesen. Es lohnt sich definitiv! 4 von 5 Sterne!

  • historisches Drama in Dresden

    Am 17. März 2024 von qpetz geschrieben.

    Das Buch spielt in Dresden im Jahr 1849. Das Ehepaar Elise, Violistin, und Adam, Komponist, Jakobi haben ihre Tochter Nettie adoptiert - da war Nettie 3 Jahre alt. Die Ehe ist aber nicht glücklich, denn außer der Musik und der Tochter, haben Adam und Elise nichts gemeinsam. Elises Herz schlägt für jemand anderen. das Cover finde ich gut passend für das Buch. Das Buch spielt zu seiner sehr spannenden Zeit - der Zeit, wo die Frauenrechte thematisiert wurden, wo Frauen sich im Untergrund zusammenschlugen und aufbegehrten. Dresden kommt in dem Buch hervorragend herüber - wunderschön, auch die Oper ist herrlich geschildert. Ich finde dieses historische Drama sehr gut gelungen, und unterhaltsam. Es wirkt sehr gut recherchiert. Dieser zweite Teil ist eine gut gelungene Fortsetzung für den ersten Teil und steht diesem in nichts nach. Von mir gibt es eine Empfehlung.

  • Toller Nachfolger

    Am 12. März 2024 von lectrice geschrieben.

    Ich mag es, wenn man eine Reihe an den Covern wiedererkennen kann und dieses Mal ist sogar der Vermerk Opernhaus dazu gekommen. Mit Spannung und Ungeduld habe ich die Fortsetzung dieser Reihe erwartet und ich bin nicht enttäuscht worden. Der Schriftstellerin und Historikerin Anne Stern ist es auch dieses Mal wieder wunderbar gelungen, historische Vergangenheit und Romangeschehen auf ganz geschickte Weise miteinander zu verbinden, so dass ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe, aber auch wieder einiges dazu gelernt habe. Der flüssige Schreibstil und das Gefühl für den Spannungsaufbau kommen noch hinzu. Die Protagonistin Elise hat es nicht einfach, obwohl sie mittlerweile verheiratet ist. Aber ihr Herz schlägt eben immer noch für den Kulissenmaler Christian und als sie ihn wiedersieht, kommen die Gefühle mit aller Macht zurück und zeigen ihr deutlicher, was sie in ihrer Ehe ohne Liebe alles vermisst. Eingebettet in die dramatischen Ereignisse der Revolution und natürlich immer wieder die Oper - ein wunderbare Fortsetzung, keine Längen eines zweiten Teiles in Sicht.

Alle Bewertungen anzeigen

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe deine eigene Rezension.

Für Mitteilungen an CeDe.ch kannst du das Kontaktformular benutzen.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.

Mit dem Absenden dieses Formulars erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.