Artikel empfehlen

E-Mail Link

Auf diesen Artikel verlinken:

Optional:

Sprache der verlinkten Seite:

Partner-ID in Link integrieren: Links aktualisieren

Fragen zum Partner-Programm oder zur Verlinkung? Kontakt
CHF 16.90
Lieferfrist2-3 Tage
In den Warenkorb Zu Wunschliste hinzufügen
CH DVD

Räuberinnen

Deutsch
Schauspieler Mathis Künzler, Sabine Timoteo, Myriam Muller, Nina Buehlmann
Regisseur Carla Lia Monti
 
Genre Abenteuer, Komödie
Inhalt DVD
FSK / Rating ab 16 Jahren
Erschienen 14.12.2009
Ton Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Schweizerdeutsch (Dolby Digital 2.0), Schweizerdeutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch
Extras Making of, Trailer
Laufzeit 84 Minuten
Bildformat 16/9
Ländercode
Ländercode 0
Diese DVDs sind überall abspielbar
 
Kundenbewertung 2 (14)

Vor langer, langer Zeit, in unseren Breitengraden: Die junge blonde Adelige Emily lebt mit ihrer bösartigen Mutter Katharina und ihrer pummeligen älteren Schwester Magdalena auf einem heruntergekommenen Landgut. Um endlich an Geld zu kommen, will Katharina ihre Tochter Magdalena mit dem zwar reichen, dafür umso hässlicheren, dicken Neffen seiner Exzellenz, Meinrad von Bock, verheiraten. Ihre Reise wird durch den Überfall und die Beinahe - Vergewaltigung der Mutter und Magdalena, zweier ins Alter gekommenen Räuber Hermann und Fritz, kurz aufgehalten; durch Emily’s heldenhafte aber von der Mutter wenig goutierte Rettung, wird die herrschaftliche Residenz seiner Exzellenz' dennoch bald erreicht. Aber schon taucht das nächste Problem auf, Meinrad von Bock will partout nur eine Blondine zur Frau, so wird kurzerhand Emily zur Verlobten gemacht. Da sie nur Josef liebt, widersetzt sie sich und wird sie zur Strafe ins Zimmer eingesperrt... Emily schliesst mit der zunächst scheuen Magd Trizi Freundschaft und gemeinsam gelingt ihnen die Flucht. Völlig durchnässt und erfroren landen die beiden in einem Bordell, wo sie auch sogleich mit den Huren Freundschaft schliessen. Gemeinsam geben sie sich nun mit den Huren der Völlerei und den Drogen hin. Doch dann taucht ihre Exzellenz im Bordell auf, entdeckt Emily und es kommt zu einer wüsten Schiesserei, bei welcher zwei vollbusige Huren und die burleske Puffmutter das Leben lassen müssen. Emily, Trizi und den drei Prostituierten Cindy, Frida und Karla gelingt aber die Flucht. Gezeichnet von der Boshaftigkeit des männlichen Geschlechts beschliessen die 5 Frauen sich zur Wehr zu setzen, werden zu Räuberinnen und kämpfen von nun an erbarmungslos gegen das Patriarchat...

Kundenrezensionen

Top oder Flop? - Schreib hier Deine Rezension!

  • von Papa Papillon vom 17. März 2010

    Kritisieren ist simpel

    Der Film bietet viele Angriffsflächen, weil er fast in jeder Beziehung irgendwo auf halbem Weg stehen bleibt. Das ist schade. Der Stoff gibt offensichtlich nicht mehr her. Der Fairness halber: ich hab mich ein paarmal amüsiert. Nicht alles war peinlich. Der Kampf gegen das Patriarchat kann auf verschiedenen Ebenen gefochten werden. Hier halt auf einer eher tieferen ?

  • von TheCrow vom 27. Januar 2010

    Was zum...???

    Keine Ahnung, was uns die werte frau Regisseurin hiermit zeigen wollte. Eine kitschig inszenierte Geschichte, welche selten-blöd und bescheuert ist? Dann ist es ihr gelungen...und wie!
    Provozieren will sie ja nach eigener Aussage nicht, aber warum steht es dann gross auf dem Cover? Und warum wurde offenbar die meiste Zeit darin investiert, deplazierte Tanzszenen zu drehen, die eh keiner braucht? Und warum haben sich so viele bekannte Gesichter dafür hergegeben? Mr. G. ist wenigstens noch hin und wieder lustig, doch auch das nur am Rande.
    Und abgesehen von alledem sind die Kulissen vom Billigsten, alle Aussen-Totalen sind Fotomontagen (da sah THE RING THING gleich tausend mal besser aus) und die sogenannte Story sieht jeder voraus, bevor der Film überhaupt richtig angefangen hat.
    Es tut mir leid, aber nur um zu zeigen, dass Frauen schlecht sein können, aber Mäner sowieso noch schlechter sind...dafür reicht es die Interviews der Regisseurin anzusehen, aber diesen sogenannten Film kann man sich getrost sonstwo hinstecken (was ja zum Inhalt sogar sehr gut passen würde - vielleicht ein versteckter Hinweis, was die Erschafferin selbst von ihrem Werk hält? Wohl kaum...das wäre ja erfreulich...)

