Feedback zum neuen Shop?

Deine Meinung ist wichtig für uns!

Wir haben unseren Shop in den letzten Monaten neu gestaltet. Immer mit dem Ziel vor Augen, der CeDe-Familie auch in Zukunft ein gutes Einkaufserlebnis zu bieten. Nun sind wir gespannt auf deine Meinung zum Resultat unserer Arbeit - unverblümt, direkt und fair. Wir nehmen jede Rückmeldung ernst, können aber nicht auf jedes Mail persönlich antworten. Wir hoffen, du hast dafür Verständnis.

Dieses Formular sendet neben der aktuellen URL im Shop technische Details zu deinem Browser an uns. Das hilft uns ggf. dein Feedback besser zu verstehen. Detailierte Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Fr. 28.90

Sieh mich an - Roman

Deutsch · Fester Einband

2-3 Tage

Beschreibung

Mehr lesen

Man kann ja nicht einfach sterben, wenn die Dinge noch ungeklärt sind. Das denkt Katharina, seit sie vor Kurzem das Etwas in ihrer Brust entdeckt hat. Niemand weiß davon, und das ist auch gut so. Denn an diesem Wochenende soll ein letztes Mal alles wie immer sein. Und so entrollt sich das Chaos eines ganz normalen Freitags vor ihr. Während sie aber einen abgetrennten Daumen versorgt, ihren brennenden Trockner löscht und sich auf den emotional nicht unbedenklichen Besuch eines Studienfreundes vorbereitet, beginnt ihr Vorsatz zu bröckeln, und sie stellt sich große Fragen: Ist alles so geworden, wie sie wollte? Ihre Musik, ihre Kinder, die Ehe mit dem in letzter Zeit viel zu abwesenden Costas? Als der Tag fast zu Ende ist, beschließt sie, endlich ihr Geheimnis mit jemandem zu teilen, den sie liebt. - Die Heldin in Mareike Krügels rasantem, klugem Roman gehört ganz sicher zu den einnehmendsten Frauengestalten in der deutschen Gegenwartsliteratur.

Über den Autor

Mareike Krügel, 1977 in Kielgeboren, erhielt zahlreiche literarische Auszeichnungen, u.a. den Förderpreis der Stadt Hamburg und den Friedrich-Hebbel-Preis.
Nach »Die Witwe, der Lehrer, das Meer« (2003), »Die Tochter meines Vaters« (2005) und »Bleib wo du bist« (2010) ist dies ihr vierter Roman. Sie lebt mit ihrer Familie an der Küste Schleswig-Holsteins.

Zusammenfassung

Man kann ja nicht einfach sterben, wenn die Dinge noch ungeklärt sind. Das denkt Katharina, seit sie vor Kurzem das Etwas in ihrer Brust entdeckt hat. Niemand weiß davon, und das ist auch gut so. Denn an diesem Wochenende soll ein letztes Mal alles wie immer sein. Und so entrollt sich das Chaos eines ganz normalen Freitags vor ihr. Während sie aber einen abgetrennten Daumen versorgt, ihren brennenden Trockner löscht und sich auf den emotional nicht unbedenklichen Besuch eines Studienfreundes vorbereitet, beginnt ihr Vorsatz zu bröckeln, und sie stellt sich große Fragen: Ist alles so geworden, wie sie wollte? Ihre Musik, ihre Kinder, die Ehe mit dem in letzter Zeit viel zu abwesenden Costas? Als der Tag fast zu Ende ist, beschließt sie, endlich ihr Geheimnis mit jemandem zu teilen, den sie liebt. – Die Heldin in Mareike Krügels rasantem, klugem Roman gehört ganz sicher zu den einnehmendsten Frauengestalten in der deutschen Gegenwartsliteratur.

Zusatztext

»Ein kluges Buch, rasant, gefühlvoll und mit einer erleichternden Portion Witz erzählt.«, Flow

Bericht

"Das NDR Buch des Monats August.", NDR, 01.08.2017

Produktdetails

Autoren Mareike Krügel
Verlag Piper
 
Thema Belletristik > Erzählende Literatur > Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Sprache Deutsch
Produktform Fester Einband
Erschienen 01.08.2017
 
EAN 9783492058551
ISBN 978-3-492-05855-1
Seiten 256
Abmessung 135 mm x 211 mm x 30 mm
Gewicht 428 g

Kundenrezensionen

  • Reflexionen über das Leben

    Am 27. Juli 2017 von anonym geschrieben.

    Die Geschichte trägt sich an nur einem einzigen Freitag zu und gibt dennoch das vierzigjährige Leben der Protagonistin Katharina wieder. Diese hat Tage zuvor „Etwas“ in ihrer Brust ertastet (das Wort Brustkrebs fällt im ganzen Buch nicht) und ist sich angesichts familiärer Vorbelastungen eines tödlichen Ausgangs der als gegeben unterstellten Erkrankung sicher, ohne dass diese schon diagnostiziert ist. Den Freitag und das Wochenende will sie ganz normal verbringen und ihr Geheimnis für sich behalten, ehe sie sich am Montag untersuchen lässt. Doch von Normalität kann keine Rede sein. Dafür sorgen schon ihre an ADHS leidende Tochter mit Ausrastern, ihr mit ihr eine Fernbeziehung führender Ehemann, ein bizarrer häuslicher Unfall ihres transsexuellen Nachbarn und der Besuch eines einst in sie verliebt gewesenen Studienfreundes. Und immer wieder schweifen Katharinas Gedanken zu dem „Etwas“ und lassen sie über ihr Leben Bilanz ziehen – ist ihr Leben eigentlich so geworden, wie sie es sich einmal wünschte? Zwar steht ein ernstes Thema im Hintergrund. Doch muss sich keiner sorgen, deswegen in trübe Gedanken zu verfallen. Dafür sorgt schon der lakonische, oft komische, auf jeden Fall besondere Schreibstil. Die Autorin erzählt Katharinas Geschichte sachlich, aber mit viel Einfühlungsvermögen. Sehr temporeich folgt man der Protagonistin durch ihr Leben und durch diesen einen chaotischen Tag. Amüsant zu lesen ist, wie Katharina – auch um sich zu beruhigen – versucht, Struktur in ihr Chaos zu bringen, indem sie verschiedene Listen in einem Notizbuch führt, z.B. „Das Etwas-Thema und die Außenwelt (Was ist zu beachten?)“, „Fragen, die ich gerade lieber nicht gestellt bekäme“, „Liste der Musikstücke, die mir zuverlässig eine Gänsehaut bereiten“. Leichte Schwierigkeiten beim Lesen hatte ich, die ich nicht sonderlich musikaffin bin, lediglich an den Stellen, bei denen es um Musik geht, die für Katharina als studierter Musikwissenschaftlerin eine besondere Bedeutung hat. Diesen Roman kann ich wirklich nur empfehlen.

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe Deine eigene Rezension.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.