Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
CHF 9.90
Lieferfrist2-3 Tage
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
Audio-CD

Interstellar

OST

Hans Zimmer

Stil Score
Erschienen 17.11.2014
Inhalt 1 CD
 
Kundenbewertung 4 (6)

Tracks

play 1.Dreaming Of The Crash 3:56
play 2.Cornfield Chase 2:07
play 3.Dust 5:41
play 4.Day One 3:19
play 5.Stay 6:52
play 6.Message From Home 1:41
play 7.Wormhole 1:31
play 8.Mountains 3:39
play 9.Afraid Of Time 2:33
play 10.A Place Among The Stars 3:27
play 11.Running Out 1:57
play 12.I'm Going Home 5:49
play 13.Coward 8:27
play 14.Detach 6:42
play 15.S.T.A.Y. 6:24
play 16.Where We're Going 7:41

In externem Player probehören (m3u-Playlist)

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Schreib hier Deine Rezension!

  • von Zoa vom 01. Mai 2015

    Zimmer contra Williams

    Dem Verfasser Chris der Rezension 'Meterware' muss ich hier entgegenhalten, dass seine Abkanzelung Zimmers relativ undifferenziert daher kommt. Es ist, als wollte mensch ein Hühnerei mit einem Steak vergleichen! Beide, Williams und Zimmer gehören doch zu den ganz Grossen in der Filmmusiklandschaft. Dabei sind sie zwei ganz verschiedene Generationen, Williams hat seine Wurzeln noch in der Romantik, also im vorletzten Jahrhundert während Zimmer mehr in Neoklassik, Minimalmusik und Pop zuhause ist. Williams ist ein klassischer Komponist mit gelegentlichen Ausflügen in die Popularmusik, Zimmer geradezu umgekehrt. Zimmer arbeitet im Kollektiv, Williams mehr als Komponist im herkömmlichen Sinne. Williams hat grosse im 'klassischen Sinne' Filmmusik geschrieben, während Zimmer eine neue Ästhetik von Klang und Melodik in Bezug zum Bild etablierte. Williams ist im grossen Ganzen ein genialer Traditionalist, Zimmer ein fantastischer Erneuerer, welche beide in ihrem langjährigen Schaffen immer wieder mal mit Ausnahmen und Experimenten zu glänzen vermochten. Was wollte mensch nun also die beiden gegeneinander ausspielen?! Chris ist offenbar gebildeter Musiker, er 'versteht' etwas von Musik und hat die kompositorische Überlegenheit Williams' gegenüber Zimmers konstatiert. Ob die Vergabe nur eines Sterns jedoch wirklich gerechtfertigt ist, oder nicht einfach der selbstherrlichen Arroganz des Verfassers zuzuschreiben ist, bleibt offen, denn ausgefeilte Kompositionstechnik ist gar nicht unbedingt notwendig, um einen guten, packenden, adäquaten Filmsoundtrack zu kreieren - der Dilettant Carpenter hat das z.Bsp. eindrücklich bewiesen. Dass die Musik zu einem Film funktioniert, ist von bedeutend mehr Parametern abhängig und ich möchte sagen, das Zimmerteam hat mit dem Soundtrack zu 'Interstellar' eine grossartige Bild-Ton-Synthese geschaffen, die dem Film eine weitere Tiefendimension beizufügen vermag - ein Vergleich mit Williams hat er gar nicht nötig.

    Abstriche, erhält das Werk von mir hier nur aufgrund der unzulänglichen Ausgabe... (siehe unten)

  • von Zoa vom 28. April 2015

    Halb gestohlen ist halb gewonnen...

    Warum Hans Zimmer den Oscar nicht gekriegt hat, liegt wohl daran, dass den Kennern aufgefallen sein muss, dass die Hauptmelodie des Soundtracks stark jener von 'Koyaanisqatsi' (1983) von Phillip Glass gleicht. Nichts desto trotz ein wundervolles Stück Musik, zu einem ebensolchen Film. Unverständlicherweise fehlt die 'Docking Scene', vermutlich der Bonus Track auf der teuren DoppelCD - anderswo auch 'No Time For Caution' genannt. Der (noch bessere) Originalscore des grandiosen Stückes wurde auf YT von einem Crack rekonstruiert. Check it out.

  • von Roman vom 23. November 2014

    Bombastisch

    Spätestens bei Interstellar ist für mich klar, das es HÖCHSTE Zeit wird, Hans Zimmer wieder mit einem Oscar zu würdigen - bei Interstellar stimmen Bild und Ton perfekt überein. Unbedingt anschauen und anhören!!

  • von chris vom 21. November 2014

    Meterware

    Unterscheidet sich dieser Soundtrack in der Kompositionsweise von den restlichen Zimmer Soundtracks? Nein. Die immer selben Dreiklangsbrechungen, Harmoniefolgen, Stimmungen. Kennt man einen, kennt man alle. Mehr oder weniger. Tut mir Leid Hans, aber John Williams wird dir als Komponist auf ewig um Längen voraus sein. Der begnügt sich nicht mit ein paar Popharmonien. Und orchestrieren ist halt auch etwas, was man selbst können müsste, statt sich nur auf seine Assistenten zu verlassen.

  • von lightway vom 14. November 2014

    interstellar

    M Zimmer n'a plus rien a prouver de toute façon. cette magnifique musique est a la hauteur de ce fabuleux chef d'oeuvre qu'est interstellar!

  • von InterStellar vom 10. November 2014

    Fesselt

    Hans Zimmer ist der König der Soundtracks. Dies hat er auch mit diesem wieder deutlich unter Beweis gestellt. Im Kino ist man nicht nur wegen der Story gefesselt...