Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt

Dieser Artikel ist vergriffen

Gewisse Artikel sind zu einem späteren Zeitpunkt wieder erhältlich. Gerne informieren wir Dich per E-Mail, wenn dies bei diesem Artikel der Fall ist. Setz ihn dafür einfach auf Deine Wunschliste.

Zu Wunschliste hinzufügen
Audio-CD

Bon Jovi

Crush

Unser Recherchedienst sucht unverbindlich und gratis!

Dein Wunschartikel ist leider über die üblichen Kanäle nicht mehr lieferbar. Aber unser guter Draht zu Händlern und Sammlern auf der ganzen Welt hat schon manche Trouvaille in die Schweiz gebracht. Mittels Klick auf den Button "Weiter" kannst auch du unser Recherche-Team auf die Suche nach deinem Liebhaber-Artikel schicken - unverbindlich und kostenlos.

Weiter>
Stil Pop / Rock
Erschienen 27.05.2000
Inhalt 1 CD
 
Kundenbewertung 2 (46)

Tracks

play 1.It's My Life 3:44
play 2.Say It Isn't So 3:33
play 3.Thank You For Loving Me 5:09
play 4.Next 100 Years 5:10
play 5.Mystery Train 6:19
play 6.Captain Crash & The Beauty Queen From Mars 4:29
play 7.Just Older 5:15
play 8.Save The World 5:32
play 9.She's A Mystery 4:31
play 10.One Wild Night 5:18
play 11.Two Story Town 4:37
play 12.I Got The Girl 4:18
play 13.Hard To Make A Living Loving You 4:39

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Schreib hier Deine Rezension!

  • von MD vom 02. September 2003

    es ist nicht toll aber auch nicht mist..

    ich finde das album crush niocht so berauschend aber acuh nicht schlecht, es gibt schon lieder, die wirklich genial sind, (one wild night, it`s my life, i got the girl, vielleicht auch captain crash)!! one wild night ist das beste von allen!! es hat einnen besonderen anfang!!

  • von nicolas hunziker vom 04. November 2002

    katastrophal...

    mir hat ja noch keine Bon Jovie CD wirklich gefallen, doch diese ist ne wahre katastrophe, hier bestätigt BON JOVIE wirklich, dass sie zu nichts anderem als shema f fähig sind...

  • von Air Raid Siren vom 20. September 2002

    An alle "Kritiker":

    Obwohl ich die CD auch nicht gerade top finde, gehen mir langsam die Leute auf den Geist, die immer alles härter wollen. Auch ich ziehe Keep the Faith, New Jersey oder Slippery dieser Scheibe vor, aber gute Musik bleibt gute Musik. Wer Bon Jovi gar mit Techno oder Britney Spears vergleicht, hat eh nicht mehr alle Tassen im Schrank! Iron Maiden ist zwar die beste Liveband des Planeten, aber die BJ-Show im Letzi war auch geil! Wer also Bon Jovi nur noch hört (und kritisiert) wegen den klasse Scheiben aus den 80-ern, der soll sich nun nur noch Manowar (textlich sehr hochstehend....) reinziehen. Akzeptiert die musikalische Ausrichtung der Band oder lasst es sein, aber erspart uns eure dämliche Meinung. Und wenn ihr schon so hart seid, dann greift mal bei "Cannibal Corpse" zu... UP THE IRONS!

  • von De Paola Tommaso vom 17. August 2002

    würg,kotz.....

    kauft euch lieber die GUILD OF AGES cd`s!!!!das hier ist einfach müll.frage:sollte sich mr.jon bon jovi nicht lieber pensionieren lassen????????

  • von Sandra vom 18. April 2002

    Ich finde Bon Jovi immer noch die beste Band der Welt!! Solche die behaupten Bon Jovi seien nicht mehr dieselben wie im 1984 haben zwar recht aber, seit ihr nach fast 20 Jahren auch immer noch dieselben!! Bon Jovi ist ruhiger geworden aber immer noch eine tolle Live-Band und immer noch eine Band der man gerne zuhört!! Wer härteres hören will soll halt Manowar oder so hören!!!!

  • von Andreas vom 12. April 2002

    mehr toleranz

    Ich finde das Album absolute Spitzenklasse und finde es schade, dass es Leute ohne Niveu gibt, welche die Gruppe grundlos attackieren, sei es wegen der Musik oder des Geldes wegen, schade, dass Musik immer mehr zur Imagesache wird und nicht Musik bleibt, die einen finden es gut, die anderen nicht und dies soll auch so bleiben.