  • von swissman vom 13. Januar 2010

    keine Hoffnung mehr

    meine Hoffnungen das in der Schweiz wieder mal was Brauchbares in Sachen Film produziert wird sind auf dem Nullpunkt. An diesem dilettantisch inszenierten MüII ist von den "Schauspielern"(?) über die Story und das Drehbuch bis hin zur Regie einfach alles unterirdisch. Ein weiteres Fiasko swissmade! Wieviele noch??

  • von Pat Arnet vom 13. Januar 2010

    Tja...

    Wenn der Markt klein ist sollte man eigentlich bessere Filme drehen! Schweizer Film und Komödie geht halt einfach nicht zusammen! Scheinbar können wir das einfach nicht! Gute Schauspieler gibts bei uns scheinbar nicht, oder liegt es gar an den Regisseuren die eigentlich nie über das niveau von deutschen Fernsehproduktionen hinauskommen? meine Liste von schlechten beispielen wäre viel länger: handyman, Katzendiebe usw. usw.! das hab ich mir jetzt definitiv zum letzten mal angetan! Schweizer Film...auf nimmer wiedersehen!

  • von Sophia vom 08. Januar 2010

    Echt

    Die Beschreibung klang noch interessant. Und 1-2 Mal musste ich schmunzeln. Trotzdem ist der Film schlechter als schlecht (Drehbuch, Schauspieler, etc.). Sage es nicht gern: Spart euch das Geld und kauft nen ausländischen Film. Egal welchen. Er wird diesen hier toppen :(

  • von Darling vom 05. Januar 2010

    WTF????

    Kann mir einer sagen, was diese Story soll? Oder diese unterirdisch miesen Schauspieler bzw. die exquisite Auswahl an hässlichen Frauen?

  • von Idontlikeit vom 22. Dezember 2009

    Aehm

    Kritiken zum Soundtrack wären bei den CD's angesagt, lieber Vorredner.

    Zum Film selber kann ich nur eines sagen: Wieder ein misslungener Film made in Switzerland. Schade!

  • von ... vom 14. Dezember 2009

    soundtrack

    unbedingt auch den soundtrack anchecken! das aad hollander trio from hell hat eine wunderbare mischung aus surf, country, bluegrass, rock'n'roll etc. eingespielt.

  • von sop-ran b. vom 18. August 2009

    nicht ganz so spritzig

    ein sinnbefreiter knaller! provoziert nicht so sehr, wie man meint, darum:

  • von Sarah vom 16. Juni 2009

    Schlicht peinlich!

    Bitte, bitte, bitte....macht endlich wieder mal nen GUTEN Film, liebe Eidgenossen. Sprich das Gegenteil von diesem Machtwerk hier ^^

  • von Eddie S. vom 11. Juni 2009

    Joller

    Ich bin weder Mainstream noch Hollywood orientiert. Und auf schräge und/oder schockierende Movies steh ich auch, ebenso auf Trash....aber Räuberinnen ist einfach nur schlecht!

  • von joller vom 10. Juni 2009

    super film

    ihr seid doch alles kunstbanausen.
    Filmemacherei ist eben nichts für hollywoodhörige action-susis die sich vor dem tellerrand fürchten. das beweist auch die kritik an giaccobbo.
    Und wenn es euch um den skandal oder die anzahl phallistischer darstellung geht, so geht doch weiterhin in den stüssihof, der wohl eher eurem niveau entspricht.

  • von divine vom 05. Juni 2009

    viel lärm um nichts.....

    anfangs noch sehr unterhaltsam scheitert der film schlussendlich an dem was er eigentlich bewirken will. Der skandal ist das kein skandal geboten wird. jedesmal wenn sich eine situation zuspitzt blendet der film aus bevor es zu heikel wird. mit dem zitat auf john waters offenbahrt räuberinnen gleichzeitig seine grösste schwäche, er ist kein pink flamingo, es bleibt beim versuch, ein paar pi*mel reichen in der schweiz leider nicht zum skandal, am ende fehlt dann doch der mut. Trotzdem ist der film um meilen besser als tell oder achtung fertig.., nur schon dank sabine timoteo, die zwar in diesem film keine besondere leistung bringt, aber sie ist immer wieder schön anzukucken.

  • von Eddie S. vom 04. Juni 2009

    Klasse!

    Hätte nicht gedacht, dass Machwerke wie "Achtung, fertig, Charlie", "Tell" oder "Breakout" noch zu unterbieten sind.....aber Frau Monti hat es geschafft! Räuberinnen ist der mit Abstand mieseste Schweizer Film aller Zeiten (und irgendwie ganz passend, dass Herr Giacobbo an diesem Reinfall beteiligt war)! "Respekt"!