  • von SANDRO vom 07. März 2002

    LANGWEILIG!

    Was ist nur aus den guten alten Rockern von Bon Jovi geworden. An ihrem letzten Konzert in Zürich waren sie so lahm, dass man beinahe im stehen eingeschlafen ist. Grund dafür ist diese CD. Ein Stück Pop-Mist für die MTV-Generation. Langweilige Pop Stücke wechseln sich ab mit dem verzweifelten Versuch Heavy zu sein (It's my life, one wild night). Wenn das weiter so geht dann gute nacht allerseits. Geht in die Rente Jungs, ich geh zu Iron Maiden, die haben wenigstens eine Bühnenshow, die nicht nur auf dem Sänger aufbaut und in die Hosen geht, wenn er mal nen schlechten Tag hat...

  • von vom 13. Februar 2002

    Das liebe Geld

    Bon Jovi bleiben sich treu und machen weiterhin Musik, die garantiert viel Kohle bringt. Nichts für Geniesser.

  • von freaky styley vom 25. Oktober 2001

    ????????

    da hör'ich mir doch lieber californication von den chili peppers, das ist ja noch tausendmal besser!!!!!!!!!!

  • von Worg vom 08. Juli 2001

    Bon Jovi war mal meine absolute Favoritenband. Aber seit dem ALWAYS-Gesülze ist es definitiv vorbei. It's my life tönt zu kommerziell und wie möchtegern Heavy.

  • von jon vom 19. Juni 2001

    bon

    BESTE CD ALLE ZEITEN! UND DIE BESTE LIVE BAND DER WELT! BON JOVI FOREVER

  • von Barmettler vom 25. Mai 2001

    Traurig

    Mehr Herz, statt Kommerz
    Es macht mich traurig, wann wird wieder gute Musik diesen Planeten regieren?
    Versucht`s doch mal mit Coldplay

  • von vom 24. Mai 2001

    das wohl schlechteste Album.
    Ein Lied ist aktzeptabel:

    Its my life

  • von Nitro vom 25. November 2000

    Beste CD von bon jovi

    Nicht auf die anderen Kritiker hören. Crush ist die best Platte, die bon jovi je gemact haben.!!!!!!!!!!!!!!

  • von DarkAngel vom 19. November 2000

    kein Betreff

    Situationsbeschreibung bei Bon Jovi: Der Meister (JBJ) mischt momentan auf allen Feldern mit und kann offensichtlich nirgends überzeugen. Im Sex würde man dies mit "keinen mehr hochkriegen" beschreiben, wenn er schon keine Lust mehr hat und alle 4 Jahre die Leute abzockt, soll er doch so ehrlich sein und seiner musikalischen Karriere den "goldigen Schuss" geben.

  • von b. vom 18. Oktober 2000

    Jon Bon Jovi wäre wohl kreativer, wenn er sich pensionieren und sich um seinen Garten kümmern würde

  • von rob vom 03. Oktober 2000

    na ja

    offensichtlich gibt es da sehr verschiedene meinungen. auffallend ist nur das die positiven fast nur von mädels kommen. ob da wohl ein bisschen voreingenommenheit mit im spiel ist? hmm... wie auch immer. das album ist reichlich komerzig und ein bissche säüselig. na was soll's
    nich überall wo bon jovi draufsteht ist auch wirklich bon jovi drinn.

  • von Al vom 02. Oktober 2000

    Bon Jovi sind gestorben

    Wie soll man diesen Sound heute noch nennen? Früher war's mal Hardrock, heute ist's Schnulzenpop bei dem die einst fetten Gitarren nur noch uninspiriert dahinplärren. "It's my Life" ist als bestes und "härtestes" Stück auch nur ein misglückter Versuch "Livin' on a Prayer" zu kopieren und kommt viel zu lahmarschig rüber.
    Für mich sind meine einstmaligen Hardrock-Helden nun endgültig gestorben.

  • von Ralph Music vom 02. September 2000

    Mehr wäre dringelegen als diese 8/15-Scheibe!

    Das Booklet ist genauso mangelhaft wie das Niveau und die Qualität des ganzen Albums.
    Einfallslosigkeit, Routine und Dillettantismus prägen dieses missglückte Comeback der Band.
    Für die 5 Jahre Schaffenspause ist es der Krea-(Tiefpunkt) wegen dieses Fliessbandproduktes.

  • von Kuedi vom 01. September 2000

    Konzert

    Jaja, Es ist so herausgekommen, wie ich es mir gedacht habe....
    Als ich It's my life das erste mal gehört habe und die ersten Kritiken vor erscheinen der CD gelesen habe, dachte ich: Geil, es bessert wieder und schon hatte ich ein Ticket für den Letzi gekauft! Als ich dann aber dieses Gedudel auf der neuen Scheibe zum ersten Mal gehört habe, hab ich dieses Billett dann aber auch fast schon wieder verkauft...
    Mit der Hoffnung, möglichst viele alte Songs zu hören, ging ich dann zu dem Konzert, bei dem den Berichten zu Folge ja soooooo höllische Stimmung gewesen sein sollte.....hab ich mich da im Stadion geirrt.....wer war denn das auf der Bühne???
    Bei soviel Balladengesülze wär ich fast noch eingeschlafen!!! Er hätte besser nur 2 Stunden gespielt, als 2 3/4 und dafür all diesen Quatsch weggelassen, In these arms als Zugabe gespielt und Runaway in der Originalversion!!! So aber sind die "Fans" nach jeder (meist alten) Hitsingle wieder eingeschlafen! Eins ist sicher, so bald geh ich nicht wieder zum BonJovi Konzert, denn ES WAR NICHT HALB SO GUT WIE IRON MAIDEN!!! Dort tobte die Halle, auch wenn Bruce nicht mit seinem Arsch wackelte. Dort gehen die Leute halt wegen dem Sound und nicht, weil in der Bravo steht, dass einer auf der Bühne mit dem Arsch wackelt und das ist auch gut so!!!

  • von swampula@yahoo.com vom 30. August 2000

    Bon Jovi - Der DJ Bobo des Hardrock

    In dieser Kommerz-Welt gibt es höchstens noch tief im Underground Platz für echten
    Rock'n'Roll. Was Bon Jovi und seine Mannen für Ihr geistloses Mainstream-Publikum abliefern kann man höchstens noch als belanglos bezeichnen. Sound, den sogar Beni Thurnheer und Martina Hingis sowie 100'000 weitere Bünzli-Schweizer und sämtliche Privat-Radio-Stationen (sollten per Dekret abgeschafft werden, man hofft auf eine kommunistische Revolution) abdudeln, kann nur noch als geistesschwach bezeichnet werden, keinesfalls ist es aber Rock'n'Roll. Für die Pflöcke von Gotthard gilt übrigens dasselbe (würde mich nicht wundern, wenn Andi "Moustache" Hug, ihr grosser Fan, deshalb diesen elenden Abgang machte. Da wird selbst der stärkste Schnauzbart- und Goldketteliträger schwach.....). Ich grüsse auf diesem Wege noch
    Fidel Castro, Che Guevara, Robin Hood, Bernhart Matter, Jimi Hendrix, Jim Morrison
    und alle, die die Schweizer Cervelat-Prominenz und Pudel-Rocker aus New Jersey
    hassen.

    JC

  • von Mase vom 29. August 2000

    It Was A Great Day for Rock and Roll !!!

    Es befällt einem die Nostalgie, wenn man sich die früheren Alben wie "Slippery When Wet" anhört. Als sogar noch bei der Ballade "Never Say Goodbye" Richie mit seinen Riffs unsere Herzen höher schlagen liessen. Ganz zu schweigen von "Wanted". Irgendwie ist eben doch der Dampf raus. Allerdings sind solche, die diese CD als Mist, Scheiss, usw. abtun auch ein bisschen behindert. Jemand der hier einen solchen Kommentar abgiebt....na ja, tut mir leid für euch.

  • von Evi vom 26. August 2000

    Bon Jovi - eine Nummer für sich!!!

    Ein gelungenes Coming-back mit einer guten Mischung von Balladen und "Hämmern"

  • von oli vom 08. August 2000

    Sind das die neuen "Bon Jovi's"?

    für das, das die band so lange pausierte und zeit für ein neues album hatte, hätte die neue scheibe ruhig besser ausfallen können.
    die hitsingel "its my life" ist mit abstand das beste und rockigste lied der ganzen cd. der rest ist einfach nur langweilig.
    da fragt man sich doch glatt: wo ist die POWER geblieben???

  • von Christoph Mahlstein / Mr. Rock 'n' Roll vom 05. August 2000

    DONINGTONFESTIVAL

    JAMES HETFIELD, DER RHYTHMUSGITARRIST UND SÄNGER VON METALLICA HAT ES AUF DEN PUNKT GEBRACHT: "Bei Donington waren wir alle eine grosse Familie (Metallica,Guns 'n' Roses usw.). Nur Bon Jovi sass in seinem Zelt und wollte nich mit uns reden

  • von bon porno vom 29. Juli 2000

    läääääääääääää!!!!!

    ä jaja...äjaja
    habe mir die CD bei napster
    gedownloadet

  • von Thomas/Thöme vom 28. Juni 2000

    War für ein Gaggelari

    Obwohl ich das Album noch nie gehört habe bzw. nur die sogenannte "Hitsingle" (bin übrigens ganz und gar nicht dieser Meinung) It`s my life, muss ich jetzt einfach meinen Senf dazugeben: Das Zeug auf dieser Scheibe ist einfach kein Rock `n` Roll, sonndern einfach hundsnormaler Mainstream-Pop für absolute Banausen und Gaggelaris. Merkt ihr nicht, dass er euch schon genug abgezockt hat?

  • von stormy vom 24. Juni 2000

    Schuster bleib bei deinen Leisten

    Ich bin enttäuscht von dieser CD, waren Bon Jovi neben Mötley Crüe, Guns'n'Roses, Poison und Skid Row noch sowas wie die Giganten des Hardrock, ist die ganze Band zu einem Nebenprojekt des schauspielernden, egozentrischen John Frank Bongiovi verkommen. Ein guter Song (It's my Life) und das ist alles. Zum Trost muss ich aber sagen, immer noch besser als "These Days". Kauft euch lieber die alten Platten, als der Sänger noch mit Herz bei der Sache und auf dem Boden der Realität war. Alles was nach "Keep the Faith" war Durchschnittsware. Bon Jovi können das viel besser. Schade! Anmerkung: Tico Torres ist Drummer, Hugh McDonald ist am Bass - Luke Ebbin ist ein Jugendfreund von John & Ritchie - wenn ihr ein gutes Rockalbum hören wollt dann besorgt euch lieber "NEW TATTOO" von MÖTLEY CRÜE !!!

  • von B vom 23. Juni 2000

    Na ja

    Es ist eben wieder ein mal ein sehr komerzielles Album geworden! Wenn man hoert, dass diese Platte purer Rock 'n Roll sein soll ( oder sogar "back to the roots") dann kann ich nur lachen. Es fehlt einfach die gewisse Haerte, die ein Album wie "Keep the faith" zu absolutem Kult-Status verholfen hat!

    Leider nicht sehr ueberzeugend!

  • von Kuedi vom 13. Juni 2000

    Schwer enttäuscht...

    Ich kann die ganze gute Vorabkritik nicht begreifen!!!
    Back to the 80' hat es geheissen. Schön wärs...
    Stattdessen tönt das Ganze wie "Destination Anywhere" mit etwas mehr Strom!!!
    Da bildet "It's my life" eine regelrechte Ausnahme. Schade, da war wohl die ganze Freude zu verfrüht, wie auch der Ticketkauf für den Letzi. Da bleibt mir nur noch die Hoffnung, dass sie nicht nur neue Songs spielen, sonst wird es das langweiligste Konzert werden, das ich je gesehen habe!!!

    BEWERTUNG: ENTTÄUSCHEND!!!

  • von Marina/12.6 vom 12. Juni 2000

    Einfach geil

    das neue album ist einfach geil.
    wie in den alten zeiten.

  • von Daniela vom 09. Juni 2000

    Spitzenmässig

    Die neue Bon Jovi CD ist wie eh und je spitzenmässig. Endlich mal ne Band die bei ihrem Styl bleibt und das bringt was die Fans wollen. Alle Anderen müssen's ja nicht anhören!
    Und "It's my live" kann es meiner Meinung nach auch mit dem aus den guten alten 80gern stammenden "Livin on a prayer" aufnehmen.
    Ich war, bin und bleibe ein Bon Jovi-Freak!!

  • von Pat vom 09. Juni 2000

    IT'S A GREAT DAY FOR ROCK N' ROLL!!!

  • von baz vom 08. Juni 2000

    Schon mal gehört?

    Habe ich diesen Sound nicht schon mal wo gehört?

  • von marco vom 07. Juni 2000

    das ist noch Musik nicht wie die anderen Schwuchteln die auf diese scheiss Komerz-Musik sezten. ich sage nur bon jovi das ist noch ein Mann.

  • von Mr.T vom 06. Juni 2000

    Unglaublich banaler, langweiliger Mist!!

    Tja, was waren das noch für Zeiten, als Bon Jovi mit "Let it rock" auf der Bühne die Fans heiss machten. Aber dieser Glammer ist heute vorbei, denn dieser Kommerzmist von "Crush" ist leider nur noch etwas für unsere Teen-Ager. Schade!

  • von Thomas/Thöme vom 05. Juni 2000

    Eine Schande

    Wenn eine Schande für das Rockbusiness, wie es dieser Jovi darstellt, sogar bei den Technotunten und Kommerzschwuchteln, die sich Britney Spears reinziehen, ankommt, ist er für mich im vorherein gestorben. Und was an seinem "Hit" "It`s my life" so ausserordentlich speziell sein soll, kann ich auch nach noch so grossen Anstrengungen nicht im gerinsten feststellen.

  • von nihil vom 31. Mai 2000

    Keine Ueberraschungen, und trotzdem gut!

    Weg von der Traurigkeit aus "These Days" hin zu Fun und Leichtigkeit. "Crush" ist leicht verdaulich und trotzdem nicht x-beliebig. Auch wenn typisch chart-sichere Balladen wie "Thank You For Loving Me" nicht fehlen duerfen, liegt das Schwergewicht auf schoen produzierten und zum Teil meisterhaft geschriebenen Nummern. Und dass die Jungs wieder Spass an der Zusammenarbeit hatten, hoert man in praktisch jedem Song.

    Diese Songs mag ich: It's My Life (good ol' rock), Just Older (herrlich ironisch und doch Zufriedenheit ausstrahlend) und "Thank You For Loving Me" (typische Ballade, die sich im Ohr verfaengt). Und diese LIEBE ich: "She's A Mistery" (IMHO ein Meisterwerk der Songwriter-Kunst!), "If I Could Make A Living Out Of Lovin' You" (let's rock!) und das alles ueberragende "One Wild Night" (Rolling Stones, so haettet ihr toenen koennen)!!!

    Bewertung: Macht viel Spass und bringt Vorfreude auf die Konzerte!

  • von toni vom 31. Mai 2000

    crush crap

    the same shit as usual...

  • von Harry vom 30. Mai 2000

    It's Bon Jovi

    Für meinen Geschmack hätten es noch ein paar Hämmer à la It's my life sein dürfen, die Platte hat einige Herz-Schmerz-Balladen und Midtempo-Nummern. Bon Jovi werden aber den Geschmack der 90er Fans vollends treffen, die Mischung stimmt.

  • von Ante Pavic vom 28. Mai 2000

    Taija

    Ein sehr gelungener Start ins neue Jahrtausend von Bon Jovi!

  • von glockenbach vom 21. Mai 2000

    am schlagzeug sass wohl doch immer noch tico torres lieber rolf...

  • von Angi vom 19. Mai 2000

    Yabadabaduuuuuuuu

    Wieder eine super CD, wusste gar nicht, dass es die schon gibt, aber dem Bürokollege sei dank!!!!!!!!!!
    Da tanze ich heute Abend gleich ab in meinem Groovie-Keller!!!

  • von zizou vom 14. Mai 2000

    Sensationell

    wie in den guten alten 80ern!!!!

  • von kuedi vom 10. Mai 2000

    Wenn sie schon voll und ganz in New Jersey produziert wurde, wird das Scheibchen hoffentlich auch so gut wie das "New Jersey" - Album aus den guten alten Zeiten...

    Bewertung: Hoffnung kommt auf

  • von 0@,CeDe Shop vom 06. Mai 2000

    Bon Jovi ohne Ueberraschungen im neuen Jahrtausen.

    Bon Jovi Forever prangt auf einem T-Shirt, das Jon Bon Jovi im Innencover von Crush (jedenfalls auf der Vorab-CD) trägt. Bon Jovi Forever, heisst das auch, dass wir bis in alle Ewigkeit die same old Bon Jovi Musik hören werden? Falls Crush erste Aufschlüsse über Entwicklungstendenzen aufgeben sollte, dann würde ich sagen: Bon Jovi bleiben konstant und liefern ihren klassischen Trademark-Sound, der Millionen rund um den Globus entzückt. Von den einigermassen modernen Experimenten à la Keep The Faith fehlt jede Spur: das Quartett aus New Jersey bietet eine kompakte Teamleistung und soliden Rock, der gegen Ende hin sogar richtig hardrockig und fast schon dreckig zu werden droht (One Wild Night), ansonsten regieren Beats, die leicht über dem Midtempo-Level liegen und die klassischen Feuerzeug-Balladen. Crush ist das erste Bon-Jovi-Album, das 100%ig in New Jersey entstanden ist. Am Schlagzeug sass wiederum Hugh McDonald und produziert hat der mir unbekannte Luke Ebbin. (Rolf 5/00)